Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Peng!“ und Entenspuren: Disney-Ausstellung in Mainz

Mainz. Seltene Skizzen von Donald Duck sind in einer Sonderausstellung in Mainz zu sehen. Dabei wird klar: Nicht immer haben die Figuren aus Entenhausen so ausgesehen wie heute.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180312-99-450125
Kunststoff-Comicfiguren aus unterschiedlichen Epochen hinter Glas. Foto: Andreas Arnold

urn-newsml-dpa-com-20090101-180312-99-450135
Eduard Sebald, Kurator der Ausstellung, an einem Leucht-Tisch mit Comic-Skizzen. Im Hintergrund sind Carl Barks (l-r) und Harry Reeves am Storyboard zum Film „Good Scouts“ (1938) zu sehen. Foto: Andreas Arnold

Orangefarbene Entenspuren weisen den Besuchern den Weg in die neue Ausstellung im Landesmuseum in Mainz. Sie führen zu fast 300 Skizzen, Vorzeichnungen und Comics aus der Welt von Entenhausen.

Die Ausstellung „Walt Disney - Mickey, Donald & Friends“ geht von Mittwoch an der Frage nach, wer die Künstler waren, die die Comic-Charaktere erfanden und sie lebendig werden ließen. Die Museumsdirektorin Birgit Heide sagt, erstmals schlage eine Ausstellung in Deutschland den Bogen von den Altmeistern der Disney-Comics zu den aktuellen Stars.

Gleich im ersten Raum der Schau herrscht Studio-Atmosphäre: Die Besucher finden sich an einem von unten beleuchteten Zeichentisch wieder, an welchem einst Skizzen entstanden sind. An den Wänden Informationen zu Walter Elias (Walt) Disney und seinen berühmtesten Zeichnern. Und zwar in Form eines vergilbten Zeitungsartikels der 30er Jahre, wie der Ausstellungskurator Eduard Sebald erklärt. Denn viele der Comics erschienen zunächst in Zeitungen.

Die Ausstellung vollzieht die einzelnen Entstehungsschritte eines Comics nach. Zunächst fertigten die Zeichner dabei ein Scribble, eine sehr grobe Vorzeichnung in hellblau. Dann wurden Korrekturen in Rot und Orange eingezeichnet, es folgte die Bleistift- oder Tuschezeichnung. Schließlich wurde das Bild fotografiert und die Farben weggefiltert; am Ende stand die Kolorierung. „Wir vergleichen die Produktionsweise damals und heute. Ich kann verraten: Sie ist so gut wie identisch“, sagt Sebald.

Verändert haben sich die Figuren: Die Schau zeigt zum Beispiel Donald Duck noch mit langem Hals und Schnabel. Merchandising-Artikel wie Porzellanfiguren und ein Art-Deco-Service veranschaulichen, dass Micky Maus von Anfang an ein beliebter Schmuckgegenstand war. Selbst im Deutschland der 1930er Jahre fand er sich auf Bohnerwachs-Dosen wieder - allerdings anders gezeichnet und in der falschen Schreibweise „Micki“, weil die Produzenten keine Originalvorlage hatten. Ansonsten ist „Mickey“ die englische Schreibweise, „Micky“ die deutsche.

Viele der ausgestellten Zeichnungen stammen aus der Sammlung Ina Brockmann und Peter Reichelt. Das Landesmuseum zeigt außerdem einige der Tusche- und Bleistiftzeichnungen von Kultzeichner Carl Barks, die das Museum schon in den 90er Jahren erworben hatte. Hinzu kommen großformatige Porträts von Donald von Zeichner Ulrich Schröder. Ein besonderer Liebling von Kurator Sebald ist das erste Buch der Reihe, es hieß „The Adventures of Mickey Mouse“ aus dem Jahr 1931.

„In meiner Jugend war die Frage: Ist das Schund oder nicht?“, erzählt Sebald. „Heute ist das vollkommen aus der Welt. Deswegen gehört es auch ins Museum“, sagt er. Ähnlich sieht es der rheinland-pfälzische Kulturstaatssekretär Salvatore Barbaro (SPD). Noch ehe bei der Vorstellung am Montag der Vorwurf geäußert wird, dass sich das Museum mit der Ausstellung beim Publikum beliebt machen will, sagt er: Das ist keine Anbiederung an das Publikum. „Museen müssen auf Menschen zugehen.“ Wenn das Publikum dann noch merke, dass Museen mehr seien als alte Steine - dann sei viel gewonnen.

Mehr als 50 000 Besucher erwarten die Organisatoren bis Ende Juli. Zum Begleitprogramm gehören ein Open-Air-Kino im Innenhof des Museums, eine Comic- und Trickfilmwerkstatt für Kinder sowie mehrere Vorträge von Experten. „Man ist immer erstaunt, wie viele Donaldisten es doch gibt“, sagt Direktorin Heide. Außerdem haben die Ausstellungsmacher zwei der deutschen Zeichner eingeladen, Jan Gulbransson und Ulrich Schröder. Dabei sollen auch die „Ducks in Mainz“ gezeichnet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben

Eisbärenbaby Nanook verzückt Tierfreunde

Gelsenkirchen. Höchster Knuddelfaktor, leider nicht zum Anfassen: Das Gelsenkirchener Eisbärenbaby Nanook tollt ab sofort auch draußen herum. Der Zoo hätte nichts gegen ein bisschen Starrummel und hat schon mal reichlich Plüschbären gekauft.mehr...

Leben

Viel Frucht und eine Torte: Eistrends des Jahres 2018

Berlin. Das frostige Wetter hat bei vielen Kunden bisher den Appetit auf eine Kugel Eis eher gehemmt. Mit der Wärme am Wochenende können die Eisdielenbesitzer nun auf Andrang hoffen. Der Verband italienischer Speiseeishersteller blickt zuversichtlich auf den Frühlingsstart.mehr...

Leben

Allgäuerin erreicht „Seven Summits“ und beide Pole

Memmingen. Als herausragend sportlich schätzt sich Julia Schultz nicht ein. Der Kopf ist ihre Stärke. Durch ihn hat es die Memmingerin auf die höchsten Gipfel aller Kontinente sowie an den Südpol und den Nordpol geschafft. Nur wenigen Menschen weltweit ist dies bisher gelungen.mehr...

Leben

Dick und diskriminiert: Was es mit Body Shaming auf sich hat

Berlin. Schön und schlank - für viele gehört das zusammen. Der perfekte Körper - so die gesellschaftliche Norm - ist dünn. Nicht jeder kann diesem Ideal gerecht werden. Wer dick ist, spürt oft gnadenlos, was andere von dem vermeintlich nicht-perfekten Körper denken.mehr...