Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pechstein gegen kompletten Olympia-Bann russischer Sportler

Berlin. Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat sich gegen einen möglichen Komplettausschluss der russischen Mannschaft von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgesprochen.

Pechstein gegen kompletten Olympia-Bann russischer Sportler

Claudia Pechstein ist gegen einen Komplettausschluss der russischen Mannschaft in Pyeongchang. Foto: Jörg Carstensen

„Mein Grundsatz lautet: Jeder Sportler, der des Dopings überführt wurde, darf nicht starten. Wer nicht überführt wurde, darf starten“, sagte Pechstein der Tageszeitung „neues deutschland“.

„Ich fände es hart, wenn unschuldige Sportler nicht an den Spielen teilnehmen dürften nur aufgrund solch einer Pauschalisierung“, betonte die 45 Jahre alte Berlinerin, die sich zum siebten Mal für Olympische Winterspiele qualifiziert hat. „Das wäre sehr, sehr schade.“

Pechstein möchte zudem, „dass jeder Sportler bei den Spielen dann auch unter seiner Flagge antritt.“ Die russischen Eisschnellläufer hätten ihr am vergangenen Weltcup-Wochenende in Stavanger gesagt, nur unter der eigenen Flagge antreten zu wollen.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will am 5. Dezember entscheiden, ob Russlands Team im Zuge der Doping-Manipulationsaffäre bei den Winterspielen 2014 in Sotschi bestraft wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Präsident Bach für neue deutsche Olympia-Bewerbung

Pyeongchang. IOC-Präsident Thomas Bach würde eine weitere deutsche Olympia-Bewerbung „sehr begrüßen“. Nach dem Scheitern von Hamburg und München mit ihren Sommer- und Winterspiele-Projekten ist die Neigung von Politik und DOSB, es schnell wieder zu versuchen, nicht groß.mehr...

Sportpolitik

Berlins Bürgermeister Müller offen für Olympia-Bewerbung

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller zeigt sich offen für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt. „Paralympische und Olympische Spiele gehören zu den herausragenden und mitreißendsten Sportereignissen weltweit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Sportpolitik

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen

Berlin. Olympia in Deutschland? Das schien nach den in Volksabstimmungen gescheiterten Bewerbungen von Hamburg und München nicht mehr zeitgemäß. Alt-Kanzler Schröder empfahl nun eine neue deutsche Bewerbung. Berlin findet das auch gut so, stellt aber Bedingungen.mehr...

Sportpolitik

Finanzprobleme für Verbände durch politische Hängepartie

Pyeongchang. Die monatelange Hängepartie um eine neue Bundesregierung wird für zahlreiche Sportverbände finanziell bedrohlich. Das Fördergeld vom Bund für 2018 wird frühestens im dritten Quartal fließen. Der DOSB weiß: Die ersten Verbände haben schon existenzielle Not.mehr...