Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei erhielt viele Hinweise - noch keine heiße Spur

Mordfall Kandaouroff

VINNUM Nach der Veröffentlichung einiger Erkenntnisse zum Mordfall Kandaouroff in der vergangenen Woche sind bei der Polizei vereinzelte Hinweise eingegangen.

HALTERN

von Von Elisabeth Schrief

, 16.08.2010
Polizei erhielt viele Hinweise - noch keine heiße Spur

Am Tatort wurden die Überreste von Pistolenkugeln des Kalibers 357 Magnum oder 38 Spezial sichergestellt.

„Eine heiße Spur verfolgen wir allerdings noch nicht“, sagte Pressesprecher Andreas Wilming-Weber. Derzeit wird unter anderem geklärt, ob es in weiteren Städten ähnliche Raubüberfälle wie in Datteln-Klostern und Bochum gegeben hat. Dazu steht die 16-köpfige Mordkommission in Kontakt mit anderen Polizeibehörden. Insgesamt gehen die Beamten mehreren 100 Ermittlungsansätzen nach.

Die Mordkommission unter Leitung von Achim Finkeldey beschäftigt sich ausschließlich mit dem Mord an Klaus Kandouroff. Jeden Tag werde eine neue Bewertung aller Spuren und Erkenntnisse vorgenommen. Nach wie vor sind Kripo und Staatsanwaltschaft zuversichtlich, die Tat aufklären zu können. Von der außergewöhnlich hohen Belohnung (100 000 Euro) verspricht sich die Kripo viel. Sie könnte Zeugen eher bewegen, Wissen weiterzugeben. Grundsätzlich, sagt Andreas Wilming-Weber, sei der nun angenommene Raubmord eine von mehreren Optionen. „Wir ermitteln weiter in alle Richtungen.“  

 

Lesen Sie jetzt