Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Opposition in Armenien legt öffentliches Leben lahm

Eriwan. Singen und Tanzen auf den Straßen: Die Stimmung der Demonstranten in Armenien ist euphorisch. Doch sicher ist der Sieg ihrer friedlichen Revolution nicht. Das alte System zeigt Beharrungsvermögen.

Opposition in Armenien legt öffentliches Leben lahm

Oppositionsführer Nikol Paschinjan will Ministerpräsident werden. Foto: Sergei Grits/AP

Einen Tag nach ihrer Niederlage im Parlament hat die Protestbewegung in Armenien die bislang größte Blockade des öffentlichen Lebens der Ex-Sowjetrepublik verursacht.

Der Verkehr stand am Mittwoch nicht nur in Eriwan, der Hauptstadt des knapp drei Millionen Einwohner zählenden Landes, still. Auch Überlandstraßen, der internationale Flughafen von Eriwan, die Bahnlinie nach Georgien und mehrere Grenzübergänge waren betroffen.

Der Erfolg der sogenannten Samtenen Revolution in dem Land in strategisch brenzliger Lage im Südkaukasus bleibt aber ungewiss. Für den 8. Mai wurde eine Parlamentssitzung einberufen, um im zweiten Anlauf einen neuen Ministerpräsidenten zu wählen. Am Dienstag war der Anführer der Massenproteste, Nikol Paschinjan, mit dem versuch gescheitert, sich an die Spitze der Regierung wählen zu lassen.

Wie in den Wochen zuvor blieb der Protest friedlich. Die meist jungen Demonstranten bildeten Menschenketten und schwenkten die rot-blau-orange Landesfahne. Viele Menschen sangen oder tanzten. Der Oppositionsabgeordnete Paschinjan rief dazu auf, die Blockaden am späten Nachmittag wieder aufzuheben, um den Weg ins Zentrum von Eriwan zu einer weiteren abendlichen Kundgebung auf dem Platz der Republik freizumachen.

In ihrer Euphorie erwarten die Demonstranten ein Ende der Korruption und Stagnation in Armenien. Sie machen die regierende Republikanische Partei dafür verantwortlich. Deren Chef Sersch Sargsjan haben sie schon zum Rücktritt als Ministerpräsident gezwungen.

Allerdings zeigt die Republikanische Partei Beharrungsvermögen. Anders als erwartet, gab es bei der Abstimmung über Paschinjan keine Abweichler, die ihm ins Amt geholfen hätten. Die zweite Abstimmung muss binnen acht Tagen stattfinden. Parlamentschef Ara Bablojan setzte sie für 8. Mai an. Aber auch dieses Votum können die Republikaner ins Leere laufen lassen. Dann wird nach der Verfassung das Parlament aufgelöst, es muss neu gewählt werden.

Doch bis zu dieser Wahl bleibt der Staatsapparat in Hand der Republikanischen Partei. Sie kann die Vorbereitung und den Ablauf der Wahl beeinflussen. Die Protestbewegung will zwar auch eine Neuwahl, ist aber organisatorisch noch nicht dafür aufgestellt.

Pachinjan kündigte Gespräche mit einem anderen Oppositionsführer an, dem Unternehmer Gagik Sarukjan. Der kommissarische Regierungschef Karen Karapetjan rief alle Seiten auf, sich an einen Tisch zu setzen.

Misstrauisch beäugt wird die Entwicklung von Russland. Moskau lehnt sogenannte Bunte Revolutionen, also Machtwechsel durch den Druck der Straße, ab. Russland unterhält einen Militärstützpunkt in Armenien. Es ist die Schutzmacht der Armenier, die mit ihren Nachbarn Aserbaidschan und Türkei verfeindet sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Konservativer Kandidat Duque gewinnt Wahl in Kolumbien

Bogotá. Die Unzufriedenheit mit dem historischen Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen hat den bislang recht unbekannten Politiker ins höchste Staatsamt getragen. Er will das Abkommen ändern. Beobachter hoffen, dass er dabei nicht zu viel Porzellan zerschlägt.mehr...

Ausland

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Bogotá. Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. Vor allem der Friedensprozess spaltet die Gesellschaft.mehr...

Ausland

FBI-Direktor Comey in Clintons E-Mail-Affäre entlastet

Washington. Der Abschlussbericht zur E-Mail-Affäre von Hillary Clinton entlastet den früheren FBI-Chef James Comey. Er soll in den Ermittlungen gegen etablierte Regeln verstoßen, jedoch ohne ein politisches Motiv gehandelt haben.mehr...

Ausland

Erdogan stellt Ende des Ausnahmezustands in Aussicht

Istanbul. Fast zwei Jahre gilt in der Türkei bereits der Ausnahmezustand. Jetzt kündigt Präsident Erdogan ein mögliches Ende an - allerdings erst nach der Wahl, die ihm eine noch größere Machtfülle bescheren könnte.mehr...

Ausland

EU beschließt Sperrklausel gegen deutsche Kleinstparteien

Brüssel. Die Bundesregierung will über den Umweg der EU Urteile des Bundesverfassungsgerichts zum Wahlrecht aushebeln. Der erste wichtige Schritt dafür ist nun genommen. Die betroffenen Kleinstparteien sind empört, aber zumindest einer hat seinen Humor nicht verloren.mehr...

Ausland

Italiens Regierung endgültig bestätigt

Rom. Es ist vollbracht: Italiens Populisten-Regierung hat nun auch den Segen des Parlaments. Die Blicke richten sich jetzt auf den ersten Auftritt des Premiers auf internationalem Parkett.mehr...