Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Papiere und Dokumente: «Notfallmappe» anlegen

Frankfurt/Main/Berlin (dpa/tmn) Wenn es brennt, bleibt wenig Zeit. Leib und Leben sollten dann als erstes in Sicherheit gebracht werden. «Keine Frage: Das eigene Leben, das der Familie und von Nachbarn hat Vorrang.»

Papiere und Dokumente: «Notfallmappe» anlegen

Grundbuch, Steuer- oder Rentenbescheid lassen sich wiederbeschaffen: Im Notfall ist nichts so wichtig wie Leib und Leben. (Bild: dpa/tmn)

Das sagt Jürgen Konert von der Berufsfeuerwehr in Frankfurt. «Papiere lassen sich wiederbeschaffen», so Konert. Wenn das Wichtigste griffbereit ist, kann es aber sinnvoll sein, es auch einzustecken - denn oft ist es langwierig und mühevoll, Dokumente wieder zu beschaffen.

Eine «Notfallmappe» erleichtert die Entscheidung, worauf es ankommt. Viele Kommunen bieten sie vor allem für Senioren an - die Vorlagen sind aber auf andere Notfälle übertragbar. Kostenlose Muster stehen im Internet. Dort bewerben kommerzielle Anbieter auch Ordner für bis zu 90 Euro - günstiger ist es aber, selbst eine Zusammenstellung anzulegen. Sie wird am besten griffbereit an einem gut erreichbaren Ort aufbewahrt.

Je nach Ausführung enthalten die Mappen neben Fächern für Papiere vor allem Daten: die Anschrift von Ärzten sowie Medikamentenverordnungen, Bankverbindungen, Kontonummern, Versicherungen oder Vollmachten. Durchwahlen und Ansprechpartner helfen bei der Wiederbeschaffung von Dokumenten. Wirklich wichtige Unterlagen aber gehören im Vornherein an einen sicheren Ort außerhalb der eigenen vier Wände.

«Wichtige Dinge wie ein Testament oder Grundbuchauszüge gehören in die Obhut eines Notars. Das erspart Ärger», sagt Katrin Rüter vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. Versicherungsscheine dagegen müssen nicht im Tresor aufbewahrt werden: Die Unternehmen verfügen über Doppel von Verträgen. Kunden müssten aber wissen, «wo sie eigentlich versichert sind».

Selbst wenn Haus- und Wohnungseigentümer im wahrsten Sinne des Wortes «restlos abgebrannt» sind, werden Schäden nach Angaben der Hamburger Feuerkasse zügig reguliert: «Vor Abschluss eines Vertrags wird der Wert des Gebäudes geschätzt und dokumentiert», erklärt Sprecher Eberhard von Fintel. Außerdem haben Kunden das Recht auf Vertragsabschriften.

Auch Finanzämter stellen für bereits eingereichte Steuererklärungen sowie für ergangene Steuerbescheide grundsätzlich Kopien zur Verfügung. Dafür müssen Brandopfer allerdings zahlen: In Hessen zum Beispiel verlangt der Fiskus nach Auskunft der Oberfinanzdirektion Frankfurt 20 Cent pro Seite. Sind Belege für künftige Steuererklärungen vernichtet worden, kann die Behörde den Angaben des Geschädigten Glauben schenken - sie muss es aber nicht.

Die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin benötigt etwa vier Wochen, um Ansprüche zu rekonstruieren. Dazu genügt der Behörde nach Auskunft von Gabriele Chlopczik die Versicherungsnummer. Sie rät, diese «ins Portemonnaie» zu stecken. Für Personalausweise reicht den Meldeämtern in der Regel ein Blick in den Computer.

«Die Identitätsprüfung erfolgt über den letzten Ausweisantrag», erläutert Alexander Schief vom Bürgeramt in Offenbach. Letztlich sind also nur Formalien zu klären. Die meisten verhalten sich im Notfall also schon ganz richtig: Nach Erfahrung von Konert greifen Menschen bei Bränden eher selten nach vermeintlich lebenswichtigen Dokumenten - sie nehmen mit, «was ihnen am Herzen liegt», zum Beispiel Omas altes Fotoalbum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haltungsform angeben

Verbraucherschutz: Verarbeitete Eier kennzeichnen

BERLIN Bei losen Eiern können Supermarktkunden auf einen Blick sehen, wie die Hühner leben. Verbraucherschützer pochen jetzt darauf, dass dies auch für verarbeitete Eier gilt - zum Beispiel in Pudding. Die Kennzeichnung soll auch auf Speisekarten in der Gastronomie auftauchen.mehr...

Wirtschaft

Nacktjogger und Kinderlärm: Streitthemen im Sommer

Berlin (dpa/tmn) Nacktjogger, Frustzwerge und lautstarke Gartenfeste sorgen dafür, dass das juristische Getriebe auch von Juni bis September in Bewegung bleibt. Auf den Schreibtischen der Richter landet eine Vielzahl an kuriosen Streitigkeiten rund um Sommerthemen.mehr...

Wirtschaft

Kosten für Gartenarbeit von der Steuer absetzen

Berlin (dpa/tmn) Wer seinen Garten nach dem Winter instand setzen lässt, kann die Ausgaben dafür von der Steuer absetzen. Hausbesitzer können dabei laut der Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund in Berlin zwei Steuerboni ausschöpfen.mehr...

Wirtschaft

Finanzamt an Kosten für Gartenarbeit beteiligen

Berlin (dpa/mn) Gartenarbeit kann teuer sein - besonders wenn Expertenhilfe in Anspruch genommen wird. Eigenheimbesitzer haben die Möglichkeit, einen Teil der dabei entstandenen Kosten von der Steuer abzusetzen, erklärt die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund.mehr...

Wirtschaft

Party im Garten: Was Nachbarn dulden müssen

München (dpa/tmn) Liege und Sonnenschirm raus - und entspannen: Im Sommer ist der heimische Garten für viele ein Urlaubs- und Rückzugsort. Da ist es umso ärgerlicher, wenn die Erholung durch den Nachbarn zunichtegemacht wird.mehr...

Wirtschaft

Blick über den Zaun: Nachbarschaftsstreit im Sommer

Berlin/Karlsruhe (dpa/tmn) Der Grill qualmt, der alte Herr nebenan raucht auf dem Balkon und die Kinder von gegenüber toben im Garten-Planschbecken: Im Sommer steigen die Anlässe für Nachbarschaftsstreit sprunghaft an.mehr...