Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Parkhaus soll noch dieses Jahr eröffnen

Jahrhunderthalle

Es sollte schon längst stehen, das Parkhaus an der Jahrhunderthalle. Ursprünglich. Im Westpark zu bauen ist ein mühseliges Unterfangen. Doch jetzt geht es los. Fünf Millionen werden in das neue Parkhaus investiert. Der Bau ist dringen nötig, denn bislang wird dort geparkt, wo eigentlich Gewerbeunternehmen sprießen sollen.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel

, 06.06.2012

Das Baufeld am Fuß der Jahrhunderthalle ist ordentlich durchwühlt. Die ERG baut hier ein Parkhaus mit knapp 330 Stellplätze, dazu 30 weitere vor dem eigentlichen Parkhaus. Fünf Millionen Euro wird der Bau kosten, im Wesentlichen finanziert aus EU- und Landesmitteln. Das setzt die Bauherren unter gewissen Druck, denn die EU-Mittel müssen bis zum Ende des Jahres abgerechnet worden sein - somit muss auch das Parkhaus noch 2012 fertiggestellt werden. Die EGR muss als Eigentümer einen Restbetrag von rund 650.000 Euro aufbringen. Die Ausschreibung sieht den 30. September als Übergabetermin vor. Ob das ganz eingehalten werden kann, ist unklar. Schutt, vergrabene Stahlträger und Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg erschweren die Bauarbeiten. 7700 Tonnen Beton, Ziegel und Schlacke mussten abgetragen werden. Zurzeit finden noch Probebohrungen statt, um zu klären, ob das Erdreich ausreichend tragfähig ist. Anschließend kann mit dem Fundament begonnen werden.Fenster sind verschwunden Der Entwurf der Frankfurter Architekten Raumwerk sah in den Planungen noch zwei große gläserne Fassaden an der West- und Südseite vor. Sie ließen das Gebäude offener anmuten, sind jedoch inzwischen gestrichen. Es soll jetzt ein reiner Klinkerbau werden.

Der Bau des Parkhauses ist dringen nötig, denn bislang wird dort geparkt, wo eigentlich Gewerbeunternehmen sprießen sollen - an der Gahlenschen Straße. Mit dem Grünen Gürtel sind die Flächen dort vollständig erschlossen. Nun will sich NRW.Urban an die Vermarktung machen.