Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Passagiere im Flugzeug zunehmend aggressiv

Genf. Als Ursachen für Zwischenfälle nannten die Airlines am häufigsten Alkohol- oder Drogenrausch, an zweiter Stelle Probleme, weil Passagiere sich nicht an das Rauchverbot, die Anschnallpflicht oder andere Regeln halten wollten und an dritter Stelle Streitereien unter Passagieren.

Passagiere im Flugzeug zunehmend aggressiv

Als Ursachen für Zwischenfälle mit herumschreienden oder randalierenden Passagieren nannten die Airlines am häufigsten Alkohol- oder Drogenrausch. Foto: Kevin Kurek

Größere Probleme mit aufmüpfigen Passagieren an Bord von Flugzeugen sind nach Angaben des Dachverbands der Fluggesellschaften (IATA) ein wachsendes Problem. Dabei sei oft Alkohol im Spiel.

Der Verband arbeitet jetzt mit Geschäften und Duty-Free-Läden an Flughäfen an einer Kampagne, um vor Alkoholmissbrauch vor dem Start zu warnen, wie IATA-Sprecher Chris Goater sagt. Wann die Kampagne startet, sei noch nicht entschieden.

Die IATA (International Air Transport Association) befragt Airlines seit einigen Jahren über Zwischenfälle an Bord. 2016 ging die Zahl der gemeldeten Fälle zwar um zehn Prozent auf knapp 10.000 zurück. Aber deutlich mehr Passagiere mussten im Sitz festgeschnallt werden, weil alle anderen Versuche, die Situation zu entspannen, nichts nutzten. 2015 hätten 113 Passagiere festgeschnallt werden müssen, 2016 waren es 169, so die IATA.

Der Anteil der Zwischenfälle, bei denen die Passagiere handgreiflich wurden, dann aber beruhigt werden konnten, stieg von elf auf zwölf Prozent. In den meisten Fällen beruhigten sich aufgebrachte Passagiere nach dem Eingreifen der Crew, ohne handgreiflich zu werden. Die tatsächlichen Zahlen lägen sicher deutlich höher, so der Verband, der darauf verweist, dass nur 190 der weltweit mehr als 800 Airlines Auskunft geben. Zahlen für 2017 lagen noch nicht vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt

Antananarivo/Wageningen. Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein Ende der Krise will nun ein Forscher aus den Niederlanden sorgen.mehr...

Panorama

Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Philadelphia/Frankfurt. Ein Vorfall wie der an der Bord der Southwest-Airlines-Maschine darf sich nicht wiederholen, das ist klar: Ein Triebwerk explodierte, beinahe wurde eine Frau aus einem geborstenen Fenster gesogen. Jetzt sollen Hunderte Maschinen zur Wartung am Boden bleiben.mehr...

Panorama

In 10.000 Metern Höhe: Frau fast aus Flugzeug gerissen

Philadelphia. Rund 20 Minuten nach dem Abflug treffen die ersten Alarmsignale im Cockpit ein: Teile eines kaputten Triebwerks sind durch ein Flugzeugfenster eingedrungen. Eine Passagierin des US-Inlandflugs wird fast aus dem Fenster gerissen - später stirbt sie.mehr...

Panorama

Vor 75 Jahren entdeckt ein Schweizer LSD

Basel. April 1943, in Europa tobt der Krieg. In der neutralen Schweiz gerät Pharmaforscher Albert Hofmann durch Zufall in einen Rausch, der seine Welt aus den Fugen geraten lässt: es ist die Geburtsstunde von LSD.mehr...

Panorama

Chinesisches Raumlabor über Pazifik abgestürzt

Peking/Darmstadt. Der „Himmelspalast“ ist verglüht, die letzten Trümmer ruhen auf dem Grund des Pazifiks. „Es hätte gar nicht besser laufen können“, sagt ein Experte. Nur manche Astrofans dürften enttäuscht sein. Sie hatten auf eine spektakuläre Feuershow gehofft.mehr...