Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Paar aus Neuseeland stirbt nach 61 Jahren Ehe am selben Tag

Wellington.

Nach 61 Jahren Ehe ist ein neuseeländisches Paar getrennt voneinander am selben Tag gestorben. Die 83-jährige Ruth Bedford starb zuhause, kurz nachdem ihr Mann Peter (86) ins Krankenhaus eingeliefert worden war, berichtete das Online-Nachrichtenportal Stuff. Neun Stunden später war der Mann dann ebenfalls tot. Beide starben eines natürlichen Todes. Ein solcher Tod von älteren Paaren innerhalb weniger Stunden kommt relativ selten vor. Es gibt verschiedene Untersuchungen darüber, ob man tatsächlich an „gebrochenem Herzen“ sterben kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bericht: Paddy Kelly soll Samu Haber bei „The Voice“ beerben

Berlin. Die Besetzung der ProSiebenSat.1-Show „The Voice of Germany“ nimmt wieder Form an: Michael Patrick Kelly soll nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung die Nachfolge des Finnen Samu Haber antreten. „Es können gerne alle spekulieren“, sagte ein ProSiebenSat.1-Sprecher. „Wer die Coaches sind, werden Sat.1 und ProSieben am Donnerstag auf der Fernsehmesse Screen Force verkünden.“ Haber hatte vor etwa vier Wochen seinen Abschied bekanntgegeben.mehr...

Schlaglichter

Eva Longoria hat ihr erstes Kind bekommen

Los Angeles. US-Schauspielerin Eva Longoria ist Mutter geworden. Der „Desperate Housewives“-Star habe einen kleinen Jungen bekommen, berichtete die Zeitschrift „Hola! USA“ online. Dort wurde ein Foto gezeigt, auf dem die 43-jährige Longoria mit einem kleinen Baby zu sehen ist. Von dem Neugeborenen ist allerdings nicht viel zu erkennen. Der Junge namens Santiago Enrique Bastón sei am Dienstag in Los Angeles geboren worden. Für Longoria ist es das erste Kind. Vater ist ihr Ehemann, der mexikanische TV-Unternehmer José Bastón.mehr...

Schlaglichter

Netflix gibt Eurovision-Komödie bei Will Ferrell in Auftrag

New York. Der amerikanische Schauspieler Will Ferrell schreibt für den Streaming-Dienst Netflix eine Eurovision-Komödie - und spielt auch selbst die Hauptrolle. Der Film werde sich komplett um den Musikwettbewerb Eurovision Song Contest drehen, berichtet das Branchenportal „Deadline“. Weil der ESC in den USA aber vielen unbekannt ist, vermutet „Deadline“, dass Netflix damit vor allem Abonnenten in Europa ansprechen will. Ferrell wurde mit Filmen wie „Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy“, „Starsky & Hutch“ oder „Die Hochzeits-Crasher“ berühmt.mehr...

Schlaglichter

Musical über Michael Jackson kommt 2020 an den Broadway

New York. Ein Musical über das Leben des verstorbenen Popstars Michael Jackson soll im Jahr 2020 an den Broadway kommen. Das kündigten die Produktionsfirma Columbia Live Stage und Jacksons Nachlassverwalter an. Das Drehbuch soll von der New Yorker Dramatikerin und Pulitzer-Preisträgerin Lynn Nottage kommen. Als Regisseur und Choreograf wurde der Brite Christopher Wheeldon mit ins Boot geholt, der 2015 für sein Musical „An American in Paris“ mit einem Tony-Theaterpreis ausgezeichnet wurde. Ein Titel für das geplante Michael Jackson-Musical steht noch nicht fest.mehr...

Schlaglichter

Neuer Berlinale-Direktor: Locarno-Chef Chatrian?

Berlin. Der künstlerische Leiter des Filmfests von Locarno, Carlo Chatrian (46), soll Nachfolger von Berlinale-Direktor Dieter Kosslick werden. Das berichten die Zeitungen „B.Z.“ und „Bild“ unter Hinweis auf Kreise des zuständigen Aufsichtsrats. Der Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren. Die Berufung werde am Freitag vom Aufsichtsrat bekanntgegeben, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Chatrian soll den langjährigen Berlinale-Direktor Kosslick ablösen, dessen Vertrag im Mai 2019 endet.mehr...

Schlaglichter

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz

New York. 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert.mehr...