Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Paketdienst Hermes investiert kräftig

Hamburg. Der zweitgrößte deutsche Paketdienst Hermes erwartet in den kommenden Jahren ein starkes Wachstum des Marktes und fährt deshalb seine Investitionen hoch.

Paketdienst Hermes investiert kräftig

Hermes will die Infrastruktur der Gruppe ausbauen, kundennahe Dienstleistungen verbessern und die Digitalisierung vorantreiben. Foto: Armin Weigel

Bis 2020 werde das Tochterunternehmen des Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group rund 500 Millionen Euro zusätzlich investieren, kündigte Europa-Chefin Carole Walker in Hamburg an. Damit werde Hermes die Infrastruktur der Gruppe ausbauen, kundennahe Dienstleistungen verbessern und die Digitalisierung vorantreiben.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz um zwölf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro und die Wachstumserwartungen für die kommenden Jahre sind noch höher. Als Bremse könnte sich jedoch nach Ansicht von Deutschland-Chef Frank Rausch der Arbeitsmarkt erweisen. Es seien kaum noch Paketfahrer zu finden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Konjunkturdelle im ersten Quartal - Bundesamt mit Details

Wiesbaden. Die deutsche Wirtschaft hat zu Jahresbeginn einen Gang runtergeschaltet. Nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit nur noch halb so stark wie Ende 2017.mehr...

Wirtschaft

„Letzter Ruhrbaron“ geht: Werner Müller legt Ämter nieder

Essen. Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der „letzte große Ruhrbaron“ abgetreten.mehr...

Wirtschaft

Paracelsus-Kliniken: Gläubiger machen Weg für Übernahme frei

Osnabrück/Luzern. Der Weg für die Übernahme der insolventen Klinikgruppe Paracelsus durch einen Schweizer Investor ist frei. Die Gläubigerversammlung des Konzerns stimmte dem Insolvenzplan einschließlich des Verkaufs an die Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group AG zu, wie Paracelsus mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Bericht: Deutsche Bank plant massiven Stellenabbau

Frankfurt/Main. Der neue Chef der Deutschen Bank Christian Sewing macht Tempo. Etwa 10.000 Stellen drohen einem Bericht zufolge wegzufallen. Treffen dürfte es vor allem das Investmentbanking.mehr...