Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Papa, ich will auf Facebook!» - Was Eltern wissen müssen

Berlin (dpa/tmn) Eltern sind oft irritiert, wenn die Tochter wieder stundenlang chattet und der Sohn Fotos postet. Ihnen kommt das bestenfalls sinnlos, schlimmstenfalls gefährlich vor. Aber soziale Netzwerke sind Alltag. Risikolos sind sie zugegebenermaßen nicht.

«Papa, ich will auf Facebook!» - Was Eltern wissen müssen

Vertrauen ist besser als Kontrolle: Eltern sollten den Facebook-Auftritt ihrer Kinder nicht zu misstrauisch kontrollieren. Foto: Silvia Marks

Viele Eltern haben ein ungutes Gefühl, wenn ihre Kinder mehr Zeit mit SchülerVZ, Google+ und Facebook verbringen als mit ihnen. Und oft fehlt ihnen jedes Verständnis dafür, dass sich Jugendliche lieber dort austauschen, als sich nachmittags zu treffen. Aber soziale Netzwerke sind für heutige Teenager Alltag. «Sie sind aus dem Kinderzimmer nicht mehr zu verbannen», sagt Heinz Thiery von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) . Eltern sollten das akzeptieren. «Sie können diesen Kampf nicht durch Verbote gewinnen.»

Allerdings sei es gleichzeitig wichtig, dass sie sich mit dem Thema beschäftigen, argumentiert der Leiter der bke-Online-Beratung. Das Social Web sei bei Jugendlichen mittlerweile die wichtigste Form der Internetnutzung, erklärt Tobias Arns vom IT-Verband Bitkom. Mehr als 90 Prozent der zwischen 14- und 29-Jährigen nutzten die sogenannten Social Media, vor allem soziale Netzwerke wie die oben genannten.

«Soziale Netzwerke sind so attraktiv, weil sie viele Funktionen vereinen», sagt Arns. «Man sieht sich dort Bilder und Filme an, bekommt Informationen und tauscht sich mit seinen Freunden aus.» Einerseits könne man Freunden gezielt Nachrichten schicken, sich aber zum anderen einfach treiben lassen. 82 Prozent in der genannten Gruppe der Jüngeren gaben bei der jüngsten Bitkom-Erhebung dazu an, ihnen sei es am wichtigsten, sich über ihre Freunde zu informieren. «In keiner anderen Altersgruppe ist dieser Wert so hoch.»

Soziale Netzwerke sind für Jugendliche völlig normal. «Sie organisieren ihren Alltag damit und nutzen sie so selbstverständlich wie ihre Eltern das Telefon», sagt Arns. «Ältere benutzen Facebook, um mit anderen Kontakt zu halten, zum Beispiel, weil die weit weg wohnen.» Jugendliche geben über Facebook bekannt, wenn sie in fünf Minuten aufbrechen, um shoppen zu gehen. Dazwischen liegen Welten.

«Eltern hatten schon immer ein diffuses Unbehagen, wenn sie nicht verstehen, was ihre Kinder da machen», sagt Arns - und erst recht, wenn Jugendliche heute mit dem Smartphone ins Internet gehen. Dahinter stecke oft die Angst, die Kinder könnten in eine gefährlich erscheinende virtuelle Welt abdriften.

Dass es Risiken gibt - wie immer im Leben - sollten Eltern allerdings auch wissen: «Für Jugendliche unter 12 Jahren sind soziale Netzwerke deshalb nicht zu empfehlen», sagt Heinz Thiery. Bei Facebook ist für die Mitgliedschaft ein Alter von 13 vorgeschrieben. «Ihr Geburtsdatum können Jugendliche natürlich leicht faken.» Nach einem Bericht des «Wall Street Journals» überlegt Facebook außerdem, die Altersgrenze zu senken. Eine Variante könnte sein, die Facebook-Konten der Kinder mit denen der Eltern zu kombinieren - dann hätten die Eltern die Kontrolle darüber, mit wem sich der Nachwuchs anfreundet.

Thiery empfiehlt in jedem Fall, für Kinder als Profilfoto kein reales Bild zu wählen - oder nur eins, bei dem Teenager nicht leicht identifizierbar sind. Denn anonym sei man geschützter.

Vorsichtig sollte man auch bei den Angaben zur Person sein: «Allenfalls sollte man die Stadt und die Schule nennen, nie, wo man wohnt», warnt Thiery. Sicherer sei, seinen Namen zu verfremden, so dass Außenstehende nicht gleich die Möglichkeit haben herauszufinden, wer man ist. Jugendliche seien in dieser Hinsicht auch längst vorsichtiger geworden.

Viele verstehen dagegen noch nicht, dass sie Ärger bekommen können, wenn es um Persönlichkeitsrechte geht. Die können schon verletzt werden, wenn jemand mit dem Handy ein Mädchen aus der Nachbarklasse fotografiert und bei Facebook postet - ohne dessen Zustimmung wäre das streng genommen nicht erlaubt. «Viele Jugendliche glauben, wenn sie das Bild gemacht haben, gehört es ihnen, und sie können damit machen, was sie wollen», sagt Thiery. «Aber das Internet ist kein rechtsfreier Raum.»

Das gilt umso mehr, wenn es um das viel diskutierte Urheberrecht geht. Nicht jedes Foto, jeder Text, jeder Witz kann einfach veröffentlicht werden. «Wer zum Beispiel einen Cartoon aus einer Zeitschrift übernimmt, begeht eine Urheberrechtsverletzung», erklärt Julian Höppner, Fachanwalt für IT-Recht in Berlin. Eine andere Frage ist, ob das auch gilt, wenn jemand so ein Bild nur weiterverbreitet wie beim «Teilen» in Facebook. «Das ist noch nicht geklärt», sagt Höppner.

Klar ist nach Paragraf 185 des Strafgesetzbuchs (StGB) dagegen, dass Beleidigungen verfolgt werden können: Wer «Yvonne ist eine dumme Schlampe» postet oder anderes auf vergleichbar niedrigem Niveau in seinem sozialen Netzwerk veröffentlicht, muss mit Konsequenzen rechnen. Das ist bei Drittklässlern noch etwas anderes. «Aber ab dem 14. Geburtstag ist auch ein Jugendlicher grundsätzlich strafrechtlich verantwortlich für sein Tun», sagt Höppner.

Solche Auseinandersetzungen vor Gericht führen zu wollen, sei allerdings nicht die erste Wahl: «Eltern können zwar Strafanzeige stellen», sagt Höppner, insbesondere wenn es mehrere Vorfälle dieser Art gab und es schon in Richtung Cybermobbing geht. «Ein Anwalt könnte auch zivilrechtlich gegen Beleidigungen vorgehen und darauf bestehen, dass das in Zukunft unterlassen wird.» Ob das viel bringt, sei allerdings nicht sicher. «Oft ist es schlauer, auf die anderen Eltern zuzugehen und das Problem in der Schule zur Sprache zu bringen», sagt Höppner. «Rechtlich lässt sich das meist nicht lösen.»

BKE Online-Beratung

Mehr Informationen zu Heinz Thiery

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser - das gilt auch in Bezug auf soziale Netzwerke. Sich das Passwort seines Kindes zu besorgen und sich heimlich unter dessen Namen zum Beispiel bei Facebook einzuloggen, hält der Erziehungsberater Heinz Thiery für keine gute Idee. Auch den Kindern Facebook nur zu erlauben, wenn die Eltern regelmäßig zugucken dürfen, sei problematisch. Misstrauen provoziere eine Abwehrhaltung. Selbst wer das gleiche soziale Netzwerk nutzt, hat begrenzte Kontrollmöglichkeiten: «Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Jugendliche alle Tricks kennen, um unliebsame Besucher von ihrer Seite auszuschließen.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

"Guck mal, da kommt der Opa": Im Alter noch mal Vater werden

Wiesbaden/Hannover (dpa/tmn) Wenn andere Opa werden, legt manch einer selbst noch mal nach. Väter jenseits der 50 oder 60 sind längst keine Seltenheit mehr. Was bedeutet so eine Konstellation für die Familie? Und wie geht man damit um, wenn einen alle für den Opa halten?mehr...

Leben : Familie & Co

Webseiten für Kinder rund um Pilze

Mainz (dpa/tmn) Pilze zu suchen und vor allem zu finden, ist besonders für Kinder eine tolles Erlebnis. Bevor es in den Wald geht, gibt es auch schon im Internet viel über die Knollen zu entdecken.mehr...

Leben : Familie & Co

Schule digital - was wollen die Deutschen?

Berlin (dpa) Lehrer müssen oft immer noch in einen Extraraum mit Computern, wenn sie mit der Klasse online recherchieren wollen. Und viele Schüler erwerben Digitalkenntnisse auf eigene Faust. Die Bundesbürger wünschen sich etwas anderes.mehr...

Leben : Familie & Co

Neue Webseite informiert Familien über Leistungen

Berlin (dpa/tmn) Eine Übersicht über staatliche Gelder für Familien wie Kindergeld oder Elterngeld zu bekommen, ist mitunter schwierig. Eine Webseite bringt nun Hilfe. Das neue Online-Tool errechnet etwa zustehende Leistungen.mehr...

Leben : Familie & Co

Senioren tauschen mit Familien: Lösung bei Wohnungsmangel?

Berlin (dpa) Es ist ein sensibles Thema: Sollen allein lebende Senioren umziehen, um Platz für Familien zu machen, die händeringend eine größere Wohnung suchen? Der Wohnungsmangel wird die Diskussion verschärfen.mehr...

Leben : Familie & Co

Sechs Gründe, warum Singles teuer leben

München (dpa) Wer eine Familie gründen will, sollte finanziell auf sicheren Beinen stehen, heißt es oft. Doch je nach Ansprüchen kommen Alleinlebende im Verhältnis nicht unbedingt günstiger weg - im Gegenteil.mehr...