Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So soll sich die Verkehrsstrategie in Olfen ändern

Mobilität in Olfen

Ein Mobilitätskonzept soll erstmals den gesamten Verkehr in Olfen unter die Lupe nehmen, Probleme darlegen und Lösungen anbieten. Wenn es beschlossen wird, gibt es der Stadt einige Hausaufgaben auf.

Olfen

, 12.06.2018
So soll sich die Verkehrsstrategie in Olfen ändern

Auch bei den Busverbindungen soll sich etwas ändern in Olfen. © Foto: Thomas Aschwer

Die Stadt Olfen von oben gesehen: Busverbindungen, Radwegenetz, KFZ-Verbindungen. Alles vorhanden. Nichtsdestotrotz haben Politik und Verwaltung genau diese Vogelperspektive in Auftrag gegeben. Die, die diese Perspektive sinnbildlich eingenommen haben, sind Mitarbeiter der PTV Transport Consult GmbH. Sie hat laut eigener Internetseite Erfahrung darin, auch Kommunen bei der Planung eines zukunftsgerichteten Mobilitätsangebots zu unterstützen.

Büro hat Ideen entwickelt

So hat das Büro also Ideen entwickelt, um die Verkehrssituation zu verbessern, Lücken zu schließen, neue Wege auch in Sachen E-Mobilität zu gehen und nicht zuletzt den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Diese Ideen für die Bereiche KFZ-Verkehr, öffentlicher Personennahverkehr, Radverkehr und innovative Mobilität stellten Mitarbeiter des Unternehmens am Montagabend in der spärlich besetzten Stadthalle vor.

Hier sind die wichtigsten Ideen:

KFZ-Verkehr:

  • Einführung eines Carsharing-Angebots: Zum Beispiel durch Nutzung eines stadteigenen Fahrzeugs, das außerhalb der Dienstzeiten für das öffentliche Carsharing zur Verfügung steht. Ziele: Reduktion des privaten PKW-Bestands und Erhöhung der Mobilität für Menschen ohne eigenes Auto.
  • Einrichtung von Hol- und Bringzonen für die Wieschhof-Grundschule, möglicherweise am Parkplatz an der Oststraße oder an der Ecke Hafenstraße/Wasserburg. Ziel: Vermeidung von gefährlichen Situationen durch große Anzahl von „Elterntaxis“.


Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV):

  • Ergänzung des 60-Minuten-Taktes des Schnellbusses nach und von Datteln durch Einführung eines 30-Minuten-Taktes zu Hauptverkehrszeiten. Ziel: Bessere Erreichbarkeit der umliegenden Städte, Minimierung von Reisezeiten und Steigerung der Attraktivität des ÖPNV.
  • Busanbindung zwischen Olfen und Selm Bahnhof in den Hauptverkehrszeiten im 30-Minuten-Takt. Ziel: Zusätzliche Anbindung der Olfener an die Regionalbahn (RB) 51 nach Enschede und ins Ruhrgebiet.
  • Förderung des Bürgerbusses durch Anschaffung eines zusätzlichen Fahrzeugs. Ziel: Erhöhung der Mobilität für Menschen ohne eigenen PKW oder mit eingeschränkter Mobilität.


Radverkehr:

  • Schließen der vorhandenen Lücken im Radwegenetz der Stadt Olfen.
  • Fahrradabstellplätze an Haltestellen der Schnellbuslinie und des Schülerverkehrs.
  • Erneuerung der vorhandenen Radwegmarkierungen und Markierung bisher nicht gekennzeichneter Radwege. Ziel aller Verbesserungen: Steigerung der Akzeptanz des Radverkehrs.


Innovative Mobilität:

  • Einführung eines Mobilitätsmanagements an Kitas und Schulen. Das Programm „Verkehrszähmer“ für Kinder und Erwachsene fördert die Selbstverantwortung und sensibilisiert für die verschiedenen Mobilitätsformen (Rad, Bus, Bahn, Auto).

So geht es in Sachen Mobilitätskonzept laut Bürgermeister Wilhelm Sendermann weiter: „Wir werden das Konzept im nächsten Hauptausschuss vorstellen und im Rat beschließen. Dann werden wir nach und nach diese Maßnahmen abarbeiten.“

Lesen Sie jetzt