Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ost-Ghuta - seit Jahren belagerte Rebellenhochburg

Damaskus. Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete in Syrien, das noch von Rebellen kontrolliert wird. Islamistische Gruppen dominieren die bewaffnete Opposition in der Region.

Ost-Ghuta - seit Jahren belagerte Rebellenhochburg

Eine nahezu völlig durch einen Luftangriff der syrischen Luftwaffe zerstörte Straße in Ost-Ghuta. Foto: Ghouta Media Center/AP

Auch der syrische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida hat Kämpfer in Ost-Ghuta, allerdings spielen sie nach Angaben von Aktivisten nur eine untergeordnete Rolle. Es soll sich um einige Hundert handeln.

Truppen der Regierung belagern Ost-Ghuta seit 2013. Die Vereinten Nationen schätzen, dass in dem Gebiet rund 400 000 Menschen fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten sind, darunter viele Vertriebene. Mehr als die Hälfte von ihnen braucht demnach humanitäre Hilfe. Hilfskonvois kamen jedoch in den vergangenen Wochen kaum nach Ost-Ghuta. Die humanitäre Lage ist deswegen katastrophal.

Lange konnten Waren über Schmugglertunnel nach Ost-Ghuta gelangen. Zudem durften bestimmte Güter mit Erlaubnis der Regierung auch einen Kontrollpunkt im Norden der Region passieren - mit Profiteuren auf beiden Seiten. Doch auch diese Wege sind seit längerem geschlossen.

Ost-Ghuta ist von Landwirtschaft geprägt, weshalb sich die Region bis zu einem bestimmten Maß unabhängig von der Außenwelt versorgen kann. Für die Regierung ist das Gebiet strategisch wichtig, weil es direkt vor den Toren der Hauptstadt Damaskus liegt. Rebellen schießen von Ost-Ghuta aus immer wieder mit Artillerie auf Regierungsgebiete.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Lieber viel Geld als viel Druck? Syrien-Konferenz endet

Brüssel. Syrien steht stellvertretend für die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, einen grausamen Krieg zu beenden. In Brüssel sollten nun zumindest neue Hilfen für die notleidende Bevölkerung organisiert werden. Doch selbst bei diesem Thema läuft es nicht rund.mehr...

Hintergründe

Die Erklärung Nordkoreas zu seinem Atomwaffenprogramm

Pjöngjang. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung der Atomwaffen- und Raketentests seines Landes verkündet. Zur Begründung heißt es aus Pjöngjang, das Land habe seine Atomstreitkräfte erfolgreich aufgebaut und könne sich jetzt auf den wirtschaftlichen Aufbau konzentrieren.mehr...

Hintergründe

Wende im Atompoker: Aber seine Kernwaffen gibt Kim nicht auf

Peking/Seoul/Washington. Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Nordkoreas Machthaber will seine Atom- und Raketentests auf Eis legen. Die Ankündigung ist eine gute Grundlage für mögliche Fortschritte bei den nahenden Gipfeln. Die atomare Bedrohung bleibt aber Kims wichtigstes Faustpfand.mehr...

Hintergründe

Das nordkoreanische Atomprogramm

Washington/Peking. Nordkoreas Atomprogramm bereitet der internationalen Gemeinschaft seit Jahrzehnten Sorgen. Letzte Schätzungen beziffern die Anzahl von Atombomben auf zwischen zehn (südkoreanisches Verteidigungsministerium vom Januar 2017) und 21 (US-Organisation Institute for Science and International Security vom Juni 2016).mehr...

Hintergründe

Rätsel um Gipfelort: Wo sollen Trump und Kim sich treffen?

Peking. Flugzeug oder Sonderzug aus Pjöngjang? In Europa, Südostasien oder der Mongolei? Fünf Orte sind in der engeren Wahl für den Gipfel zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim. Gar nicht so einfach.mehr...

Hintergründe

Der schwierige Weg vom Nordkorea-Konflikt zum Frieden

Seoul/Peking. Für Südkorea hat die friedliche Lösung des Atomstreits mit Nordkorea höchste Priorität. Beim nahenden Korea-Gipfel bietet sich die Gelegenheit, einen großen Sprung auf dem Weg dorthin zu machen. Das Ergebnis wird auch für US-Präsident Trump Folgen haben.mehr...