Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unsteddes haben das beste Altweibchen

OLFEN Im Rahmen der Jahresabschlussfeier des Taubenvereins "Gut Flug", zu der alle Mitglieder mit ihren Partnern in die Gaststätte de Paot eingeladen waren, nahm der Vorsitzende Wolfgang Pilz die Siegerehrung der Vereinsmeister vor.

von Von Edith Möller

, 02.12.2007
Unsteddes haben das beste Altweibchen

Die erfolgreichen Sieger des Taubenvereins Gut Flug: (v.l.) Wolfgang Pilz, Helmut Sölter, Michael Hüning, Ilse und Werner Unstedde und Gustav Leuchtmann.

Erfolgreichste Züchter im Jahr 2007 waren Ilse und Werner Unstedde, die von 65 möglichen Preisen 50 absahnten. Dicht dahinter lagen mit 48 Preisen Wolfgang Pilz und mit 47 Preisen Gustav Leuchtmann.

Die Erfolgsserie ging für Ilse und Werner Unstedde noch weiter: In ihrem Schlag befindet sich außerdem das "Beste Altweibchen". Dafür gab es elf Preise.

Außerdem holten sie sechs Preise für das "Beste Jungtier" und landeten nochmals in der Kategorie "Jungmeister" mit 30 Preisen und 2438,6 Punkten auf Platz eins, gefolgt von Alfred Trogemann, der ebenfalls 30 Preiseholte, aber "nur" 1887,2 Punkte.

Michael Hüning Dritter beim Jungmeister

Michael Hüning schaffte beim "Jungmeister" mit 26 Preisen den dritten Platz und erhielt weitere 44 Preise für seinen "Jährigenmeister" sowie zehn Preise für den "Jährigen Vogel".

Neun Preise holte Wolfgang Pilz für sein "Jährigen Weibchen". Den "Besten Altvogel" hat Helmut Sölter. Hierfür gab es elf Preise.

Am 1. Mai begann die Reisezeit. Insgesamt ließen die Züchter 13 Mal jeweils fünf ihrer besten Tauben fliegen. Strecken zwischen 220 und 560 Kilometern müssen die Tiere dann zurücklegen.

Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h

Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass sie dabei je nach Wetterlage Geschwindigkeiten von 60 bis 120 Kilometer pro Stunde zurücklegen, wie Gustav Leuchtmann betonte.

Da sind die Tauben je nach Windbeeinflussung zwischen drei und acht Stunden unterwegs. Vor der Vogelgrippe-Zeit wurden die Tiere sogar vom 700 Kilometer entfernten Wien aus auf die Reise geschickt. Jetzt ist Passau der weiteste Weg.

Die geehrten Sieger durften sich über Pokale und Geldpreise freuen.

Lesen Sie jetzt