Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Online-Handel mit Autoteilen

Karlsruhe (dpa) Online kaufen kann man fast alles. Auch Dinge, von denen viele nicht einmal wissen, wie sie aussehen, weil sie irgendwo tief im Auto verbaut sind. Juristisch gestritten wird aber über die Rückgabe.

Online-Handel mit Autoteilen

Wer für die Autoreparatur Teile im Netz kauft, hat ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Foto: Sebastian Kahnert

Die einen kaufen online Schuhe, die anderen Katalysatoren. Um die neuen Highheels auszuprobieren, genügen ein paar Schritte durch den Wohnungsflur. Man muss damit nicht gleich übers nächste Kopfsteinpflaster hetzen.

Beim Katalysator ist die Sache etwas komplizierter: Das Teil muss ins Auto eingebaut und anschließend zumindest um den Block gefahren werden. Das kann zum Problem werden, wenn der Verbraucher den Kauf widerrufen will.

Online einen Katalysator bestellen - geht das wirklich?

Es gibt einige Internetseiten, die sich auf den Verkauf von Autoteilen spezialisiert haben. Auf manchen gibt es Katalysatoren, auf anderen Reifen, der nächste hat Auspuffanlagen im Angebot. Welcher Anteil des Handels mit Autoteilen mittlerweile online abläuft, darüber gibt es allerdings nur Schätzungen. Der Gesamtverband Autoteile-Handel spricht von zehn Prozent, der Bundesverband Onlinehandel von "weit über 20 Prozent" - Tendenz steigend.

Und wer macht so etwas?

"Interessant ist das vor allem für Selbstschrauber", sagt Ulrich Köster vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe. Werkstätten lehnten den Einbau mitgebrachter und von Kunden online gekaufter Teile nämlich häufig ab - das Risiko, dass die Qualität nicht stimme und etwas schief gehe, sei zu groß.

Warum kaufen manche ihren Katalysator dann trotzdem online?

Der Kauf im Internet hat für Verbraucher einen Vorteil: Sie haben ein gesetzliches Widerrufsrecht. Das heißt, sie können Katalysator, Reifen und Auspuff 14 Tage lang grundlos zurückgeben.

Ist dieses Rückgaberecht für Onlinehändler ein Problem?

"Nein", sagt Oliver Prothmann vom Bundesverband Onlinehandel. Er bezeichnet es sogar als klaren Wettbewerbsvorteil. Jeder, der einen Online-Shop aufmache, wisse, dass es dieses Widerrufsrecht gebe. "Genauso wie es im stationären Handel Öffnungszeiten gibt." Bei Autoteilen sei die Sache allerdings etwas komplizierter. Händler müssten Verbraucher gut darüber informieren, welche Teile überhaupt in ihr Auto passen. Damit gar nicht erst der falsche Katalysator gekauft werde, der sei nach dem Einbau nämlich Schrott. "Und da müssen wir dann bei der Rückgabe eine Grenze ziehen."

Was für Grenzen können Händler ziehen?

Sie können Wertersatz verlangen. Das heißt, sie erstatten nicht den ganzen Kaufpreis - abhängig davon, was das Teil noch Wert ist. Welchen Wertverlust Händler hinnehmen müssen und für welchen Verbraucher aufkommen müssen, legt das Gesetz fest. Allerdings nicht eindeutig genug. Deshalb landete der Streit zwischen einem Verbraucher, der im Internet einen Katalysator gekauft hat, und dem Online-Shop vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Worum geht es in dem Fall?

Der Käufer ließ den neuen Katalysator von einer Werkstatt einbauen, stellte nach einer kurzen Probefahrt aber fest, dass sein Wagen damit nicht mehr dieselbe Leistung erbrachte. Er schickte das Teil zurück - mit "deutlichen Gebrauchs- und Einbauspuren", wie die Vorinstanzen feststellten. Den Kaufpreis will er trotzdem vollständig zurück, der Online-Shop weigert sich beharrlich und hatte damit vor dem Landgericht teilweise Erfolg. Der Bundesgerichtshof muss nun generell klären, wer den Wertverlust , der durch einen Einbau entsteht, tragen muss: Online-Shop oder Verbraucher. (Az.: VIII ZR 55/15)

Terminhinweis des Bundesgerichtshofs

Widerrufsrecht

Regeln zum Wertersatz

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Cannabis am Steuer ist fahrlässig - auch als Spätwirkung

Karlsruhe (dpa) Wer unter Drogeneinfluss Auto fährt, riskiert eine Geldstrafe und Führerscheinentzug. Doch nicht jedem ist klar, wie lange die Wirkung eines Rauschmittels anhält. So gelangte der Fall eines Cannabis-Konsumenten vor dem BGH.mehr...

Leben : Auto

Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt?

Bonn (dpa/tmn) Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?mehr...

Leben : Auto

BGH: Zweimal zu schnell - nur einmal Fahrverbot

Karlsruhe (dpa) Ein Fahrverbot sollte für Raser ein Denkzettel sein. Doch wirkt diese Strafmaßnahme, wenn sie zweimal hintereinander verhängt wird? Diese Frage klärten nun die Richter vom Bundesgerichtshof.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Wirtschaft

Riskante Hilfe: Versicherungen bei Gefälligkeitsdiensten

Berlin (dpa/tmn) Beim Umzug helfen, Blumen gießen, aufs Baby aufpassen - Verwandte, Freunde und Nachbarn helfen sich gerne gegenseitig. Solche Gefälligkeitsdienste sollten aber abgesichert sein - sonst droht massiver Streit, wenn etwas daneben geht.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Privatkassen müssen Ledigen künstliche Befruchtung zahlen

Karlsruhe (dpa) Gesetzliche Kassen dürfen die Kostenerstattung für künstliche Befruchtung auf Verheiratete beschränken - Privatkassen nicht, entschied das OLG Karlsruhe. Rechtskräftig ist das aber noch nicht.mehr...