Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Online-Portal „watson.de“ am Start

Berlin/Zürich. In Deutschland startet das Nachrichtenportal „watson.de“. Es richtet sich an eine jüngere Zielgruppe und will ihnen einen Dreiklang bieten: Nachrichten, Unterhaltung, Debatte.

Online-Portal „watson.de“ am Start

Ein Werbeplakat für das Portal "watson.de", das Nachrichten ohne "Blabla" verspricht. Foto: Daniel Bockwoldt

Mit „Nachrichten ohne blabla“ soll ein neues Online-Nachrichtenportal in Deutschland die junge Zielgruppe erreichen.

Der Werbevermarkter Ströer bringt „watson.de“ an diesem Donnerstag mit 25 Redakteuren in Berlin an den Start. „Unsere Zielgruppe ist die „Generation Mobile“, also die Leute, die mit dem Smartphone und sozialen Medien groß geworden sind“, sagte der für Medieninhalte verantwortliche Ströer-Geschäftsführer, Marc Schmitz, der Deutschen Presse-Agentur. Das Portal ziele auf die Gruppe der etwa 20- bis 35-Jährigen.

Die Inhalte sind für Nutzer umsonst, das Portal wird über Werbung finanziert. Schmitz sieht eine Marktlücke für ein journalistisches Vollprogramm für diese Zielgruppe: „Es wird der Dreiklang: Nachrichten, Unterhaltung, Debatte.“ Zu dem börsennotierten Medienhaus gehört bereits das reichweitenstärkste Nachrichtenportal Deutschlands, „t-online.de“.

Ströer hat Redaktionskonzept, Design und Technologie in Lizenz von dem 2014 gestarteten Schweizer Portal „watson.ch“ übernommen. Der Name entstand bei der Titelsuche aus Spielereien mit dem englischen Ausspruch „what's on?“ - auf Deutsch: Was ist los? -, wie „watson.ch“-Geschäftsführer Michael Wanner sagt. Das Portal arbeitet mit vielen Fotos und Videos und präsentiert sich selbst („Wir über uns“) etwa als Klickstrecke: „Kennst du diese 10 Fakten zum Newsportal watson?“

„Unser Erfolgsmodell: Wir sprechen die Sprache der Zielgruppe, die mit Social Media aufgewachsen ist und passen uns den Nutzungsgewohnheiten dieser Generation an“, sagt Wanner. „Unser Content ist so aufbereitet, wie es die Generation Social Media gewohnt ist - mit allen Facetten des digitalen Storytelling.“ Ströer verfolgt mit „watson.de“ dieselbe Linie.

„Watson.ch“ ist nach vier Jahren noch nicht in der Gewinnzone, will dieses Ziel aber in den nächsten zwei Jahren erreichen, wie Wanner sagt. Die Entwicklung verlaufe erfreulich: „Wir erreichen derzeit 1,5 Millionen Unique Clients und 11 Millionen Besuche im Monat, Tendenz steigend“, sagt Wanner. „Im Januar 2018 waren es plus 23 Prozent bei den Besuchen gegenüber dem Vorjahresmonat und plus 16 Prozent bei den Unique Clients.“

Ströer nennt keine Zahlen. „Was das Geschäft und die Reichweiten angeht, haben wir ambitionierte Pläne, aber dazu äußern wir uns nicht“, sagte Schmitz. „Watson.de“ wolle in einer Liga mit Portalen für eine ähnliche Zielgruppe spielen, etwa „Bento“, dem „Spiegel Online“-Ableger für die jüngere Zielgruppe. Ströer strebt mehr als zehn Millionen Visits im Monat an. „Wir wollen in diesem Jahr auf Flughöhe kommen“, sagt Schmitz. Anders als die Schweizer hat „watson.de“ mit Ströer den größten Online-Vermarkter im Rücken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones

Cupertino. Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. Das neue Modell „Daisy“ kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple mitteilte.mehr...

Netzwelt

Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor

Moskau. Russland will den Zugang zum populären Internetdienst Telegram sperren, doch der gibt nicht klein bei. Es ist die bislang schärfte Schlacht um Freiheit oder Kontrolle im russischen Teil des Internets.mehr...

Netzwelt

Facebook: Eltern werden zu Einstellungen gefragt

Menlo Park. Facebook kündigt die nächsten Schritte zur Umsetzung der ab Ende Mai greifenden EU-Datenschutzverordnung an. Diesmal geht es unter anderem um den Schutz von Jugendlichen und die Rückkehr der Gesichtserkennung in Europa.mehr...