Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Opferzahl bei Anschlag auf Moschee in Ägypten steigt auf 85

Kairo.

Bei dem Anschlag auf eine Moschee im Norden der ägyptischen Sinai-Halbinsel hat sich die Zahl der Todesopfer auf mindestens 85 erhöht. Mindestens 80 weitere Menschen seien verletzt worden, hieß es aus Sicherheitskreisen in Kairo. Zunächst war von 54 Toten und 75 Verletzten die Rede gewesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Weitere Kämpfe in Ost-Ghuta und Afrin trotz UN-Resolution

Damaskus. Trotz der Forderung des UN-Sicherheitsrats nach einer Waffenruhe in Syrien gehen die Kämpfe in dem Land weiter. Die syrische Regierung setzte ihre Angriffe auf die heftig umkämpfte Region Ost-Ghuta in vermindertem Umfang fort - mindestens sieben Zivilisten starben durch Luftangriffe und Artilleriebeschuss. Im Nordwesten rückte das türkische Militär bei seiner Offensive in der Enklave Afrin derweil weiter gegen kurdische Verbände vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron drängten in Moskau auf Hilfe bei einer Waffenruhe in Ost-Ghouta.mehr...

Schlaglichter

Merkel, Macron und Putin sprechen über Syrien

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron haben Moskau zur Mitarbeit an einer Waffenruhe im syrischen Ost-Ghouta gedrängt. In einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin riefen sie Russland auf, „maximalen Druck auf das syrische Regime auszuüben, um eine sofortige Einstellung ‎der Luftangriffe und Kämpfe zu erreichen“. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Der UN-Sicherheitsrat hatte am Samstag einstimmig eine Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert.mehr...

Schlaglichter

Netanjahu: Verlegung der US-Botschaft historischer Moment

Jerusalem. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Pläne zur Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem im Mai begeistert begrüßt. Die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump sei „ein großartiger Moment für die Bürger Israels und ein historischer Moment für den Staat Israel“, sagte Netanjahu während der wöchentlichen Kabinettssitzung. Er dankte Trump und beschrieb ihn als „großen Freund des Staates Israel“. Das US-Außenministerium hatte am Freitag mitgeteilt, die Eröffnung der Botschaft werde mit dem 70. Jahrestag der Gründung Israels zusammenfallen. Das Datum ist der 14. Mai.mehr...

Schlaglichter

Iran stimmt Syrien-Waffenruhe nur bedingt zu

Teheran. Der Iran hat sich als einer der wichtigsten Verbündeten der Regierung in Damaskus nur mit Vorbehalten zu der UN-Resolution über eine Waffenruhe in Syrien bekannt. Es handele sich um eine internationale Entscheidung, der auch Teheran zustimme, sagte der Stabschef der iranischen Streitkräfte, Generalmajor Mohamed Bagheri. Sie dürfe jedoch nicht für Regionen gelten, die noch von „Terroristen“ besetzt seien. Dort sollten die syrischen Truppen weiter angreifen und die Gebiete von „Terroristen säubern“, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur IRNA den obersten Militär des Iran.mehr...

Schlaglichter

Südkoreas Präsident empfängt umstrittenen General aus Nordkorea

Pyeongchang. Noch vor der Abschlussfeier für die Olympischen Winterspiele hat Südkoreas Präsident Moon Jae In den nordkoreanischen General Kim Yong Chol empfangen. Das Treffen fand in Pyeongchang statt, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Der Empfang des Generals ist in Südkorea heftig umstritten, weil er als Ex-Auslandsgeheimdienstchef für Provokationen und einen tödlichen Torpedo-Angriff auf ein südkoreanisches Kriegsschiff 2010 verantwortlich gemacht wird. Er führt die Delegation an, die Machthaber Kim Jong Un unter anderem zur Abschlussfeier entsandt hat.mehr...

Schlaglichter

Türken rücken im nordwestsyrischen Afrin trotz UN-Resolution vor

Istanbul. Trotz der UN-Resolution für eine Waffenruhe in Syrien gehen auch die Kämpfe zwischen dem türkischen Militär und der Kurdenmiliz YPG in der nordwestsyrischen Region Afrin weiter. Das türkische Militär und verbündete Rebellen seien unterstützt von Luftangriffen weiter vorgerückt. Sie hätten mehrere Dörfer unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Ähnliches berichtete der Sender CNN Türk. Ankara hatte die UN-Resolution zum Waffenstillstand in Syrien zwar begrüßt, aber angekündigt, weiter gegen „terroristische Organisationen“ zu kämpfen, die Syriens territoriale Integrität bedrohten.mehr...