Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Paketbomben: Rätselhafte Explosionsserie in Texas

Austin. Wieder explodiert ein Paket in Texas: Steht der Vorfall im Zusammenhang mit der Serie von Detonationen in der Stadt Austin? Diesmal ging der Sprengsatz in einem Kurierzentrum hoch.

Paketbomben: Rätselhafte Explosionsserie in Texas

Polizisten und FBI-Agenten untersuchen den Tatort. Foto: Jay Janner/Austin American-Statesman via ZUMA

Im US-Staat Texas ist am Dienstag eine fünfte Paketbombe binnen weniger Wochen detoniert. Im Kurierunternehmen FedEx in der Kleinstadt Schertz explodierte um 0.25 Uhr Ortszeit ein Paket auf einem Förderband, wie die Polizei mitteilte.

Der Ort liegt nahe San Antonio und befindet sich eine gute Autostunde von Austin entfernt. Dort waren in einer Bombenserie seit Beginn des Monats zwei Menschen getötet und vier verletzt worden.

Die Ermittler in Schertz erklärten am Vormittag auf einer Pressekonferenz, nach der Explosion sei eine Mitarbeiterin im Krankenhaus behandelt worden, weil sie über ein Klingeln in den Ohren geklagt habe. Sie sei bereits wieder entlassen worden.

Wohin das Paket adressiert war, wollte die Polizei nicht sagen. Der Polizeichef der Stadt, Michael Hansen, erklärte, das FedEx-Kurierzentrum sei nicht das Ziel der Paketbombe gewesen. Lokale Medien hatten zuvor berichtet, das Paket sei in Austin aufgegeben worden und an einen Adressaten in Austin unterwegs gewesen.

Die Zeitung „Austin American-Statesman“ zitierte eine FBI-Sprecherin mit den Worten, man untersuche den Vorfall in Zusammenhang mit der laufenden Untersuchung in der Großstadt. Die Sender Fox San Antonio und KSAT-TV berichteten unter Berufung auf Ermittler, das Paket in Schertz habe Nägel und kleine Metallteile enthalten. Die Polizei wollte dies auf der Pressekonferenz nicht bestätigen.

Am Dienstagmorgen wurde in einer anderen FedEx-Niederlassung nahe dem Flughafen von Austin ein weiteres verdächtiges Paket entdeckt. Die Polizei untersuchte den Vorfall, wie die Behörde auf Twitter mitteilte.

Im März waren in Austin drei Paketbomben hochgegangen. Sie töteten zwei Menschen, zwei wurden schwer verletzt. In der Nacht zu Montag explodierte eine vierte Bombe. Sie wurde in einem Wohnviertel am Straßenrand abgelegt und von zwei Männern ausgelöst, die dort ihre Fahrräder entlang schoben. Beide wurden verletzt.

Die Polizei hatte nach dieser Tat mit einem Stolperdraht von einem deutlich höheren Level der Bedrohung gesprochen. Die Ermittler sahen einen Zusammenhang zwischen den ersten vier Bomben und sprachen von einem Serientäter. Für Hinweise sind insgesamt 115.000 Dollar Belohnung ausgesetzt.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben bisher keine Erkenntnisse über Hintergründe der Taten oder ein Motiv. In einem ungewöhnlichen Schritt rief sie den oder Täter öffentlich dazu auf, Kontakt aufzunehmen. US-Präsident Donald Trump sagte am Dienstag im Weißen Haus, man müsse den oder die Täter so schnell wie möglich finden. Wer so etwas tue, sei krank.

Nach den ersten drei Bomben hatten die Ermittler unter anderem ein rassistisches Motiv vermutet, weil die Opfer Afroamerikaner und eine Frau hispanischen Ursprungs waren. Die vierte Bombe passte aber nicht in dieses Muster, weil sie anders als die Pakete nicht genau adressiert war und jeden hätte treffen können.

Austin ist die Hauptstadt des Bundesstaates Texas und hat etwa 800.000 Einwohner.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

Münster. Vor knapp drei Wochen stieg der 48-jährige Jens R. in seinen Campingbus und raste mitten in Münster in eine Menschenmenge. Lange hatte eines der Opfer um sein Leben gerungen. Vergeblich.mehr...

Panorama

Brutale Gewaltserie in Kalifornien

Sacramento. Eine der größten ungeklärten US-Verbrechensserien ist möglicherweise gelöst. Zehn Jahre lang terrorisierte der „Golden State Killer“ als Mörder und Vergewaltiger Kalifornien. Nun ist ein 72-Jähriger in Haft.mehr...

Panorama

Blumen und Glockenschläge: Gedenken an Schul-Amoklauf

Erfurt. Der 26. April 2002 bleibt im Gedächtnis: 16 Jahre liegt das Schulmassaker am Gutenberg-Gymnasium zurück. Im Gedenken an das eigene Leid vergessen die Erfurter andere Opfer nicht.mehr...

Panorama

Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko

Mexiko-Stadt/Guadalajara. Mexiko wird von einer beispiellosen Gewaltwelle überrollt: Tausende Menschen werden jedes Jahr ermordet, von vielen wird keine Notiz genommen. Jetzt aber geht ein Aufschrei durch das Land, denn die jüngste Tat zeugt von unvorstellbarer Brutalität.mehr...

Panorama

Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?

Toronto. Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat genannt.mehr...