Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Paketbomben in Texas: Verdächtiger sprengt sich in die Luft

Austin. Über Wochen explodieren in Texas Bomben. Diese unheimliche Serie findet ein dramatisches Ende. In einer Verfolgungsjagd stellt die Polizei den Verdächtigen - dabei geht wieder ein Sprengsatz hoch.

Paketbomben in Texas: Verdächtiger sprengt sich in die Luft

Texas Troopers leiten den Verkehr nach einer erneuten Explosion um. Foto: Eric Gay/AP

Der mutmaßliche Bombenleger von Austin hat sich bei einer Verfolgungsjagd in die Luft gesprengt. Er wird für sechs Explosionen verantwortlich gemacht, bei denen in Texas seit Anfang März zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden waren.

Der Polizeichef der texanischen Hauptstadt, Brian Manley, bestätigte den Tod eines 23 Jahre alten Mannes. Er warnte zugleich vor weiteren Sprengsätzen, die noch im Umlauf sein könnten. Außerdem könne der Mann Komplizen gehabt haben.

Die Ermittler hatten den Mann anhand von Fotos aus Überwachungskameras eines Paketshops identifiziert. Ein Spezial-Team näherte sich einem Hotel in Round Rock nahe Austin und spürte ihn schließlich auf dem Parkplatz auf. Während die Einsatzkräfte auf das Eintreffen von Spezialfahrzeugen warteten, fuhr der Verdächtige in einem Wagen davon - noch vor dem Zugriff. Sein Name wurde später mit Mark Anthony Conditt angegeben.

Während der Verfolgung zündete Conditt in seinem Auto am Straßenrand einen Sprengsatz, als sich Polizisten zu Fuß näherten. Nach Angaben der „New York Times“ wurde ein Polizist von der Explosion zurückgeschleudert. Ein zweiter Polizist habe auf den Wagen geschossen.

Die Verbrechen hatten in Texas drei Wochen lang Angst und Schrecken verbreitet. Für die Polizei gibt es keinen Zweifel daran, dass der Mann für die Bombenserie verantwortlich ist: „Wir glauben, dass dieses Individuum für all die Vorfälle in Austin verantwortlich ist“, sagte Polizeichef Manley. Was die Ermittler nach wie vor nicht wissen: Was könnte Conditt zu seinen Taten getrieben haben?

Conditt, berichtet der ABC-Ableger KVUE, wurde von einem früheren Vorgesetzten als sehr ruhig und introvertiert beschrieben. Er arbeitete bis zu seiner Entlassung für Crux Manufacturing, einen Halbleiter-Hersteller, der „schlüsselfertige technische Lösungen“ anbietet. Als ältestes von vier Kindern wurde Conditt zu Hause beschult. Einen Abschluss hat er nicht.

US-Präsident Donald Trump dankte der Polizei in Austin. „Toller Job der Strafverfolgungsbehörden und aller anderen Beteiligten“, twitterte er am Morgen. Mehr als 500 Ermittler waren in Austin im Einsatz.

In Austin waren in diesem Monat drei Paketbomben explodiert. Sie töteten zwei Menschen, zwei wurden schwer verletzt. In der Nacht zu Montag explodierte eine vierte Bombe in einem Wohngebiet am Straßenrand. Sie war anderer Machart. Zwei arglose Männer, die dort ihre Fahrräder entlang schoben, lösten einen Stolperdraht aus. Beide wurden verletzt.

Am Dienstag war die rätselhafte Serie weitergegangen: Zuerst explodierte ein Paket bei der Filiale eines Logistikers nahe San Antonio. Am Abend war ein weiteres Paket in einem Versandzentrum gefunden worden, das eine nicht explodierte Bombe enthalten haben soll.

Die Ermittler waren Conditt 48 Stunden vor der dramatischen Verfolgungsjagd auf die Spur gekommen. Die Zeitung „Austin American Statesman“ zitiert Fred Milanowski von der Bundespolizeibehörde ATF: Man habe herausgefunden, dass der Mann einige Komponenten seiner Bomben erst kurz vor den Taten gekauft habe. Der letzte Sprengsatz, den der 23-Jährige in seinem Wagen zündete, sei eine „erhebliche Bombe“ gewesen, sagte Milanowski.

Austins Bürgermeister Steve Adler sagte bei CNN, trotz des Todes des Verdächtigen müsse man weiter vorsichtig sein. „Wir wissen nicht, was er in den letzten 24 Stunden gemacht hat“, sagte er. „Aber zunächst einmal sind wir alle sehr erleichtert. Wir haben alle zusammengehalten. Alle haben alles gegeben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen

Stuttgart. Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt verenden, sterben sie oft später kläglich. Illegale Tiertransporte sind kein Einzelfall.mehr...

Panorama

Nach tödlichen Schüssen: Mann entreißt Täter die Waffe

Nashville. Als ein Angreifer in einem Waffel-Restaurant in den USA mehrere Menschen erschießt, stellt sich ihm ein Kunde in den Weg. Laut Polizei rettet James Shaw Jr. viele Leben. Aber der Täter ist flüchtig.mehr...

Panorama

Lebenslang für U-Boot-Bauer Madsen gefordert

Kopenhagen. Für die Staatsanwaltschaft ist die Sache klar: Peter Madsen habe die Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot getötet. Dessen Verteidigerin zeigt: Mit den gleichen Indizien lässt sich auch eine andere Geschichte erzählen.mehr...

Panorama

Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Nashville. Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein mutiger Kunde eingegriffen.mehr...

Panorama

Touristen müssen Mont-Saint-Michel nach Drohung verlassen

Paris. Millionen Besucher kommen alljährlich zum Mont-Saint-Michel in der Normandie. Auch an diesem Sonntag kommen viele Ausflügler zu dem Unesco-Weltkulturerbe - doch Polizisten schicken sie fort.mehr...

Panorama

Zahl der Straftaten 2017 um fast 10 Prozent gesunken

Berlin. Die gute Nachricht: Die Zahl der erfassten Straftaten ist 2017 so stark zurückgegangen wie seit fast 25 Jahren nicht. Die schlechte: Die Zahl der Gewaltverbrechen geht weniger stark zurück als etwa die der Diebstähle. Und die Zustände an den Schulen verschlechtern sich.mehr...