Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Parteienstreit verzögert Regierungsbildung in Serbien

Belgrad (dpa) Die Regierungsbildung in Serbien verzögert sich wegen eines tiefen Streits zwischen den alten und möglichen neuen Koalitionspartnern.

Parteienstreit verzögert Regierungsbildung in Serbien

Serbiens designierter Regierungschef Boris Tadic will eisern Sparen. Sie erwägen auch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer. Foto: Srdjan Suki

Sie vertreten diametral gegensätzliche Konzepte: Die Sozialisten (SPS) setzen auf zusätzliche Staatsausgaben, wie ihr Vorsitzender Ivica Dacic der Zeitung «Novosti» in Belgrad (Samstag) sagte. Demgegenüber wollen der designierte Regierungschef Boris Tadic und seine Demokraten (DS) angesichts der desolaten Haushaltslage auf eisernes Sparen setzen. Sie erwägen auch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer.

Die Lage sei so verfahren, dass auch Neuwahlen möglich seien, kommentierte ein weiterer Spitzenpolitiker die stockenden Verhandlungen über eine neue Regierung. Das Parlament war vor einem Monat gewählt worden und hatte sich am letzen Donnerstag zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Auch in der Frage, ob das von einer schweren wirtschaftlichen und sozialen Krise gebeutelte Balkanland mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammenarbeiten soll, sind die beiden Koalitionspartner zerstritten.

Dacic-Interview in «Novosti»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kairo feiert

Mubaraks Regime ist am Ende

Kairo Zeitenwende am Nil: Nach fast 30 Jahren an der Macht hat der ägyptische Staatschef Husni Mubarak dem Druck von Millionen Demonstranten nachgegeben und abgedankt. Das Militär übernahm die Macht.mehr...

Politik

Nisman wollte offenbar Haftbefehl gegen Kirchner

Buenos Aires (dpa) Der unter rätselhaften Umständen ums Leben gekommene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman hat offenbar einen Antrag auf Haftbefehl gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner geprüft.mehr...

Argentinien

Nisman wollte offenbar Haftbefehl gegen Kirchner

BUENOS AIRES Der unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman soll einen Antrag auf Haftbefehl gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner erwogen haben. Das wurde in Justizkreisen in Buenos Aires bestätigt.mehr...

Politik

UN-Gericht: Weder Serbien noch Kroatien verübten Völkermord

Den Haag (dpa) Fast 20 Jahre nach dem Bürgerkrieg auf dem Balkan hat der Internationale Gerichtshof (IGH) Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies in Den Haag die entsprechenden Klagen beider Staaten ab.mehr...

Urteil des Internationalen Gerichtshofs

Serbien und Kroatien nicht schuldig an Völkermord

Den Haag Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords im Bürgerkrieg auf dem Balkan freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies am Dienstag in Den Haag die jeweiligen Klagen ab. Mit dem Urteil ging das fast 16 Jahre dauernde Völkermord-Verfahren vor dem IGH zu Ende.mehr...