Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Online oder offline: Wie Urlauber ihre Reise buchen

Berlin. Das Sterben der Reisebüros wird schon lange prophezeit. Bis jetzt ist es nicht dazu gekommen. Denn viele Urlauber schätzen weiterhin die persönliche Beratung vor Ort. Allerdings werden stetig mehr Reisen online gebucht - dieser Trend ist nicht umzukehren.

Online oder offline: Wie Urlauber ihre Reise buchen

Torsten Schäfer ist Pressesprecher des Deutschen Reiseverbands (DRV) in Berlin. Foto: DRV-Deutscher-Reiseverband

Internet hin, Portale her: Viele Deutsche buchen ihren Urlaub immer noch am liebsten im Reisebüro. Sie schätzen die persönliche Beratung und das vertraute Gesicht eines Experten.

Doch der Trend geht zu Buchungen im Internet. Und so buhlen stationäre Reisebüros, Reiseveranstalter und Online-Portale immer stärker um die Gunst des Kunden. Aus Sicht des Urlaubers stellt sich die Frage: Wie komme ich am besten zu meiner Reise?

„Es ist völliger Quatsch, vom Tode des Reisebüros zu sprechen“, sagt Mario Köpers, Sprecher von Tui Deutschland. „Das ist überhaupt nicht erkennbar in Deutschland.“ Anderswo schon: In Skandinavien zum Beispiel hat die Tui gerade ihr letztes Reisebüro geschlossen.

Immer mehr Reisen werden online gebucht. Das bedeute aber nicht das Ende der Reisebüros, sagt Torsten Schäfer, Sprecher des Deutschen Reiseverbands (DRV). Der Verband vertritt auch die Reisebüros. „Je umfangreicher und komplexer eine Reise oder je unbekannter ein Reiseweg ist, desto wichtiger wird das Reisebüro mit seiner fachlichen Expertise sowie der Beratung mit Tipps und Empfehlungen“, sagt Schäfer. Eine Woche im Strandhotel auf Kreta wird also eher mal online gebucht als eine aufwendige Rundreise durch Vietnam.

Das klassische Reisebüro steht jedoch unter Druck. Denn das Angebot im Internet ist riesig. „Die Online-Touristik hat ein fantastisches Alleinstellungsmerkmal: Sie bietet Urlaubern den größten Reisekatalog der Welt. Nirgendwo sonst findet sich eine derartige Fülle an Informationen und Angeboten“, sagt Michael Buller, Vorstand des Verbandes Internet Reisevertrieb (VIR). Zu den VIR-Mitgliedern zählen unter anderem Branchengrößen wie Expedia, Weg.de und HRS.

Pauschalreisen von Veranstaltern bieten eine Absicherung im Insolvenz- und Krisenfall - sie werden ebenfalls zunehmend online gebucht. Für den Urlauber spielt es keine Rolle, wo er eine Pauschalreise bucht, ob vor Ort im Reisebüro oder auf einem Online-Portal. Die Absicherung durch das Pauschalreiserecht genießt er ohnehin.

Die Frage ist eher: Kann ich mir als Urlauber in Zukunft nicht die Reise über Portale individuell zusammenbuchen? Die Pauschalreise ist zwar immer noch die wichtigste Organisationsform der in Deutschland verkauften Reisen - allerdings mit fallender Tendenz.

Sogenannte Bausteinreisen, einzelne Fahrscheine und Unterkünfte sowie weitere Einzelleistungen buchen Urlauber aus Deutschland mehrheitlich online - also auf Portalen oder per E-Mail über Reisebüros. Der Anteil der online gebuchten Leistungen ist in den vergangenen fünf Jahren deutlich gewachsen, wie die FUR-Reiseanalyse 2018 zeigt. Spätestens 2020 wird die Mehrheit aller Reisebuchungen im Internet getätigt, sagt die GfK voraus.

Die knapp 10 000 Reisebüros in Deutschland entwickeln sich weiter. Sie haben mittlerweile etwa Hotelbewertungsplattformen in ihre Beratungssysteme eingebunden und buchen auch Tickets bei Billigfliegern.

Die Zukunft liegt wohl in einem Zusammenwachsen von Online- und Offline-Welt. „Es wird sicherlich auf lange Sicht noch viele Reisebüros in Deutschland geben. Aber die müssen sich verändern“, betont Köpers. Das geschehe bereits. Praktisch alle Anbieter arbeiteten heute bereits mit modernen Shop-Konzepten, in denen modernste Technik eingesetzt werde. Ein Beispiel sind dreidimensionale virtuelle Rundgänge durch das Urlaubshotel. „Das ist heute schon ein ganz anderes Buchungserlebnis“, sagt Köpers.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Mindestzeit plus Puffer zum Umsteigen am Flughafen einplanen

Frankfurt/Main. Das Umsteigen kann an Flughäfen zum Stresstest werden. Deshalb sollten sich Reisende vorher immer gut informieren und einen Zeitpuffer einplanen.mehr...

Reise und Tourismus

Restgeld noch im Urlaub zurücktauschen

Berlin. Die meisten Reisekosten lassen sich inzwischen problemlos mit der Kreditkarte bezahlen. Doch wer etwa gern bei Straßenhändlern kauft, ist auf Bargeld in der landeseigenen Währung angewiesen. Am Urlaubsende stellt sich daher manchmal die Frage: Wohin mit dem Restgeld?mehr...

Reise und Tourismus

Hainan erlaubt visafreie Einreise bis 30 Tage

Peking. Weiße Strände und ganzjährig tropisches Klima: Die Insel Hainan ist das Lieblingsurlaubsziel der Chinesen. Jetzt können auch ausländische Touristen visafrei bis zu 30 Tage einreisen.mehr...

Reise und Tourismus

Ägypten wertet Kulturschätze für Besucher auf

Kairo. Die Pyramiden von Gizeh und der Baron Empain Palace sind bekannte Sehenswürdigkeiten in Ägypten. Die Tourismusbehörde wird diese noch attraktiver für Besucher machen. Zudem gibt es ein paar Neueröffnungen.mehr...

Reise und Tourismus

Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an

Geesthacht. Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber Vattenfall bietet in den Sommermonaten Führungen für Besucher an.mehr...

Reise und Tourismus

Scheintod-Ausstellung in Berlin

Berlin. Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.mehr...