Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Opelaner blicken gebannt nach Detroit

Einenkel optimistisch

In Detroit könnte am frühen Abend eine Grundsatzentscheidung über das Bochumer Werk fallen. Betriebsrat und IG Metall sind auf alle Fälle vorbereitet. Am Stammsitz in Rüsselsheim haben sich zur Stunde die Betriebsräte aller deutschen Standorte versammelt - natürlich auch der Bochumer BR-Chef Rainer Einenkel.

BOCHUM

von von Thomas Aschwer

, 12.06.2012
Opelaner blicken gebannt nach Detroit

Dem Bochumer Opel-Werk droht jetzt mit den Sparplänen von General Motors wieder neue Gefahr.

Ebenfalls vor Ort sind die Bezirksleitungen der IG Metall aus Nordrhein-Westfalen und Hessen. Gemeinsam wollen sie ansprechbar sein, bevor es große Einschläge gibt. Vor allem in Bochum geht die Angst um, dass nach der Verlagerung der Astra-Produktion von Rüsselsheim nach England und Polen das Werk geschlossen werden könnte.

Betont optimistisch gab sich am frühen Nachmittag Betriebsratschef Rainer Einenkel: „Ich erwarte kluge Entscheidungen.“ Wie die aussehen sollen? „Dass man uns in Ruhe Autos bauen lässt.“ Die Bochumer Opelaner sollen, so sein Wunsch, endlich wieder morgens zur Arbeit gehen können, ohne dass Bochum auf einer neuer Schließungsliste steht. Das wäre nicht das erste Mal. Mehrfach berichtete Einenkel, dass er bereits sechs Schließungsankündigungen in seinem Schreibtisch habe. Umgesetzt wurden sie bislang nicht. Doch diesmal scheint sich die Lage enorm zuzuspitzen. Bei der jüngsten Betriebsversammlung in Rüsselsheim betonte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke wie wichtig der Standort innerhalb des Konzerns sei. Eine Aussage, auf die die Bochumer Kollegen bei seinem anschließend Besuch vergeblich warteten. Hier machte Stracke nur deutlich, dass sich der Konzern an Verträge halte. Und die geben die Mitarbeitern gerade einmal eine Sicherheit bis zum Jahr 2014. Deshalb richten sich in diesen Stunden die Blicke intensiver als sonst in die USA.

Am Hauptsitz der Konzernmutter in Detroit sind am Donnerstag um 15 Uhr deutscher Zeit die Aktionäre zu ihrer Jahresversammlung zusammen gekommen. Anschließend tagt der Verwaltungsrat des Konzerns. Nach übereinstimmender Einschätzung von Experten sind dabei grundsätzliche Entscheidungen für die seit Jahren Verluste schreibende Tochter Opel zu erwarten. Wir berichten weiter.