Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Parlament: May erntet für Brexit-Vision gemischte Reaktionen

London.

Die britische Premierministerin Theresa May hat im Parlament die Eckpunkte ihrer Vision für die künftige Beziehung Großbritanniens zur EU nach dem EU-Austritt vorgestellt. Sie wolle ein maßgeschneidertes Abkommen mit Brüssel vereinbaren, sagte May, bei dem das Land in einigen Bereichen eng an das EU-Regelwerk gebunden bleibe, in anderen abweiche. „Wir sollten absolut klar sein, dass das kein Rosinenpicken ist“, sagte May unter Zwischenrufen und Gelächter der Opposition. Zustimmung erhielt May dagegen für ihre Zusicherung, sie werde nicht zulassen, dass Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und Irland eingeführt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Deutschland stockt Syrien-Hilfe um eine Milliarde Euro auf

Brüssel. Deutschland stellt eine Milliarde Euro zusätzlich für die notleidenden Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den Nachbarländern bereit. Das gab Außenminister Heiko Maas in Brüssel am Rande einer Geberkonferenz für Syrien mit Vertretern aus mehr als 80 Ländern bekannt. Weitere 300 Millionen Euro können nach Angaben des Auswärtigen Amts in der zweiten Jahreshälfte hinzukommen, wenn der Bundeshaushalt steht. Damit würde Deutschland dann insgesamt wieder auf dem Niveau der Hilfszusagen aus dem Vorjahr liegen.mehr...

Schlaglichter

EU knüpft Wiederaufbauhilfe für Syrien an Politikwechsel

Brüssel. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat Russland und den Iran davor gewarnt, langfristig an Syriens Präsident Baschar al-Assad festzuhalten. „Die Europäische Union und die internationale Gemeinschaft werden sich nur dann am Wiederaufbau Syriens beteiligen, wenn es einen politischen Prozess unter Schirmherrschaft der UN gibt“, sagte Mogherini bei der Brüsseler Syrien-Konferenz. Ziel der EU sei ein demokratisches und vereintes Syrien. Bei der Konferenz geht es vor allem darum, die Versorgung der Menschen sicherzustellen, die innerhalb Syriens Not leiden.mehr...

Schlaglichter

Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien

Brüssel. Deutschland stellt eine Milliarde Euro zusätzlich für die notleidenden Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den benachbarten Ländern bereit. Das gab Außenminister Heiko Maas bei seiner Ankunft in Brüssel bekannt, wo er an einer Geberkonferenz für Syrien teilnimmt. Weitere 300 Millionen Euro können nach Angaben des Auswärtigen Amts in der zweiten Jahreshälfte hinzukommen, wenn der Bundeshaushalt steht. Damit würde Deutschland dann insgesamt wieder auf dem Niveau der Hilfszusagen aus dem Vorjahr liegen.mehr...

Schlaglichter

Eltern des schwerkranken Jungen kämpfen weiter um Ausreise

London. Die Eltern des schwerkranken britischen Jungen Alfie Evans kämpfen weiter für die Behandlung ihres Sohnes in Italien. Sie legten Berufung gegen eine zuvor getroffene Entscheidung eines Gerichts in Manchester ein, nach der eine medizinische Behandlung im Ausland verboten wurde. Der Anwalt der Familie sagte dem Sender BBC, dass für heute eine Verhandlung am Berufungsgericht angesetzt sei. Die Eltern möchten, dass Alfie in ein Krankenhaus in Rom gebracht wird. Der knapp zwei Jahre alte Junge leidet an einer schweren neurologischen Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist.mehr...

Schlaglichter

Syrien-Konferenz will neue Hilfe auf den Weg bringen

Brüssel. Vertreter von mehr als 80 Staaten und Organisationen wollen heute in Brüssel über zusätzliche Hilfsmöglichkeiten für das Bürgerkriegsland Syrien beraten. Ziel ist vor allem, Unterstützung für die notleidende Zivilbevölkerung zu organisieren. Zudem soll zumindest am Rande auch darüber diskutiert werden, wie die Bemühungen um eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts gefördert werden können. Die EU und die Vereinten Nationen hoffen als Organisatoren des Treffens auf Hilfszusagen in Höhe von insgesamt über sechs Milliarden Dollar.mehr...

Schlaglichter

Schwerkranker kleiner Junge darf nicht ausgeflogen werden

Manchester. Seine Eltern haben monatelang verzweifelt gekämpft, der Papst hat sich für ihn ausgesprochen, sogar ein Flugzeug stand bereit - alles vergebens. Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen. Das hat ein Gericht in Manchester entschieden. Das Kind darf damit nicht nach Italien ausgeflogen werden. Der knapp zwei Jahre alte Junge leidet an einer schweren neurologischen Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist.mehr...