Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Papst trifft buddhistische Mönche in Myanmar

Rangun.

Papst Franziskus trifft am dritten Tag seiner Reise nach Myanmar die buddhistischen Mönche des Landes. Davor feiert er eine Messe im Sportstadion von Rangun. Myanmar ist mehrheitlich buddhistisch, nur knapp 1,3 Prozent der Bevölkerung sind Katholiken. Seine nächste Station nach Myanmar ins dann Bangladesch. Hunderttausende Menschen sind aus Angst vor Gewalt von Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. Im Zentrum der Krise steht vor allem der Konflikt um die verfolgte muslimische Rohingya-Minderheit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nordkorea: Hochrangige Delegation bei Olympia-Schlussfeier

Seoul. Nordkorea will zur Schlussfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang am Sonntag erneut eine hochrangige Delegation nach Südkorea entsenden. Nordkorea habe Südkorea darüber informiert. Der Vizevorsitzende des Zentralkomitees der Arbeiterpartei, Kim Yong Chol, werde die Delegation leiten, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Das Ministerium äußerte angesichts des Streit um Nordkoreas Atomprogramm die Hoffnung, dass der Besuch die Bemühungen um die Schaffung einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel unterstützen könne.mehr...

Schlaglichter

Russland schlägt UN-Sondersitzung zu Ost-Ghuta vor

New York. Russland hat für heute eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage in der heftig umkämpften syrischen Rebellenhochburg Ost-Ghuta vorgeschlagen. „Das ist notwendig angesichts der Sorgen, die wir gehört haben“, sagte der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja in New York. Dabei könnten alle Seiten ihre Standpunkte vortragen, sagte er der Agentur Tass zufolge. Weitere Mitglieder des Sicherheitsrats unterstützten den Vorschlag. Das Treffen wurde für Donnerstag gegen 18 Uhr MEZ erwartet.mehr...

Schlaglichter

Russland will UN-Sondersitzung wegen Lage in Syrien

Damaskus. Die schweren Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta haben weltweit die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts verschärft. Russland schlug für morgen eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Lage in Ost-Ghuta vor. Allein heute kamen bei Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf die Region nahe Damaskus mindestens 27 Zivilisten ums Leben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Die Bundesregierung verurteilte die Offensive der syrischen Armee als „Feldzug gegen die eigene Bevölkerung“.mehr...

Schlaglichter

Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet

Damaskus. Die massiven Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta haben weltweit die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts verschärft. Die Bundesregierung verurteilte die Offensive der syrischen Armee als „Feldzug gegen die eigene Bevölkerung“. Regierungssprecher Steffen Seibert forderte in Berlin Syriens Machthaber Baschar al-Assad auf, das „Massaker“ in der Region zu beenden. Bei den Angriffen auf Ost-Ghuta wurden in den vergangenen Tagen Aktivsten zufolge fast 300 Zivilisten getötet.mehr...

Schlaglichter

US-Evangelist Billy Graham ist tot

Washington. Der US-Evangelist und ehemalige Baptistenpfarrer Billy Graham ist tot. Er sei im Alter von 99 Jahren gestorben, teilte die Billy Graham Evangelistic Association mit. Graham diente mehreren Präsidenten als Berater, darunter Lyndon B. Johnson, Gerald Ford und George Bush senior. Dem jüngeren Bush soll er in den 1980er Jahren beim Kampf gegen seine Alkoholsucht geholfen haben. Mit Massenevangelisationen wurde er einem Millionenpublikum bekannt. Sein Auftreten brachte ihm den Spitznamen „Maschinengewehr Gottes“ ein.mehr...

Schlaglichter

Bundesregierung wirft Assad „Feldzug gegen eigene Bevölkerung“ vor

Berlin. Die Bundesregierung hat die jüngste Militäroffensive des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Ost-Ghuta als „Feldzug gegen die eigene Bevölkerung“ verurteilt. Regierungssprecher Steffen Seibert forderte Assad auf, das „Massaker“ zu beenden. Gleichzeitig appellierte er an den Iran und an Russland, auf den syrischen Präsidenten einzuwirken. Das im Zentrum Syriens gelegene Ost-Ghuta erlebt eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Syrien-Kriegs mit rund 250 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete.mehr...