Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Opec bremst offizielle Fördermenge bei 30 Millionen Barrel

Wien (dpa) Die Opec will auch in der nächsten Zeit ihre Vereinbarung über die tägliche Ölfördermenge von 30 Millionen Barrel (Fass je 159 Liter) beibehalten. Das teilten die Mitglieder des Ölkartells nach Beratungen der zwölf Mitgliedsländer am Donnerstagabend in Wien mit.

Opec bremst offizielle Fördermenge bei 30 Millionen Barrel

Blick auf ein Ölfeld in Saudi-Arabien. Foto: Jamal Nasrallah/Archiv

Allerdings bedeute dieser Entschluss auch, dass die Länder effektiv ihre Förderung reduzieren müssten, weil derzeit vom Kartell bereits 31,6 Millionen Barrel Öl produziert würden, sagte Opec-Generalsekretär Abdalla Salem El-Badri.

Die Entscheidung sei auch eine Reaktion auf Sorgen über die globale Wirtschaftsentwicklung und die Krise der Eurozone, hieß es. Der Ölpreis von derzeit knapp 100 Dollar pro Barrel würde bei einer deutlichen Reduzierung erneut deutlich steigen. Daher war ein derartiger Kurs bereits erwartet worden. Die Mitglieder der Organisation Erdöl exportierender Länder fördern etwa 40 Prozent des Weltbedarfs an Erdöl.

Die Opec betonte ihre Bereitschaft, schnell auf Entwicklungen zu reagieren, falls die Schuldenkrise der Eurozone die Weltwirtschaft und damit auch die Nachfrage nach Öl in Gefahr bringe.

Generalsekretär Abdalla Salem El-Badri sagte, diejenigen Mitgliedsländer müssten sich bei der Förderung zurückhalten, die zu dem Überangebot beitragen würden. Das sei eine gemeinsame Übereinkunft. Indirekt sprach er damit Saudi-Arabien an, dass als größter Ölproduzent so viel Öl fördert wie seit 30 Jahren nicht mehr. Der Ölpreis war auch deswegen von 125 Dollar pro Barrel vor drei Monaten auf jetzt unter 100 Dollar gefallen.

Kuwaits Ölminister Hani Abdulasis Hussein hatte bereits vor Beginn der Beratungen gesagt: «Wir wollen die Märkte nicht unnötig erschüttern.» Der Energieminister von Katar, Mohamed al-Sada, meinte, der Markt sei derzeit leicht überversorgt. Er fügte aber hinzu: «Wir erwarten, dass die Nachfrage im zweiten und dritten Quartal steigen und das Angebot ausgleichen wird.»

Zu ihrer nächsten turnusmäßigen Konferenz treffen sich die Opec-Mitglieder am 12. Dezember in Wien.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...