Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Parlamentsgebäude Kameruns niedergebrannt

Yaunde.

Das Parlamentsgebäude Kameruns in Yaunde ist in der Nacht vollständig niedergebrannt. Das berichtete die afrikanische Agentur APA. Als die Feuerwehr mit erheblicher Verspätung eintraf, hatten die Flammen bereits das ganze Gebäude erfasst. Die Feuerwehr musste zusätzliche Unterstützung vom Werksschutz einer Raffinerie anfordern, um wenigstens einige Möbel und Erinnerungsstücke aus dem Gebäude zu retten. Ob Personen zu Schaden gekommen waren, konnte zunächst nicht geklärt werden. Das Parlament hatte in dieser Woche zu Haushaltsfragen getagt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Zehntausende demonstrieren in Italien vor der Wahl

Rom. Eine Woche vor der Parlamentswahl in Italien haben am Samstag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten des Landes demonstriert. Deutlich mehr Menschen als erwartet nahmen in Rom trotz schlechten Wetters an einer antifaschistischen Demonstration teil. Die Organisatoren sprachen von 25 000 Menschen. Laut Innenministerium gab es landesweit 119 kleinere und größere Demonstrationen. Am 4. März wählen die Italiener ein neues Parlament. Die letzten Umfragen sahen das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Salvinis Lega mit 36 Prozent vorne.mehr...

Schlaglichter

Italien vor Wahl: Große Demonstrationen in Mailand und Rom

Rom. In der heißen Phase des Wahlkampfs in Italien haben Parteien und andere Gruppierungen für heute in verschiedenen Städten zu Demonstrationen aufgerufen. Die rechtspopulistische Lega erwartet bei ihrer Kundgebung mit Parteichef Salvini auf dem zentralen Domplatz in Mailand 50 000 Menschen. In Rom wollen Linke und Sozialdemokraten gegen Rassismus auf die Straße gehen, erwartet werden dabei 20 000 Menschen. In den vergangenen Wochen hatte es bei Demonstrationen mehrfach Zusammenstöße gegeben.mehr...

Schlaglichter

15 Schüler bei Busbrand leicht verletzt

Oberreute. Bei einer Ausflugsfahrt von Schulkindern ist am Abend der Reisebus auf der Bundesstraße 308 bei Oberreute in Brand geraten. Das Feuer sei vom Motorraum ausgegangen, teilte das Polizeipräsidium in Kempten mit. Alle Passagiere hätten den Bus verlassen können. Es habe aber 15 Leichtverletzte gegeben. Andere Fahrzeuge waren nicht beteiligt. Auf Bildern von der Unfallstelle war ein im hinteren Teil völlig ausgebrannter Bus zu sehen. Die Schulklasse aus Sonthofen war auf dem Weg ins Theater nach Bregenz.mehr...

Schlaglichter

Brandserie in Hochhaus: Tatverdächtiger kommt vor Haftrichter

Berlin. Im Fall der Brandserie in einem Berliner Hochhaus soll der 26-jährige Tatverdächtige am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Das teilte die Polizei mit. Der Mann war am Montag von Fahndern festgenommen worden. Er wohnt den Angaben zufolge in dem 18-stöckigen Plattenbau im Stadtteil Lichtenberg. Dort hatte es innerhalb von fünf Tagen vier Brandstiftungen gegeben, zuletzt am Sonntagabend.mehr...

Schlaglichter

Ungarns Parlament berät erstmals über Anti-NGO-Gesetze

Budapest. Das ungarische Parlament berät heute erstmals über ein Gesetzespaket, das die Arbeit von zivilen Flüchtlingshelfern in dem Land massiv erschweren soll. Den drei Gesetzesentwürfen zufolge werden Hilfsorganisationen, die Flüchtlinge unterstützen, künftig eine Genehmigung des Innenministeriums benötigen. Auf Spenden aus dem Ausland sollen 25 Prozent Steuern gezahlt werden. Zudem sollen Flüchtlingshelfer keinen Zutritt mehr zum Grenzgebiet haben und Ausländer, die Migranten helfen, des Landes verwiesen werden.mehr...

Schlaglichter

Vier Brände binnen fünf Tagen in Berliner Hochhaus

Berlin. Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt - und immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen. Alle Feuer konnten schnell gelöscht werden, Verletzte gab es nicht. Zuletzt stand am Abend im zehnten Geschoss des 18-Geschossers Gerümpel in Flammen, wie die Feuerwehr mitteilte. Gestdern Abend brannten im sechsten und zwölften Stock kleinere Papierhaufen. Am Mittwoch hatte im neunten Obergeschoss des Hauses Sperrmüll in Flammen gestanden.mehr...