Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schliekerpark wird an das Abwassernetz angeschlossen

Beginn der Planung

Die Ferienhäuser im Schliekerpark sollen in den nächsten Jahren an das Abwasserbeseitigungssystem der Stadt Olfen angeschlossen werden. Der Bauauschuss hat die Verwaltung beauftragt, mit den entsprechenden Planungen zu beginnen.

OLFEN

von Von Theo Wolters

, 13.06.2012
Schliekerpark wird an das Abwassernetz angeschlossen

Die Häuser im Schliekerpark sollen nun an das Abwassersystem der Stadt Olfen angeschlossen werden.

Das Abwasser wurde in den letzten Jahren der in die Jahre gekommenen Kläranlage im Schliekerpark zugeführt. Der Kreis hatte dies aber immer nur befristet genehmigt.

Im September gab es dann keine Genehmigung mehr, das Abwasser wurde so mit LKW durch einen „rollenden Kanal“ abgefahren. Die Verwaltung hat das Problem in mehreren Gesprächen mit den Eigentümern, den Erbbauberechtigten und dem Insolvenzverwalter geführt. Der Betreiber hat vor einigen Monaten Insolvenz angemeldet. „Bei einer Versammlung haben wir große Zustimmung für den Anschluss an das Abwassersystem der Stadt erhalten“, so Wilhelm Sendermann.

Im Schliekerpark befinden sich 121 Grundstücke. Eigentümer und Bewohner seien wie die Verwaltung der Ansicht, dies wäre die beste Lösung. „Der Kreis Coesfeld hat uns auch eine vorläufige Wiederinbetriebnahme der Kläranlage in Aussicht gestellt“, so Wilhelm Sendermann. Den Bewohnern sei klar, dass sie für einen Kanalanschluss Beiträge leisten müssten und auch zukünftig Abwassergebühren an die Stadt abzuführen hätten. Die Verwaltung wird nun versuchen, kurzfristig die Wiederinbetriebnahme der Kläranlage zu erreichen.

Zudem wird mit der Planung eines Anschlusses an das Abwassersystem der Stadt begonnen. Das Abwasser soll dann in Zukunft der zentralen Kläranlage des Lippeverbandes zugeführt werden.

Lesen Sie jetzt