Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Papst feiert Ostermesse und spendet Segen „Urbi et Orbi“

Rom.

Papst Franziskus feiert heute mit zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom die Ostermesse. Anschließend spendet er von der Loggia des Petersdoms aus den apostolischen Segen „Urbi et Orbi“. Die Sicherheitsvorkehrungen in Rom wurden aus Furcht vor Anschlägen noch einmal erhöht. Auch im Heiligen Land feiern Christen aus aller Welt Ostern. In der Grabeskirche in Jerusalem werden im Gedenken an die Auferstehung Jesu mehrere Messen zelebriert.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Keine Einigung zwischen Papst und Peking in Sicht

Taipeh. In den Verhandlungen über eine Annäherung in dem angespannten Verhältnis zwischen dem Papst und der kommunistischen Führung in Peking ist keine Einigung in Sicht. Nach der Rückkehr von der ersten Audienz für taiwanesische Bischöfe seit zehn Jahren berichtete der Erzbischof von Taipeh, Hung Shan-chuan, der Deutschen Presse-Agentur, dass Papst Franziskus darauf beharre, die Bischöfe in China selbst zu ernennen. Das ist der Hauptstreitpunkt in dem Konflikt, da die chinesische Staatskirche den Papst nicht anerkennt.mehr...

Schlaglichter

Papst Franziskus kündigt Maßnahmen zu Missbrauchskandal an

Rom. Papst Franziskus hat Maßnahmen zur Aufarbeitung des jüngsten Missbrauchsskandals der chilenischen Kirche angekündigt. Der Pontifex dankte in einem offenen Brief den chilenischen Bischöfen für ihre Bereitschaft, Veränderungen zur „Wiederherstellung der Gerechtigkeit“ zu unterstützen. Das Schreiben wurde nach einem Treffen des Papstes mit den 34 Mitgliedern der Bischofskonferenz Chiles vom Vatikan veröffentlicht. In Chile sollen Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima jahrelang von der Kirche gedeckt worden sein.mehr...

Schlaglichter

Marx ruft zur Beilegung des Bischofsstreits auf

Münster. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, hat zur Beilegung des seit Wochen schwelenden Streits unter den Bischöfen aufgerufen. Das sagte der Kardinal in seiner Predigt beim Abschlussgottesdienst des Katholikentags in Münster. Die Bischofskonferenz hatte mit Drei-Viertel-Mehrheit dafür gestimmt, protestantische Ehepartner in Einzelfällen zur Kommunion zuzulassen. Dagegen hatten sieben konservative Bischöfe beim Vatikan interveniert. Papst Franziskus rief die deutschen Bischöfe daraufhin auf, eine möglichst einmütige Regelung zu finden.mehr...

Schlaglichter

Mehr als 30 000 feiern Abschlussgottesdienst in Münster

Münster. Auf dem Schlossplatz in Münster hat der feierliche Abschlussgottesdienst des 101. deutschen Katholikentages begonnen. Nach Angaben des Veranstalters versammelten sich unter blauem Himmel rund 30 000 Gläubige. Mehrere Bischöfe, darunter auch der Kölner Kardinal Rainer Woelki, zogen zum Altar vor dem Schloss. Die Predigt hielt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Münchner Kardinal Reinhard Marx. Seit Mittwoch hatten sich in Münster nach vorläufigen Zahlen mehr als 70 000 Gläubige zum Katholikentag getroffen.mehr...

Schlaglichter

101. Katholikentag in Münster endet mit Festgottesdienst

Münster. Mit einem großen Festgottesdienst endet heute in Münster der 101. deutsche Katholikentag. Zum Motto „... hinaus in alle Welt“ werden auf dem Schlossplatz rund 35 000 Teilnehmer erwartet. Mit am Altar stehen der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx aus München, und Bischöfe aus Münster, Hamburg, Berlin und Limburg. Für die evangelische Kirche sind die stellvertretende EKD-Vorsitzende Annette Kurschus sowie Hans Leyendecker mit dabei. Der Journalist ist Präsident des 37. Evangelischen Kirchentages 2019 in Dortmund.mehr...

Schlaglichter

Merkel ruft in Assisi zu Anstrengungen für den Frieden auf

Assisi. Im Angesicht der weltweiten Sorgen vor einem Krieg im Nahen Osten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Friedenslicht der Franziskaner-Mönche in Assisi bekommen. Sie rief in ihrer Ansprache in der Basilika San Francesco zu Anstrengungen für den Frieden auf. „Der Weg zu Frieden und Versöhnung ist zumeist nur mit großer Anstrengung und mit viel Ausdauer begehbar“, sagte sie. Die Franziskaner zeichnen die Kanzlerin für ihren Einsatz in Deutschland und Europa für das friedliche Zusammenleben der Völker aus.mehr...