Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Orgel ist fast bezahlt

Orgel ist fast bezahlt

Die Orgel in St. Vitus. Viele Menschen haben dafür gesorgt, dass sie restauriert werden konnte.Brede

Olfen. Als vor vielen Jahren klar war, dass die 125 Jahre alte Orgel in der St.-Vitus-Kirche in Olfen kaputt ist, haben sich einige Menschen zusammengefunden, um Spendengelder zu sammeln, damit die Reparatur und Erneuerung des Instruments gelingen kann. Sie gründeten einen Verein dazu. Mittlerweile ist die sogenannte Restaurierung fast bezahlt. Mehr als 300.000 Euro haben die Olfener seit den Anfängen gesammelt. Jetzt sind nur noch wenige tausend Euro zu bezahlen. Arndt Brede

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Selm

Die Welt der Transformers

Olfen. Einmal einen echten Roboter bauen – das ist für viele Kinder ein Traum. Für die Siebtklässler der Wolfhelmschule wird er bald wahr. Dort gibt es nach den Sommerferien eine AG, in der Schüler ihre eigenen Roboter bauen und steuern können. Die Firma Lego stellt die Bausätze her, am Ende müssen die Schüler den Roboter noch programmieren, damit er auf ihre Kommandos hört. Das Projekt wird von einer Stiftung bezahlt, die den Kindern Möglichkeiten für die Zukunft schaffen möchte. Aileen Kiersteinmehr...

KINA Selm

Besondere Auszeichnung

Selm. Händler wollen etwas verkaufen – das ist klar. Doch noch wichtiger als der gute Abschluss eines Geschäfts ist, dass der Kunde zufrieden ist, gerne wieder kommt und darüber redet. Das gilt auch für Autohäuser. In Selm hat die Kia-Händlerin Beate Tuschmann gerade eine Auszeichnung erhalten, weil sie unter allen Autohäusern, die in Deutschland Autos von der koreanischen Marke Kia verkaufen, am besten bei den Verkäufen und den Kundenbewertungen abgeschnitten hat. Das Unternehmen fragt nämlich seine Kunden regelmäßig, wie zufrieden sie waren. Das bedeutet, fühlten sie sich gut beraten? Wurde ihr Auto später bei den Werkstattbesuchen gut betreut, waren die Mitarbeiter freundlich? Das Unternehmen von Beate Tuschmann, Auto Tuschmann, hat dabei überdurchschnittlich gut abgeschnitten und ist sogar der beste Kia-Händler Deutschlands im Jahr 2017.mehr...

KINA Selm

Schaukelesel angesteckt

Olfen. Bereits viermal ist der Schaukelesel in der Steveraue in Olfen angesteckt worden. Der Esel war bei Kindern sehr beliebt. Deswegen kauft die Stadt Olfen nun wieder einen neuen Esel. Er soll diesmal aber aus einem Material sein, dass nicht so einfach angezündet werden kann. Die Täter hat die Polizei noch nicht gefunden. Die Stadt Olfen und ein Olfener haben nun 2000 Euro als Belohnung ausgesetzt. Die Polizei hofft nun, dass sie endlich Hinweise erhält, damit die Täter ermittelt werden können. Theo Woltersmehr...

KINA Selm

Im Notfall ein Leben retten

Selm. Bei einem schlimmen Unfall muss meist der Notarzt gerufen werden. Der Notarzt kann verletzten Menschen in allen Situationen helfen und sie schnell ins Krankenhaus fahren. Bei einem Herzstillstand kann der Rettungsdienst aber auch zu spät kommen. Denn dann zählt jede einzelne Sekunde. Damit in Zukunft schnell auf ein stillstehendes Herz reagiert werden kann, gibt es in vielen öffentlichen Gebäuden einen elektronischen Helfer: den Defibrillator. Viele kennen ihn aus dem Fernsehen. Um einen Patienten wiederzubeleben, benutzen die Ärzte große Metallplatten mit Griffen, die elektrische Schocks in die Brust des Patienten leiten. Dadurch kann man den Herzschlag in vielen Fällen zurückholen. Die Defibrillatoren für den alltäglichen Gebrauch sind weniger spektakulär. In einer kleinen Box befinden sich zwei große Pflaster, die mit Kabeln verbunden sind. Diese müssen auf die Brust aufgeklebt werden. Dann kann der Kasten feststellen, ob der verletzte Mensch noch einen Herzschlag hat. Falls nicht, gibt das Gerät über den eingebauten Lautsprecher die nötigen Anweisungen. Der Stromschlag kommt dann nur noch per Knopfdruck. Im schlimmsten Notfall kann also jeder Mensch in nur wenigen Sekunden ein Leben retten. Aileen Kiersteinmehr...

KINA Selm

Wälder nicht betreten

Selm. Sturmtief Friederike hat am Donnerstag viele Äste von Bäumen gerissen und manchmal sogar ganze Bäume entwurzelt. Zwar ist der Sturm längst vorbei, doch noch immer ist es möglich, dass angeknackste Äste herunterfallen. Deshalb ist im gesamten Kreis Unna das Betreten von Wäldern, wie dem Cappenberger Wald, verboten. Mindestens bis zum 28. Januar werden die Wälder im Kreis gesperrt bleiben.mehr...

KINA Selm

Telefon seit Jahren kaputt

Capelle. Die meisten Leute haben heutzutage meistens ein Smartphone dabei. Das ist nicht nur gut zum Internet-Surfen, sondern natürlich auch zum Telefonieren. Früher, als es noch keine Handys gab, haben die Leute entweder von zu Hause telefoniert oder sie haben öffentliche Telefone genutzt. Die gab es unter anderem in Form von Telefonhäuschen oder einem Telefon aus Metall, das an einer Säule befestigt ist. Ein solches Telefon gibt es noch am Bahnhof in Capelle. Leider ist es schon seit einigen Jahren kaputt. Der Hörer wurde abgerissen, das Telefon kann also niemand mehr benutzen. Die Gemeindeverwaltung würde sich wünschen, dass die Deutsche Telekom, die das Telefon betreibt, es wieder repariert. Die Gemeinde sagt, dass auch heute noch öffentliche Telefone sinnvoll sind, gerade am Bahnhof. Dort könnte es schließlich passieren, dass jemand, der kein Handy besitzt seinen Bus oder Zug verpasst und dann jemanden anrufen muss. Die Telekom sagt hingegen, dass öffentliche Telefone fast gar nicht mehr genutzt werden, seit Handys so verbreitet sind. Sie will prüfen, ob das Telefon am Bahnhof vielleicht sogar ganz abgebaut wird.Karim Laouarimehr...