Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wolfhelm-Schüler setzen sich für Seenotretter ein

Gesamtschule Olfen

Die Klasse 6.2 der Wolfhelmschule ist mit Spenden-Schiffchen unterwegs: Sie sammelt Geld für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Was die Summe angeht, haben die Schüler ein klares Ziel vor Augen.

Olfen

, 06.07.2018
Wolfhelm-Schüler setzen sich für Seenotretter ein

Die Klasse 6.2 ist seit Mai eine Seenotretter-Klasse. Zum Projekt gehören auch das plüschige Maskottchen, der Rettungsring und Spenden-Schiffchen. Schulleiterin Anne Jung (hinten) und die Klassenlehrerin Eva Neumann (r.) sind stolz auf die Schülerinnen und Schüler. © Foto:Ingrid Wielens

Im Mai haben Rostocker Schüler das Ruder an die Klasse 6.2 der Wolfhelm-Gesamtschule übergeben. Seitdem darf sich die Olfener Klasse offiziell Seenotretter-Klasse nennen. Ein Jahr lang werden die Schüler nun Spenden für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGZRS) sammeln.

Klassenlehrerin Eva Neumann hatte sich bei der DGZRS für das Projekt „Klasse Seenotretter!“ beworben. „Erst hieß es, dass wir die zweite Klasse waren, die sich gemeldet hat“, erzählt sie. Doch dann konnten die Schüler aufatmen: Rettungsring, Maskottchen, Spenden-Schiffchen und rote Seenotretter-T-Shirts kamen nach Olfen. „Wir möchten helfen und freuen uns, dass wir jetzt Spenden sammeln können“, sagt Schülerin Charlotte.

Und die Sechstklässler waren schon fleißig: Sie haben Geld beim Wochenmarkt gesammelt und Spenden-Schiffchen in verschiedenen Geschäften in der Umgebung aufgestellt. „Die Eltern sind auch ganz rege dabei und helfen, Events zu organisieren“, sagt Eva Neumann. „Und ich bin natürlich sehr stolz auf meine Schüler. Es ist ja schließlich auch ihre Freizeit, die sie dafür aufwenden.“

Das Spendenziel

Bisher hat die Klasse schon 651 Euro zusammen. Und wie viel Geld soll noch dazu kommen? „Wir möchten auf jeden Fall über 1000 Euro sammeln“, sind sich die Schüler einig. „Seid doch ehrlich“, sagt Klassenlehrerin Eva Neumann und schmunzelt. „Es sollen mindestens 1500 Euro werden – das ist das Ergebnis der Vorgängerklasse.“ Mehr als ein Drittel der Summe ist also schon erreicht. Und dabei stehen die Schüler gerade erst am Anfang ihres Jahres als Seenotretter-Klasse.

Damit die Schüler auch wissen, wofür sie das Geld sammeln, war die DGZRS Teil des Unterrichts. Zudem werden sie eine Klassenfahrt nach Bremen machen. „Dort dürfen wir uns dann den Seekreuzer und die Leitstelle ansehen, wo alle Notrufe eingehen“, erzählt Eva Neumann. Die Spende Wolfhelm-Schüler könnte am Ende des Projektes beispielsweise den Kauf eines Überlebensanzuges ermöglichen. Mithilfe dieses wasserdichten Anzuges können Schiffbrüchige bei einer Wassertemperatur von vier Grad Celsius mehrere Stunden überleben. „Das Schöne ist, dass die Klasse dann auch auf dem Anzug verewigt wird“, erzählt Eva Neumann. „Klasse 6.2 Wolfhelmschule“ könnte dann beispielsweise auf den Anzug gestickt werden.

Die nächsten Aktionen

Und die Schüler sind auch weiterhin voller Tatendrang, um die Seenotretter zu unterstützen. Sie werden beim Dattelner Herbstfest, beim Tag der offenen Tür der Wolfhelmschule und vermutlich auch noch einmal auf dem Wochenmarkt mit ihren Spenden-Schiffchen unterwegs sein. Einer der nächsten Termine ist der Dattelner Drachenboot Cup am 25. August.

Wer viele rote T-Shirt-Träger auf einem Fleck entdeckt, kann also schon einmal den Geldbeutel zücken. Denn: „Wir können dabei helfen, Leben zu retten. Das ist toll“, sagen die Schüler.

Lesen Sie jetzt