Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Passend zu Olympia ­ China verstehen

Hamburg (dpa) ­ Die Olympischen Spiele in Peking, die Unruhen in Tibet, das Erdbeben in Sichuan: China steht im Fokus der Weltöffentlichkeit. Doch was macht dieses Land von den Dimensionen eines Erdteils aus, wie leben seine 1,3 Milliarden Menschen, wie nehmen sie den Westen wahr und der sie?

Passend zu Olympia ­ China verstehen

Am 8. August werden in der chinesischen Hauptstadt die Olympischen Sommerspiele eröffnet.

Welche Rolle spielt die Vergangenheit für die Gegenwart, welchen Einfluss übt die chinesische Kultur weltweit aus, welchen Stellenwert hat Sport in der Gesellschaft der Volksrepublik? Der Leser hat die Qual der Wahl: Die Verlage haben in diesem Jahr eine Vielzahl von Neuerscheinungen und Sonderausgaben herausgebracht.

Auf sehr persönliche Weise nähert sich Katharina Rutz dem Phänomen China: Sie widmet sich in der Reihe des Herder-Verlags «Ein Jahr in...» der chinesischen Hauptstadt und nimmt den Leser mit auf ihre Streifzüge durch eine Millionenmetropole im Umbruch, jeder Monat entspricht einem Kapitel. Die junge Frau, die für ein internationales Hotel arbeitet, lässt sich auf Peking ein ­ sie schreibt subjektiv und streckenweise durchaus unterhaltsam. Angestrengt wirken die chronologische Erzählweise und die oft abrupten Übergänge. Zahlreiche Themen von Kalligraphie über Kirche bis Küche werden angerissen, vieles bleibt oberflächlich und manches auch klischeehaft. Tiefe will das Buch vermutlich aber auch gar nicht vermitteln. Rutz hat eine Liebesklärung an Peking geschrieben, passend für Einsteiger.

Der Sinologe Hans van Ess will ein umfassendes Bild vermitteln und vor allem die chinesische Sichtweise darstellen. Dazu beantwortet er die «101 wichtigsten Fragen» - Wo verläuft die Seidenstraße?, Was hält die Kommunistische Partei von den Menschenrechten?, Sind die Chinesen geborene Fälscher? ­ kurz, knapp und kompakt. Manchmal entsteht allerdings der Eindruck, dass der Autor zu sehr die Perspektive Chinas einnimmt: Zum Beispiel wenn es um Mao Zedong, Tibet und das Verhältnis zu Afrika geht. Auch über die Auswahl der Fragen lässt sich streiten. Insgesamt gesehen, gelingt es van Ess aber, Einblicke zu gewähren und Wissen zu vermitteln.

Eine «Kleine Geschichte Chinas» vom Altertum bis in die Gegenwart hat der Sinologe Helwig Schmidt-Glintzer verfasst. Er beschreibt die Weltoffenheit der Tang-Zeit (618 bis 906), die Kontakte zwischen China und Europa, die Ausrufung der Volksrepublik 1949, die Kulturrevolution, die wirtschaftliche Öffnung Ende der 1970er Jahre, die Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 und schließt mit den Olympischen Spielen. Teilweise wirkt die Einteilung der Kapitel willkürlich, wenn etwa der Zeitraum von 907 bis 1644 in einem Abschnitt zusammengefasst wird. Nichtsdestotrotz bietet das Buch einen fundierten Abriss, Karten, Bilder und Texteinschübe wie der zur Verbotenen Stadt lockern die Kapitel auf.

Keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt Thomas O. Höllmann: Er beschränkt sich auf das alte China von 221 vor Christus (Gründung des Kaiserreichs) bis 1279 (Beginn der Mongolenherrschaft). Anhand von 60 bei Ausgrabungen entdeckten Objekten beschreibt der Sinologe und Ethnologe die chinesische Gesellschaft. Ein Lackschirm aus dem Grab eines Kaisers dient dazu, den Status des «Sohns des Himmels» zu erläutern; ein Höhlenbild vom Zähneputzen illustriert das Thema Körperpflege; eine Kamelreiterfigur leitet das Kapitel Reise und Transport ein. Querverweise, Zitate, Karten, Bilder, Tabellen sowie detaillierte Anmerkungen und weiterführende Literaturhinweise runden das gelungene und durchdachte Buch Höllmanns ab.

Für Leser, deren Interesse an China besonders tief geht, ist «Das große China-Lexikon» des Instituts für Asienkunde Hamburg zu empfehlen. Es enthält 441 Artikel, gegliedert in zwölf Rubriken von Geografie über Staat, Politik, Recht bis hin zu Kunst. Das Lexikon will Wissen über das moderne China von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart vermitteln und greift ­ wenn nötig - auch weiter in die Vergangenheit zurück. Das knapp 1000 Seiten umfassende Buch ist ein Standardwerk für Wissenschaftler und Laien.

Katharina Rutz

Ein Jahr in Peking ­ Reise in den Alltag

Herder, Freiburg

191 S., Euro 12,95

ISBN 978-3-451-05962-9

Hans van Ess

Die 101 wichtigsten Fragen ­ China

Verlag C.H. Beck, München

160 S., Euro 9,95

ISBN 978-3-406-56808-4

Helwig Schmidt-Glintzer

Kleine Geschichte Chinas

Verlag C.H. Beck, München

296 S., Euro 19,90

ISBN 978-3-406-57066-7

Thomas O. Höllmann

Das alte China ­ Eine Kulturgeschichte

Verlag C.H. Beck, München

328 S., Euro 29,90

ISBN 978-3-406-57071-1

Brunhild Staiger, Stefan Friedrich, Hans-Wilm Schütte

Das große China-Lexikon

Primus Verlag, Darmstadt

974 S., Euro 49,90

ISBN 978-3-89678-633-3

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Maja Lunde ist Botschafterin der Bienen

Oslo (dpa) Maja Lunde wollte eigentlich nur ein Buch schreiben, das sie selbst gern lesen würde. Das Ergebnis, "Die Geschichte der Bienen", gefällt auch Tausenden Lesern. Doch die Norwegerin ist mit dem Thema Klima noch nicht fertig.mehr...

Buch

Verbrechersuche in den italienischen Alpen

Berlin (dpa) Abseits von Donna Leon oder Andrea Camilleri haben es italienische Krimi-Autoren nicht leicht. Dass trotzdem spannende Literatur geschrieben wird, beweist der neue Roman von Donato Carrisi.mehr...

Buch

Autor Franzobel erhält Nicolas-Born-Preis

Hannover (dpa) "Das Floß der Medusa" war für den Österreicher der größte literarische Erfolg in Deutschland. Für sein Werk wird er mit dem Nicolas-Born-Preis geehrt. Als Debütatin wird Julia Wolf ausgezeichnet.mehr...