Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Parkplätze folgen Haltestelle

KIRCHHÖRDE Eine Hauptverbindung zwischen Herdecke und Dortmund, Lebensader von Kirchhörde oder viel befahren Durchgangsstraße. Auf die Hagener Straße treffen alle diese Bezeichnungen zu.

von Von Jörg Bauerfeld

, 10.12.2007
Parkplätze folgen Haltestelle

Thorsten Hoffmann, Antje Griesbach, Matthias Ullrich und Ralf Poggemeier an der erneuerten Haltestelle.

3,5 Kilometer lang ist das Asphaltband von der Schanze bis Brünninghausen, und gefühlte 3,5 Kilometer lang ist auch die Liste mit baulichen Mängeln (schlechte Fahrbahndecke, Parkplatzsituation), die es abzuarbeiten gilt. Die Ortsunion Kirchhörde hat sich daran gemacht und schon einige Punkte abgehakt. Das neueste Beispiel: Die Bushaltestelle Kirchhörder Straße. Die war lange Zeit in einem beklagenswerten Zustand.

"Der Fahrbahnbelag innerhalb der Busbucht war völlig ausgefahren", erklärte der Ortsunions-Vorsitzende Matthias Ullrich. Wasser und Schmutz sammelten sich immer wieder in den Spurrillen und sorgten bei Busankunft für manches "tropfnasse" Erlebnis bei den wartenden Fahrgästen. Ein Ortstermin mit dem Tiefbauamt, angestoßen von der CDU, brachte die Bestätigung - hier muss etwas geschehen. Und es geschah etwas. "Hier hat die Verwaltung schnell reagiert und die Busbucht erneuert", fand Matthias Ulrich lobende Worte für das Tiefbauamt. Noch wird die Ersatzhaltstelle angefahren, doch in einigen Tagen werden die Fahrgäste wieder an gewohnter Stelle einsteigen können.

Eine weitere kleine Verbesserung an der kilometerlangen Straße, die viele Schwachstellen aufzuweisen hat. Einen großen Problembereich stellen die ca. 500 Meter zwischen den Einmündungen Kirchhörder Berg und Hohle Eiche dar. "Hier ist es die Parkplatzsituation, die es zu verbessern gilt", sagt Bezirksvertreter Ralf Poggemeier. Und da wollen die Politiker als nächstes ansetzten. "Die Parkstreifen sind teilweise unbefestigt und die Fahrzeuge parken im falschen Winkel zur Fahrbahn." Ein Prüfantrag an die Verwaltung soll für Besserung sorgen. Auch ein Radweg oder ein durchgängig befestigter Bürgersteig seien vorstellbar.