Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Olympische Flamme geht in Südkorea auf die Reise

Seoul/Incheon. Die südkoreanischen Organisatoren der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang hoffen auf die Teilnahme Nordkoreas. Sicher ist das angesichts der Spannungen nicht. Jetzt wird erst einmal die olympische Flamme durch das Gastgeberland getragen.

Olympische Flamme geht in Südkorea auf die Reise

Die olympische Flamme wird in einem speziellen Container transportiert. Foto: Thanassis Stavrakis

100 Tage vor der Eröffnung der Winterspiele in Pyeongchang ist die olympische Flamme im Gastgeberland Südkorea eingetroffen.

Ein Charterflugzeug mit dem zuvor in Griechenland entzündeten Feuer landete am 1. November auf dem Internationalen Flughafen von Incheon nahe der Hauptstadt Seoul. Dieser Tag sei ein „bedeutender Moment in unserer Geschichte“, sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees, Lee Hee Beom, bei einer Zeremonie auf dem Airportgelände. Das Vereinigungsministerium in Seoul äußerte unterdessen die Hoffnung, dass die Chefs der Nationalen Olympischen Komitees (NOK) aus beiden koreanischen Staaten diese Woche über die Teilnahme Nordkoreas an den Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar 2018) sprechen können.

Die südkoreanische Eiskunstlauf-Ikone Kim Yu Na - Olympiasiegerin von 2010 - und Sportminister Do Jong Hwan trugen die Flamme in einer Speziallampe unter dem Applaus zahlreicher Gäste die Gangway des Flugzeugs herunter auf die Landebahn. Das lange Warten der Südkoreaner habe nun ein Ende, sagte im Anschluss daran OK-Chef Lee. Er betonte, dass Südkorea sichere Spiele organisieren werde. „Wir werden dafür sorgen, dass alle Athleten und jeder, der nach Pyeongchang kommt, eine gute Zeit hat.“

Die Lage auf der geteilten koreanischen Halbinsel ist derzeit nach neuen Raketen- und Atomtests durch Nordkorea in den vergangenen Monaten sehr angespannt. Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, hatte aber stets betont, es gebe für die Spiele keinen „Plan B“.

In dieser Woche könnte es nach Angaben des südkoreanischen Vereinigungsministeriums bei einem Treffen der Vereinigung der NOKs in Prag die Gelegenheit zu einem Austausch zwischen den Vertretern Süd- und Nordkoreas geben. Südkorea könne „seine Vision für die Förderung des Friedens“ durch die Winterspiele erläutern und Nordkorea bitten, an dem Ereignis teilzunehmen, sagte ein Ministeriumssprecher vor Journalisten in Seoul. Nordkorea habe bisher weder mit dem OK noch mit dem IOC über seine Beteiligung gesprochen.

Für die Spiele in Pyeongchang hatte sich zuletzt ein Eiskunstlaufpaar aus Nordkorea qualifiziert, bei den Spielen 2014 in Sotschi war kein Athlet aus dem weitgehend abgeschotteten Land dabei.  

Nach ihrer Ankunft wurde die olympische Fackel direkt auf die Reise geschickt, die sie bis zur Eröffnung der Spiele am 9. Februar durch Südkorea führen soll. Erste Fackelträgerin war die 13 Jahre alte Eiskunstläuferin und Landesmeisterin von 2016, You Young. Die Flamme soll über eine Strecke von 2018 Kilometern auf dem Land, über Wasser und in der Luft durch das Land getragen werden. Eingeplant sind insgesamt 7500 Fackelträger. Das Feuer war am Dienstag in Athen an die Organisatoren übergeben worden. Sie war am 24. Oktober in der antiken Stätte von Olympia auf der griechischen Halbinsel Peloponnes entfacht worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Präsident Bach für neue deutsche Olympia-Bewerbung

Pyeongchang. IOC-Präsident Thomas Bach würde eine weitere deutsche Olympia-Bewerbung „sehr begrüßen“. Nach dem Scheitern von Hamburg und München mit ihren Sommer- und Winterspiele-Projekten ist die Neigung von Politik und DOSB, es schnell wieder zu versuchen, nicht groß.mehr...

Sportpolitik

Berlins Bürgermeister Müller offen für Olympia-Bewerbung

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller zeigt sich offen für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt. „Paralympische und Olympische Spiele gehören zu den herausragenden und mitreißendsten Sportereignissen weltweit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Sportpolitik

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen

Berlin. Olympia in Deutschland? Das schien nach den in Volksabstimmungen gescheiterten Bewerbungen von Hamburg und München nicht mehr zeitgemäß. Alt-Kanzler Schröder empfahl nun eine neue deutsche Bewerbung. Berlin findet das auch gut so, stellt aber Bedingungen.mehr...

Sportpolitik

Finanzprobleme für Verbände durch politische Hängepartie

Pyeongchang. Die monatelange Hängepartie um eine neue Bundesregierung wird für zahlreiche Sportverbände finanziell bedrohlich. Das Fördergeld vom Bund für 2018 wird frühestens im dritten Quartal fließen. Der DOSB weiß: Die ersten Verbände haben schon existenzielle Not.mehr...