Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Organisierte Kriminalität verursacht Milliardenschäden

Wiesbaden (dpa) Rauschgifthandel, Wohnungseinbrüche, Rockerkriminalität: Organisierte Kriminelle handeln immer häufiger über Grenzen hinweg und bilden flexible Netzwerke. Das fordert auch die Ermittlungsbehörden.

/
Abgepacktes Kokain und Schusswaffen in der Hamburger Polizeidirektion: Rauschgifthandel ist der wichtigste Zweig der Organisierten Kriminalität. Foto: Axel Heimken/Archiv

Die Sicherheitsbehörden haben es unter anderem bei Rauschgiftdelikten, Autodiebstählen, Wohnungseinbrüchen und Menschenhandel bis hin zu Auftragsmorden mit Organisierter Kriminalität zu tun. Foto: Daniel Maurer/Symbol

BKA-Präsident Holger Münch und Bundesinnenminister Thomas de Maizière informieren in Wiesbaden über Organisierte Kriminalität in Deutschland. Foto: Boris Roessler

Die Organisierte Kriminalität verursacht nach Schätzungen der Bundesregierung Schäden in Milliardenhöhe. Die Dunkelziffer sei sehr hoch und das Schadenspotenzial enorm, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU): "Die Organisierte Kriminalität bedroht uns alle."

In Wiesbaden legte das Bundeskriminalamt (BKA) am Freitag das Bundeslagebild Organisierte Kriminalität vor. Die Zahl der Ermittlungsverfahren in dem Bereich lag demnach vergangenes Jahr etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Die Fahnder wurden in 566 Fällen aktiv, 2014 waren es 571. Die Zahl der Tatverdächtigen verringerte sich leicht von 8700 (2014) auf 8675 im vergangenen Jahr. Die meisten Verfahren drehten sich um Rauschgiftkriminalität, gefolgt von Eigentumsdelikten und Wirtschaftskriminalität, sagte BKA-Chef Holger Münch. Die Täter handelten zunehmend länderübergreifend und in mobilen Gruppen, so dass auch internationale Ermittlungen immer wichtiger würden.

Im Frühsommer 2016 war europäischen Sicherheitsbehörden ein herausragender Schlag gegen die Organisierte Kriminalität gelungen, Hunderte Verdächtige aus 72 osteuropäischen Banden wurden gefasst. Neben dem BKA waren Polizeibehörden aus mehr als 20 Ländern beteiligt.

De Maizière sagte, bei der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität sei vor allem das Gesetzesvorhaben zur Vermögensabschöpfung wichtig, mit dem Vermögen unklarer Herkunft auch dann eingezogen werden könnten, wenn die zugrundeliegende Straftat nicht nachweisbar sei. Dies packe die Täter da, wo es ihnen weh tue.

Das BKA will Ermittlungsergebnisse aus der Organisierten Kriminalität auch vermehrt zur Terrorabwehr nutzen. Vor allem beim Waffenhandel, der Schleuserkriminalität und Dokumentenfälschern könnten sich Schnittstellen zur Bekämpfung des Terrorismus ergeben, sagte Münch. Von den 566 Ermittlungsverfahren gegen Organisierte Kriminalität 2015 hatten sich 46 um Schleuserkriminalität gedreht (2014: 35), um Fälschungen ging es in 16 Fällen (2014: 22) und um Waffenhandel oder -schmuggel wie im Vorjahr in 5 Fällen.

Pressemitteilung

Bundeslagebilder OK

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auf A9

Ersatzfahrer bei Busunglück rettete viele Leben

MÜNCHBERG Eine Woche ist seit dem schweren Busbrand in Nordbayern auf der A9 vergangen. Die Opfer sind identifiziert; die Ermittler bekommen zudem ein Bild, was sich in den Minuten abspielte, als sich die Flammen im Bus rasend schnell ausbreiteten. Der Ersatzfahrer hat mit seinem Einsatz offenbar einigen Menschen das Leben gerettet.mehr...

Überwachung von Messengerdiensten

Das sollten Sie über den Staatstrojaner wissen

BERLIN Sicherheitsbehörden dürfen jetzt auch die Online-Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp überwachen. Über einen sogenannten Staatstrojaner erhalten sie Zugriff auf Gespräche zwischen Terrorverdächtigen und anderen Kriminellen. Wie das funktionieren soll und was Kritiker bemängeln.mehr...

Vermischtes

Lastwagenfahrer soll Joggerin ermordet haben

Endingen (dpa) Nach einer akribischen Spurensuche in Deutschland und Österreich sind die Ermittler überzeugt: Sie haben den Mann, der zwei junge Frauen umgebracht hat. Die juristische Aufarbeitung dürfte trotzdem etwas komplizierter werden.mehr...

Anschlag am Samstag

Londoner Polizei nennt Namen von Angreifern

London Mit einem Vier-Punkte-Plan nimmt Großbritanniens Regierungschefin May radikale Islamisten ins Visier. Kurz vor der Parlamentswahl verschärft sich der Ton. Tausende gedenken der Opfer des Anschlags bei einer Mahnwache in London.mehr...

Attentäter identifiziert

Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich

LONDON Der Anschlag mit mindestens sieben Toten in der britischen Hauptstadt erschüttert das Land. Premierministerin May kündigte wenige Tage vor der Wahl eine härtere Gangart im Kampf gegen den Terror an. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich. Mittlerweile ist auch klar, wer die drei Attentäter waren.mehr...

Festgenommene wieder frei

Rock am Ring geht nach Terrorwarnung weiter

Nürburg Die große Party am Nürburgring kann weitergehen. Nach der Unterbrechung wegen eines Terroralarms gibt die Polizei grünes Licht für „Rock am Ring“. Fragen zu den Verdächtigen sind noch nicht geklärt, das Lob für die Disziplin der Besucher ist einhellig.mehr...