Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„Parke richtig“ - Falschparker müssen mit Folgen rechnen

Berlin. Sie fahren einfach auf den Gehweg oder stellen sich quer in eine Parklücke - und behindern unter Umständen andere Verkehrsteilnehmer. Gefährlichem Parken wollen Aktivisten nun etwas entgegensetzen. Was Autofahrer wohl davon halten?

„Parke richtig“ - Falschparker müssen mit Folgen rechnen

Radfahrer wollen während der Aktionswoche auf ihre Probleme mit Falschparkern aufmerksam machen. Foto: Alexander Heinl

Gelbe Karten, Sprühsahne und Online-Pranger: Falschparker in Deutschland müssen in dieser Woche mit besonderen Reaktionen anderer Verkehrsteilnehmer rechnen. Der Verkehrsclub VCD und die Initiative Clevere Städte haben zu einer bundesweiten Aktionswoche aufgerufen.

Sie wollen auf Gefahren hinweisen, die durch zugeparkte Kreuzungen und Radspuren entstehen. Die Liste der vorgeschlagenen Aktionen reicht vom Gespräch mit Falschparkern über die Markierung der Seitenspiegel mit Luftballons bis hin zur Anzeige. Menschen könnten auch gemeinsam anpacken und das Auto aus dem Weg tragen, hieß es. Für Autobesitzer unangenehm dürfte die Idee sein, die Fahrbahnmarkierung mit Sprühsahne auf dem Auto nachzuzeichnen.

Vergleichsweise harmlos begann die Aktionswoche am Montag in Berlin-Neukölln, an einer von Radfahrern vielkritisierten Stelle. Einen kürzlich erst eröffneten Radstreifen auf der Karl-Marx-Straße nutzen viele Autofahrer zum Halten und Parken. Das zwingt Radfahrer zu teils riskantem Einfädeln in den fließenden Verkehr. Aktivisten steckten dort eine Not-Radspur mit rot-weißen Verkehrshütchen ab. An die Windschutzscheibe von Autos, die an Fußgängerüberwegen parkten, steckten sie gelbe Karten („Für ein faires Miteinander“).

Bei Twitter häuften sich Beiträge mit Fotos von Autos an Kreuzungen, auf Radstreifen und Gehwegen. Auch in anderen Städten wie Bonn, Münster, Hamburg, Köln, Hannover und Halle waren Aktionen angekündigt. Die Organisatoren fordern mehr Kontrollen - und dass Falschparken teurer wird.

Angesichts von Bußgeldern von 20 Euro und wenigen Kontrollen nähmen Autofahrer bislang das Risiko in Kauf, sagte der VCD-Bundesvorsitzende Wasilis von Rauch im RBB-Sender radioeins. Er forderte, das Bußgeld auf mindestens 60 Euro anzuheben. Im europäischen Schnitt würden dafür etwa 100 Euro fällig.

Auch außerhalb der Aktionswoche gibt es zum Beispiel in der Hauptstadt Privatleute, die sich das Fotografieren und teils auch das Melden solcher Fälle an die Behörden zur Aufgabe gemacht haben - auch in der Hoffnung auf den Abschleppwagen. Dafür gibt es eigens eine App („Wegeheld“). Der „Tagesspiegel“ in Berlin mischt bei dem Thema schon länger mit - und veröffentlicht auf seiner Webseite zum Beispiel Leser-Fotos von falsch geparkten Polizei-Autos.

Schon vor dem Start der Aktionswoche schien im Südwesten jemand ein Exempel statuieren zu wollen: Ein Falschparker erhielt einen „Strafzettel“, der ihm besonders wehtun dürfte. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte ein Unbekannter dem Mann am Freitagabend einen etwa 20 Zentimeter langen Nagel in die Motorhaube gehauen. Daran haftete demnach ein Zettel mit der Aufschrift „Parke richtig“. Die Ermittler suchen nun Zeugen, die den - natürlich illegalen - Vorfall in Bad Schönborn bei Karlsruhe beobachtet haben. Der Schaden liegt demnach bei 100 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Terror-Alarm

Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert

Köln. Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der Dom wird evakuiert und mit Spürhunden durchsucht. Erst dann gibt es Entwarnung.mehr...

Panorama

Kinderärzten fehlt die Zeit für psychosomatisch Erkrankte

Berlin. Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die Trennung der Eltern ausgelöst werden. Kinderärzte schlagen Alarm: Ihnen fehle die Zeit für diese Patienten.mehr...

Panorama

Ermittler vermuten Tatort im Fall Sophia L. in Oberfranken

Bayreuth/Leipzig/Madrid. Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt. Dafür haben die Ermittler nun möglicherweise einen Tatort ausfindig gemacht - und der liegt in Bayern.mehr...

Panorama

Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

Köln. Der nächste Herbst kommt bestimmt. Dann wird's wieder stürmisch, und die Züge fallen aus. Weil so viele Bäume auf der Strecke bleiben. Eben das aber soll nach dem Willen der Bahn künftig seltener vorkommen. Ein Fall für das „Team Naturgefahrenmanagement“.mehr...

Panorama

Frauenleiche in Spanien gefunden

Madrid/Leipzig. Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich mit Hasskommentaren konfrontiert.mehr...