Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Paraguay billigt Auslieferung von Nicolás Leoz an USA

Asunción. Der langjährige Chef des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL, Nicolás Leoz, soll im Rahmen des Prozesses um den FIFA-Korruptionsskandal aus seinem Heimatland Paraguay in die USA ausgeliefert werden. Dies beschloss am 16. November ein Richter in Asunción.

Paraguay billigt Auslieferung von Nicolás Leoz an USA

Ex-Conmebol-Chef Nicolás Leoz darf in die USA ausgeliefert werden. Foto (2012): Sebastiao Moreira Foto: Sebastiao Moreira

Vor der Auslieferung sollen Ärzte den Gesundheitszustand des 89-Jährigen noch einmal prüfen. Die US-Justiz wirft ihm Bestechung, Erpressung und Geldwäsche vor.

Leoz war von 1986 bis 2013 Vorsitzender des südamerikanischen Verbandes. Unter anderem sollen bei der Vergabe von Übertragungsrechten der Copa América mehrere Millionen Dollar an Bestechungsgeldern für CONMEBOL-Funktionäre - darunter Leoz - geflossen sein. Er befindet sich seit 2015 unter Hausarrest, nachdem die USA die Ermittlungen gegen ihn aufgenommen und seine Auslieferung beantragt hatten

Seine Verteidiger erklärten, sie würden Berufung gegen das Auslieferungsurteil einlegen. Außerdem sei Leoz gesundheitlich nicht in der Lage, den zehnstündigen Flug in die USA durchzuhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Früherer FIFA-Vize Chung vor CAS erfolgreich

Lausanne. Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Chung Mong Joon ist mit seinem Einspruch vor dem CAS erfolgreich gewesen und kann nach seiner Sperre ab sofort wieder im internationalen Fußball aktiv werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Doping-Skandal nach Olympia nicht beendet

Pyeongchang. Der russische Doping-Skandal wird nach den Winterspielen nicht zu Ende sein. Geheime Daten aus dem Moskauer Analyselabor könnten weitere Fälle aufdecken. Die FIFA muss noch den Doping-Verdacht gegen Spieler des WM-Gastgebers Russland klären. Die WADA passt auf.mehr...

Sportpolitik

„Staatsfeind“ Rodschenkow lebt gefährlich

Genf. Keiner weiß, wo er heute lebt. Grigori Rodschenkow muss sich in den USA verstecken, in Russland gilt er als Staatsfeind. Denn er hat den dortigen Dopingskandal mit enthüllt. Bei den CAS-Verhandlungen wird man die Stimme des Kronzeugen nun wieder hören.mehr...

Sportpolitik

FIFA: Fragen an Rodschenkow wegen Dopings im Fußball

Berlin. Der Weltverband FIFA hat sich wegen der Dopingvorwürfe gegen den russischen Fußball eigenen Angaben zufolge mit spezifischen Fragen an den Kronzeugen Grigori Rodschenkow gewandt.mehr...

Sportpolitik

Doping-Kronzeuge Rodschenkow will via Video vor CAS aussagen

Berlin. Doping-Kronzeuge Grigori Rodschenkow wird bei der Verhandlung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS über die Einsprüche der 42 lebenslang für Olympia gesperrten russischen Wintersportler aussagen.mehr...