Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Papst kritisiert in Turin Umgang mit Flüchtlingen

Turin (dpa) Der Papst sieht im Turiner Grabtuch ein Symbol für alle verfolgten Menschen. Einen Besuch in Turin nutzt Franziskus auch für einen sehr aktuellen Appell.

Papst kritisiert in Turin Umgang mit Flüchtlingen

Einen Besuch in Turin nutzt Papst Franziskus auch für einen aktuellen Appell. Foto: Tonino Di Marco

Papst Franziskus hat einen Besuch beim Turiner Grabtuch zum Anlass genommen, um den Umgang mit Flüchtlingen zu kritisieren.

«Es bringt einen zum Weinen, die Aktionen dieser Tage zu betrachten, bei denen Menschen wie Ware behandelt werden», sagte der 78-jährige Argentinier.

Das Oberhaupt der Katholiken betete am Sonntag im Turiner Dom einige Minuten still vor dem Stoff, das viele Gläubige als Grabtuch Jesu verehren. Auf dem Gewebe zeichnet sich ein menschlicher Körper mit gut erkennbarem Gesicht ab. Das Tuch sei das Abbild aller Menschen, die leiden und verfolgt würden, sagte Franziskus.

«La sacra Sindone», wie das Grabtuch auf Italienisch heißt, wurde zuletzt 2010 öffentlich ausgestellt und wird nur alle paar Jahre präsentiert. Gläubige halten den Stoff für das Leichentuch, in das Jesus nach seiner Kreuzigung gehüllt wurde. Kritiker meinen, das Tuch stamme aus dem Mittelalter. Das Grabtuch ist seit Mitte April und noch bis zum kommenden Mittwoch zu sehen. Bisher kamen Hunderttausende Pilger nach Turin, um das mehr als vier Meter lange Stück Stoff zu sehen.

Der Besuch in der norditalienischen Industrie- und Wirtschaftsstadt stand unter dem Motto Arbeit. Der Papst sagte, Immigration erhöhe zwar die Konkurrenz, aber Migranten sollten dessen nicht beschuldigt werden, denn sie selbst seien Opfer von Ungerechtigkeit und Kriegen.

In Italien harren derzeit immer noch zahlreiche Flüchtlinge an der Grenze zu Frankreich in Ventimiglia aus, da Frankreich sie nicht einreisen lässt. Über die Verteilung von Flüchtlingen streiten nicht nur die EU-Staaten, sondern auch die italienischen Regionen. Das Land ist besonders von dem Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer betroffen.

Vor seiner Rückreise nach Rom wollte der Papst am Montag auch Verwandte treffen, die in der Region Piemont leben.

Programm der Reise

Homepage der Grabtuch-Ausstellung

Ansprache des Papstes mit Aspekt Migration

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuela: Maduro akzeptiert Gespräche mit Opposition

Caracas (dpa) - Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat sich nach Monaten der Konfrontation zu einem Dialog mit der Opposition bereit erklärt. Dieser soll auf neutralem Boden in der Dominikanischen Republik stattfinden.mehr...

Politik

Klagewelle von Flüchtlingen: Gerichte völlig überlastet

Leipzig (dpa) Die Verwaltungsrichter schlagen Alarm. Sie werden derzeit von einer Klagewelle von Flüchtlingen überrollt. Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter fordert: Dringend mehr Personal.mehr...

Politik

Papst beendet Kolumbienreise mit "Veilchen"

Cartagena (dpa) Schrecksekunde zum Ende des Papstbesuchs in Kolumbien: Franziskus stößt im Papamobil gegen eine Scheibe, blutet an der Augenbraue und trägt ein "Veilchen" davon. Das hindert den Papst nicht, die Gläubigen noch einmal an seine wichtigste Botschaft zu erinnern.mehr...

Politik

UN sehen ethnische Säuberung in Myanmar

Neu Delhi (dpa) Die Berichte von Flüchtlingen und Warnungen von Beobachtern bestätigen sich - die UN sagen nun: Es sieht nach ethnischer Säuberung in Myanmar aus. Der Dalai Lama schreibt Aung San Suu Kyi einen Brief. Buddha würde den Rohingya helfen, meint er.mehr...

Politik

Deutschland und Dänemark verlängern ihre Grenzkontrollen

Brüssel/Berlin/Kopenhagen (dpa) Eigentlich sollen Reisende sich innerhalb der Schengenzone ohne Grenzkontrollen bewegen können. Das änderte sich, als vor zwei Jahren viele Flüchtlinge nach Europa kamen. Nun sollen damals eingeführte Kontrollen abermals verlängert werden.mehr...