Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wilhelm Sendermann als Beigeordneter wiedergewählt

Weitere acht Jahre

Eine große Mehrheit bestätigte am Donnerstagabend Wilhelm Sendermann als Beigeordneten der Stadt Olfen. Mit 25 von 27 abgegebenen Stimmen wurde er vom Rat in geheimer Abstimmung für weitere acht Jahre gewählt.

OLFEN

von Von Matthias Münch

, 28.06.2012
Wilhelm Sendermann als Beigeordneter wiedergewählt

Bürgermeister Josef Himmelmann gratulierte Wilhelm Sendermann zu seiner Wiederwahl als Beigeordneter. Mit ihnen freuten sich auch Ehefrau Doris und Tochter Laura Sendermann.

Sendermann bedankte sich nicht nur für dieses Ergebnis, sondern auch für die gute Zusammenarbeit mit der Politik und den Kollegen im Rathaus. Das bezog er nicht nur auf die ersten acht Jahre als Beigeordneter, sondern auf seine ganzen 20 Jahre in der Stadtverwaltung.  

 Einstimmig beschloss der Rat den Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2009 und erteilte Bürgermeister Josef Himmelmann dafür die Entlastung. Im Jahr 2009 wurde ein Überschuss von 560 000 Euro erwirtschaftet. Der Betrag wird der allgemeinen Rücklage zugeführt.  Positiv verläuft auch das Haushaltsjahr 2012. Dazu gab Kämmerer Heinz Limberg einen Überblick. So werden sich die Erträge im Ergebnisplan bei der Grundsteuer B um 40 000 Euro erhöhen. Bei der Gewerbesteuer fehlen nach derzeitigem Stand noch rund 300 000 Euro an den veranschlagten 2,5 Millionen Euro. Heinz Limberg geht aber davon aus, dass sich diese Lücke im Laufe des Jahres noch weitgehend schließt.

 Der Anteil an der Einkommensteuer wird sich gegenüber dem Planentwurf von 4,1 Millionen um 100 000 Euro erhöhen. Bei den Schlüsselzuweisungen rechnet der Kämmerer wie geplant mit Erträgen von 2,96 Millionen Euro.Bei den Aufwendungen bleiben die Ausgaben für die Kreisumlage bei den veranschlagten 6,43 Millionen Euro. Auch die Höhe der Personalkosten wird wie geplant bei 3,7 Millionen Euro liegen. Mehrausgaben bei den Angestellten wegen der Tariferhöhung von 3,5 Prozent - Limberg hatte nur mit zwei Prozent gerechnet - werden sich durch Minderausgaben für die Beamten ausgleichen.  

 Im Finanzplan werden die liquiden Mittel Ende des Jahres um eine Million Euro höher liegen als geplant, weil einige Maßnahmen erst im nächsten Jahr wirksam werden. Außerdem läuft die Vermarktung der Grundstücke in den Baugebieten Appelstiege 3 und 4 so gut, dass die geplanten Einnahmen von 1,3 Millionen Euro um einen sechsstelligen Betrag anwachsen werden.

Lesen Sie jetzt