Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Papst beginnt Reise nach Myanmar und Bangladesch

Rom.

Papst Franziskus hat seine erste Reise nach Myanmar und Bangladesch begonnen. Der Pontifex startete am Abend von Rom aus nach Rangun in Myanmar. Donnerstag wird er nach Bangladesch weiterreisen. Mit Spannung wird erwartet, ob und wie der Papst sich zu der verfolgten muslimische Minderheit der Rohingya äußert. Hunderttausende Rohingya sind von Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. Franziskus wird sich auch mit Myanmars faktischer Regierungschefin Aung San Suu Kyi treffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Syrien: 44 Tote bei Angriffen auf Rebellengebiet

Damaskus. Bei Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens 44 Zivilisten ums Leben gekommen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete zudem mindestens 250 Verletzte. Die Region Ost-Ghuta ist seit Monaten von Regierungstruppen eingeschlossen. Rund 400 000 Menschen sind dort wegen der Blockade von der Außenwelt abgeschnitten.mehr...

Schlaglichter

Regierung will Freilassung auch anderer Häftlinge in Türkei

Berlin. Die Bundesregierung setzt sich „auf allen Ebenen“ für die Freilassung auch der anderen fünf politischen Häftlinge in der Türkei ein, die einen deutschen Pass haben. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Am Freitag war der „Welt“-Jornalist Deniz Yücel freigekommen. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte, man werde sich „mit Nachdruck“ dafür einsetzen, dass auch diese fünf verbliebenen Häftlinge freikommen.mehr...

Schlaglichter

IS-Kämpfer töten im Irak 27 regierungstreue Kämpfer

Bagdad. IS-Anhänger haben bei einem Überfall im Norden des Iraks 27 Kämpfer regierungstreuer schiitischer Milizen getötet. Die in Unformen der Armee gekleideten Extremisten hätten die regierungstreuen Kämpfer gestern in einem Ort westlich der Stadt Kirkuk aus einem Hinterhalt angegriffen, teilten die Milizen mit. Danach habe es ein mehr als zweistündiges Gefecht gegeben. Dabei seien auch IS-Anhänger getötet worden. Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat hat im Irak ihre ehemaliges Herrschaftsgebiet fast vollständig verloren.mehr...

Schlaglichter

Israel fliegt Luftangriff nach Beschuss aus Gazastreifen

Tel Aviv. Die israelische Luftwaffe hat nach Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen erneut ein Ziel in dem Küstengebiet angegriffen. Es habe sich um eine „Untergrundeinrichtung“ im Süden gehandelt, teilte die Armee in der Nacht mit. Israel hat in der Vergangenheit mehrfach Tunnel der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas nach Israel zerstört. Bereits in der Nacht zum Sonntag hatte Israel als Reaktion auf einen Bombenanschlag im Grenzgebiet auf israelische Soldaten 18 Einrichtungen der Hamas angegriffen.mehr...

Schlaglichter

Cavusoglu: „Positiveres Klima“ zu Deutschland

München. Nach der Freilassung von Deniz Yücel sieht der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Beziehungen zu Berlin auf einem guten Weg. Es herrsche auch dank des Dialogs mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel ein „positiveres Klima“, sagte Cavusoglu auf der Münchner Sicherheitskonferenz vor türkischen Medienvertretern. Allerdings sei noch „nicht alles vorbei“, mahnte er. Man müsse nun gegenseitige Vorurteile abbauen. Die einjährige Inhaftierung Yücels ohne Anklageschrift war aus deutscher Sicht der größte Streitpunkt zwischen Berlin und Ankara.mehr...

Schlaglichter

Deutsche IS-Anhängerin Linda W. zu Haft im Irak verurteilt

Bagdad. Die 17-jährige deutsche IS-Anhängerin Linda W. aus dem sächsischen Pulsnitz ist nach Medienberichten von einem irakischen Gericht zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Wie NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ aus Justizkreisen in Bagdad erfuhren, wurde die Jugendliche wegen der Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zu fünf Jahren und darüber hinaus wegen der illegalen Einreise in den Irak zu einem Jahr Haft verurteilt. Eine offizielle Bestätigung des Urteils durch das Auswärtige Amt oder irakische Behörden gab es zunächst nicht.mehr...