Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ruhr Nachrichten

Internationale Stadt: Warum die Welt in Dortmund anklopft

Neues Büro gegründet

Internationale Stadt: Warum die Welt in Dortmund anklopft

Die Stadt Dortmund will ihre internationale Zusammenarbeit besser koordinieren und gründet dafür ein neues Büro. Längst klopft die Welt in Dortmund an. Das hat mit dem Ruf der Stadt zu tun.

Konzertrückblick

So war die Berliner Revue in der Olfener Stadthalle

Nur nach einer Zugabe entließ das Publikum Horst Feldhege und die Harmonias von der Bühne. Stürmisch wurden sie gefeiert nach ihrer „Berliner Revue, Teil II“ in der Stadthalle am Freitagabend.

Ruhr Nachrichten Motorsport

Nürburgring bleibt ein gutes Pflaster

Der Schermbecker Moritz Oberheim war am Wochenende auf dem Nürburgring gewohnt schnell unterwegs. Der Dorstener Oliver Sprungmann erlebte sein bislang größtes Abenteuer auf der Nordschleife.

Ruhr Nachrichten Abschied vom Bergbau

Der tiefste Konzertsaal der Welt befindet sich unter Haltern am See

Erst 1985 hat Bundespräsident Richard von Weizsäcker Schacht Haltern 1/2 eröffnet. 21 Jahre später war Schluss. Kulturveranstaltungen brachten die Anlage aber ins Guinness-Buch der Rekorde.

Ruhr Nachrichten Bischof aus Merklinde

Hermann Paschasius Rettler, der Anwalt der Armen aus Merklinde

Dieser Mann ist unvergessen in Merklinde. Hermann Rettler, einer von drei Ehrenbürgern der Stadt, wurde vor 50 Jahren zum Bischof geweiht. Wir erinnern an einen besonderen „Brasilianer“.

Kommunalpolitik

IGA-Teilnahme auch ohne einen Park an der Ruhr

Mit dem Ruhrkorridor wollte die Stadt an der IGA teilnehmen. Doch die Ratsmehrheit lehnte nicht nur das Projekt, sondern gleich die ganze IGA ab. Jetzt versucht man, etwas davon zu retten.

Ruhr Nachrichten Abschied vom Bergbau

Onkel schmuggelte 17-jährige Nichte für eine Schicht unter Tage

Als junges Mädchen lebte die Westhofenerin Irmgard Fulfs in der Nähe der Zeche Viktoria in Lünen. Ihr Wunsch 1951: Einmal mit dem Förderkorb einfahren. So begann ihr größtes Abenteuer.