Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Palma will Ferienvermietung von Wohnungen verbieten

Palma. Für Mallorca-Urlauber dürfte es künftig schwieriger sein, in der Hauptstadt Palma eine Unterkunft zu finden. Denn künftig ist die Vermietung von Wohnungen an Feriengäste untersagt.

Palma will Ferienvermietung von Wohnungen verbieten

Laut einer neuen Verordnung dürfen Wohnungen in Palma künftig nicht mehr an Feriengäste vermietet werden. Foto: Jens Kalaene

Auf Mallorca werden Immobilienbesitzer im Gebiet der

Künftig soll in Palma nur die Ferienvermietung von Einfamilienhäusern
erlaubt sein, sofern sich diese nicht auf geschütztem ländlichen
Boden, in der Nähe des Flughafens oder in Gewerbegebieten
befinden. Die Pläne müssen noch vom Stadtrat gebilligt werden. Das
gilt aber als Formsache, so dass die Neuregelung im Juni oder Juli in
Kraft treten dürfte.

Die Vermietung von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern an Urlauber ist
in Palma zwar schon jetzt untersagt, das Verbot wird in der Praxis
bisher aber kaum beachtet. Man habe nun „die Möglichkeiten der
Sanktionen und der Kontrollen deutlich verstärkt“, sagte Baudezernent
José Hila. 

Die vom Rathaus vorgestellte Regelung ist restriktiver als jene des
Rats der spanischen Insel. Der hatte die Ferienvermietung von
Wohnungen in bestimmten Zonen Malorcas erlaubt. Von dieser Regelung
war Palma ausgenommen.

Im vergangenen Jahr waren auf Mallorca erstmals Tausende von Menschen
gegen die Auswüchse des Massentourismus auf die Straßen gegangen.
Unter anderem wurde kritisiert, dass vor allem junge Menschen wegen
des Booms bei der privaten Ferienvermietung keine bezahlbaren
Wohnungen mehr finden.

Mindestens 3000 Wohnungen werden zuletzt auf Mallorca nach
Schätzungen über Plattformen illegal an Touristen vermietet. In Palma
sind die Mieten in den vergangenen fünf Jahren um 40 Prozent
gestiegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Was das neue Reiserecht bringt

Kempten/Stuttgart. Ab 1. Juli gilt in Deutschland ein neues Pauschalreiserecht. Damit sollen Online-Buchungen besser abgesichert werden. Der Urlauber bekommt mehr Insolvenzschutz und Informationen. Und die Veranstalter weiten ihren „Vollkasko-Schutz“ aus - freiwillig und kostenlos.mehr...

Reise und Tourismus

Der Drachenfels bröckelt: Sanierung soll Gestein retten

Königswinter. Rheinromantik pur: Der Drachenfels im Siebengebirge ist eines der beliebtesten Naherholungsziele in NRW. Doch das brüchige Gestein sorgt für Probleme. Seit Monaten laufen Sanierungsarbeiten, damit der Fels nicht auseinanderbricht.mehr...

Reise und Tourismus

Romantikstadt Heidelberg streitet über Nachtruhe

Heidelberg. Fast unversöhnlich stehen sich Anwohner, Studenten und Lokalbesitzer in Heidelberg gegenüber. Es geht um die schwierige Balance zwischen Nachtruhe und Nachtleben in der Altstadt. Gelingt der Spagat? Und wie regeln das eigentlich andere Städte in Baden-Württemberg?mehr...

Reise und Tourismus

Im Ausland drohen hohe Strafen für überladene Wohnmobile

München. Urlaubsreisen mit dem Wohnmobil liegen im Trend. Allerdings sollten Touristen den Caravan nicht überfrachten. Ansonsten drohen im Ausland Geldstrafen. Je nach Land kann es sehr teuer werden.mehr...

Reise und Tourismus

Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo für Touristen geschlossen

Goma. Der Virunga-Nationalpark lockt naturverliebte Touristen in den Ost-Kongo. Denn die Region ist durch ihre vom Aussterben bedrohten Berggorillas berühmt. Doch nun ist der der Nationalpark vorübergehend geschlossen.mehr...

Reise und Tourismus

Luxus-Kreuzfahrt: Kleines Schiff oder Suite auf Megaliner?

Berlin. Die Kreuzfahrt-Reedereien bieten ihren Suiten-Gästen immer mehr Exklusivität. Was spricht für eine Reise auf einem der großen Megaliner – und was für ein kleines Luxusschiff?mehr...