Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Orban im Wahlkampf: „Wir stehen vor der größten Schlacht“

Budapest.

Mit einem Großaufmarsch seiner Anhänger hat der  ungarische Ministerpräsident Viktor Orban im Wahlkampf für die Parlamentswahl am 8. April Stärke demonstriert. „Wir stehen vor der größten Schlacht“, sagte der rechtsnationale Politiker vor Zehntausenden Menschen auf dem Platz vor dem Budapester Parlament. „Man will uns das Land wegnehmen,mit Fremden, die von anderen Kontinenten kommen und uns nicht respektieren.“ Orban regiert seit 2010 in Ungarn. Meinungsumfragen zufolge hat er bei der Parlamentswahl im April die besten Chancen auf einen weiteren Sieg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Menschen machen in Berlin und anderswo gegen Antisemitismus mobil

Berlin. Gut eine Woche nach einem Angriff auf einen jungen Israeli in Berlin sind heute in mehreren deutschen Städten Aktionen gegen Antisemitismus geplant. In der Hauptstadt ruft die Jüdische Gemeinde für den Abend zu einer Kundgebung „Berlin trägt Kippa“ auf. Die Teilnehmer werden gebeten, aus Solidarität eine Kippa zu tragen, die traditionelle religiöse Kopfbedeckung der Juden. Auch vor dem Kölner Dom, in Potsdam und in Erfurt wollen Menschen gegen Antisemitismus demonstrieren.mehr...

Schlaglichter

Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

Düsseldorf. Vom Düsseldorfer Flughafen aus ist am Abend ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, wurde nicht gesagt. Die Abschiebepraxis ist umstritten: „Wir halten diesen Abschiebeflug für unverantwortlich“, heißt es etwa bei Pro Asyl. Erst vor kurzem seien bei einem Bombenanschlag in Kabul mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen.mehr...

Schlaglichter

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

New York. Außenminister Heiko Maas rechnet nicht mit einer neuen Belastung der Beziehungen zur Türkei durch den bevorstehenden türkischen Wahlkampf. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass auch in der Türkei niemand ein Interesse daran hat, die Beziehungen zu Deutschland noch einmal zu verkomplizieren“, sagte Maas nach einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu. Allerdings sorgte die Wahl der stellvertretenden Linksfraktionschefin Sevim Dagdelen zur Vorsitzenden der deutsch-türkischen Parlamentariergruppe im Bundestag für Ärger in den Beziehungen der Länder.mehr...

Schlaglichter

Korruptionsverdacht: Rechnungshof zieht BAMF-Prüfung vor

Berlin. Der Bundesrechnungshof will schon bald die Arbeitsabläufe beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) unter die Lupe nehmen. Hintergrund ist der Korruptionsverdacht gegen eine Mitarbeiterin in Bremen. Sie soll zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen Asyl gewährt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erklärte, er begrüße es sehr, „dass der Bundesrechnungshof entschieden hat, die ohnehin für dieses Jahr vorgesehene Prüfung der Asylverfahren vorzuziehen“.mehr...

Schlaglichter

Schäuble für stärkere militärische Zusammenarbeit in der EU

Tallinn. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich für stärkere militärische und verteidigungspolitische Zusammenarbeit in  der EU ausgesprochen. Europa müsse mehr Verantwortung für seine eigene Sicherheit übernehmen und weltpolitikfähiger werden, sagte der CDU-Politiker auf der Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten in Estlands Hauptstadt Tallinn. Angesichts komplexer Bedrohungen in einer globalisierten Welt habe Europa nur mit einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik eine Chance.mehr...

Schlaglichter

Regierung und Opposition in Armenien wollen verhandeln

Eriwan. In Armenien wollen Regierung und Opposition über das Vorgehen nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Sersch Sargsjan beraten. Das teilte Parlamentsvize Eduard Scharmanow mit, wie die Agentur Tass meldete. Sargsjan war gestern nach tagelangen Straßenprotesten mit Zehntausenden Teilnehmern zurückgetreten. Die Forderungen der Protestbewegung seien damit nur zum Teil erfüllt, sagte der Anführer Nikol Paschinjan. Zunächst müsse ein Ministerpräsident gewählt werden, der das Vertrauen der Bevölkerung genieße. Dann sei eine Neuwahl des Parlaments nötig.mehr...