Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland

Berlin. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die jüngste Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. „Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland

Thomas Oppermann: „Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“. Foto: Michael Kappeler/Archiv

„Es muss klar sein: Für Antisemitismus gibt es keinen Platz in Deutschland“, so Oppermann.

Ein junger Israeli, der nach eigenen Angaben nicht jüdischen Glaubens ist, und sein deutscher Freund waren am Dienstag im bürgerlichen Stadtteil Prenzlauer Berg von drei Männern beschimpft worden. Beide trugen die traditionelle jüdische Kopfbedeckung. Der Israeli wurde dann von einem der Männer dreimal mit einem Gürtel geschlagen und auf Arabisch als „jüdischer Bastard“ beschimpft. Er selbst filmte den Angriff mit seinem Handy. Die Polizei bestätigte den Vorfall.

Oppermann sagte dazu: „Das ist ein gravierender Vorfall und leider kein Einzelfall.“ Der Gefahr eines durch Zuwanderung erstarkenden Antisemitismus müsse die gleiche hohe Aufmerksamkeit zuteil werden wie dem bestehenden Antisemitismus in Deutschland. Einheimische müssten wie Einwanderer die Rechte Andersgläubiger respektieren. „Viele arabische Jugendliche wachsen in einer anti-israelischen Grundstimmung auf und Rechtsextreme relativieren den Holocaust“, monierte Oppermann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

AfD-Chef: Wunsch nach Straßenprotest ist in der AfD stark

Berlin. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat an den Parteivorstand appelliert, am Wochenende möglichst vollzählig zu einer Demonstration seiner Partei in Berlin zu erscheinen.mehr...

Inland

Heil für digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres

Berlin. Welche Antwort findet die Politik auf den Megatrend Digitalisierung? Geht es nach dem Arbeitsminister, wird Deutschland ohne Nickligkeiten innerhalb der Regierung für die digitale Welt fit gemacht.mehr...

Inland

Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittler unterstützen

Bremen/Berlin. Beim Flüchtlingsamt Bamf in Bremen gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. Auf Probleme hat ganz wesentlich die zwischenzeitliche Leiterin der Bremer Außenstelle hingewiesen - auch wenn sie lange kein Gehör fand.mehr...

Inland

Anhänger von Union und AfD haben besonders wenig gemeinsam

Berlin. Kritiker werfen den Unionsparteien immer wieder vor, sich bei AfD-Wählern anzubiedern. Selbst wenn das so wäre - es wäre wenig sinnvoll, wie eine Studie überraschend ergeben hat. Denn die politische Distanz zwischen Anhängern von Union und AfD ist besonders groß.mehr...

Inland

Dresden-Tweet von Jutta Ditfurth löst Empörung aus

Dresden. Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth (66) hat mit einem Tweet zur Bombenentschärfung in Dresden teils scharfe Reaktionen ausgelöst. „Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter.mehr...