Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Paukenschlag beim «Club»: Von Heesen gibt auf

Nürnberg (dpa) Paukenschlag beim 1. FC Nürnberg: Nach nur zwei Spieltagen hat Thomas von Heesen beim Aufstiegs-Favoriten der 2. Fußball-Bundesliga das Handtuch geworfen.

Paukenschlag beim «Club»: Von Heesen gibt auf

Thomas von Heesen geht vom Platz.

Der frühere Bundesliga-Profi reagierte mit seinem Schritt auf die Turbulenzen der vergangenen Tage. «Aufgrund der jetzigen Situation, die eine von mir nie für möglich gehaltene Eigendynamik entwickelt hat, habe ich mich dazu entschlossen, meinen Posten zur Verfügung zu stellen», begründete der 46-Jährige seinen Rückzug nach nur sechs Monaten.

Ein Nachfolger steht noch nicht fest, das Training beim Bundesliga-Absteiger übernahm der bisherige Assistenzcoach Michael Oenning. «Wir werden in Ruhe überlegen, was frei ist, was auf dem Markt ist und dann werden wir schon eine richtige Entscheidung treffen», sagte Vereinspräsident Michael A. Roth in einem Radio-Interview mit «Bayern3».

Nach dem schwachen Auftritt des Bundesliga-Absteigers beim 1:2 beim 1. FC Kaiserslautern hatten sich die Ereignisse beim «Club» regelrecht überschlagen. Erst musste von Heesen auf seine Forderung nach einem weiteren Neuzugang ein Machtwort von Präsident Roth hinnehmen. Offenbar wegen unüberbrückbarer Differenzen mit dem Coach liebäugelte Publikumsliebling Marek Mintal mit einem Wechsel zum Bundesligisten VfL Wolfsburg. Zwar dementierte der Slowake ein von Medien verbreitetes Ultimatum («Wenn der Trainer bleibt, dann gehe ich»), doch der Riss zwischen Teilen der Mannschaft und dem Coach war am Ende wohl unüberbrückbar.

Auch bei den Fans hatte von Heesen, der im vergangenen Februar als Nachfolger von Hans Meyer gekommen war, den siebten Bundesliga- Abstieg des Traditionsclubs aber nicht verhindern konnte, keinen Rückhalt. «Er ist in Franken nicht warm geworden», bemerkte Roth, der «natürlich» dem Trainer an der aktuellen Situation die Schuld gibt.

Der Präsident hatte in der Online-Ausgabe der «Nürnberger Nachrichten» die Trennung bereits angedeutet. «Dass er den Abstieg aus der Bundesliga nicht verhindern konnte, war die erste große Enttäuschung», sagte Roth. «Der Start in die 2. Liga war die zweite Enttäuschung.» Von Heesen gab sich nach seinem Rücktritt verbittert: «Nicht nachvollziehbar für mich ist, nach zwei Spieltagen einen Trainer komplett infrage zu stellen - wider besseren Wissens, dass eine neu formierte, verjüngte Mannschaft Zeit zur Entwicklung braucht.»

Nach der Niederlage in Kaiserslautern hatte von Heesen mit harter Kritik an manchen «Club»-Profis das Fass zum Überlaufen gebracht. Er hatte zugleich personellen Ersatz für den monatelang ausfallenden Innenverteidiger Andreas Wolf (Kreuzbandriss) angemahnt. Die Absage kam postwendend: «Wir haben einen teuren Kader und genug Spieler», sprach Roth ein Machtwort.

Neben von Heesen verlässt nach fünf Jahren auch Angreifer Robert Vittek den Traditionsclub. Der slowakische Nationalspieler wechselt für eine nicht näher bezifferte Millionen-Ablöse zum französischen Erstligisten OSC Lille, teilte der «Club» mit. Der 26-Jährige absolvierte insgesamt 95 Erstligaspiele mit 26 Toren sowie 29 Zweitligaspiele (zehn Tore) für die Franken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

2. Liga

Alle Bundesligisten und Zweitligisten erhalten Lizenz

Frankfurt/Main (dpa) Alle 36 Fußballvereine der 1. und 2. Bundesliga erhalten die Lizenz für die kommende Saison. Das teilte die Deutsche Fußball Liga(DFL) in Frankfurt/Main mit.mehr...

2. Liga

Pereira will bei 1860 München mehr Qualität sehen

München (dpa) Das Ergebnis stimmte, aber der neue "Löwen"-Coach erwartet mehr vom Fußball. Beim Sieg gegen Fürth sieht Vítor Pereira zu viel "Hin und Her". Zur Verbesserung soll die Einkaufstour des Investors beitragen.mehr...

2. Liga

Aue mit 0:1-Niederlage in Aachen

Aachen (dpa) Nach fünf Jahren 2. Bundesliga ist der Abstieg für Erzgebirge Aue kaum zu vermeiden. Die Sachsen verloren bei Alemannia Aachen durch einen späten Gegentreffer mit 0:1 (0:0) und haben bei fünf ausstehenden Spielen bereits acht Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze.mehr...

2. Liga

Jena erkämpft gegen Spitzenreiter Gladbach ein 2:2

Jena (dpa) Der FC Carl Zeiss Jena ist in der 2. Fußball-Bundesliga an einer faustdicken Überraschung knapp vorbeigeschrammt. Die abstiegsbedrohten Thüringer trennten sich vom Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach mit 2:2 (2:0).mehr...