Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Per Zeichen mit dem Hund kommunizieren

Dortmund (dpa/tmn) Gesten sagen oft mehr: Mit der erhobenen Hand oder einem Fingerzeig können Halter ihre Hunde schneller dazu bringen, zu gehorchen. Und sie zwingen auch die Besitzer zu Klarheit: Denn Sichtzeichen wie «Platz» oder «bei Fuß» müssen immer gleich bleiben.

Per Zeichen mit dem Hund kommunizieren

Eine Geste genügt: Die ausgestreckte Handfläche signalisiert dem Hund, «Platz» zu machen. Foto: Monique Wüstenhagen

Ein Signal mit der Hand und dem Arm genügt: Nicht nur Jägern oder Schäfern erleichtern Sichtzeichen die Arbeit mit dem Hund. Auch für den Alltag ist es sinnvoll, dem Vierbeiner solche Signale beizubringen. Denn sie sind für Tiere oft verständlicher und schneller zu lernen als verbale Befehle und sorgen für eine entspannte Kommunikation zwischen Besitzer und Hund.

«Wissenschaftliche Studien des Max-Planck-Institutes kamen zu dem Ergebnis, dass Hunde die Körpersprache des Menschen besser interpretieren können als Primaten oder sogar wir selbst», erklärt Udo Kopernik vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) in Dortmund. Sichtzeichen können die Tiere entsprechend besser verstehen und schneller erlernen.

Doch nicht nur aus nächster Nähe, sondern auch über größere Distanz können Bewegungssignale eingesetzt werden: «Die Sinneswahrnehmungen der Tiere sind ganz anders als beim Menschen: Der Hund guckt anders, hat mehr lichtempfindliche Rezeptoren in der Netzhaut und kann selbst in der Dämmerung noch gut sehen», sagt Kopernik.

Zu den wichtigsten Signalen gehören die Zeichen für «Sitz», «Platz», «bei Fuß» und «Komm her». «Bei 'Sitz' zeige ich mit den Fingerspitzen nach oben, bei 'Platz' geht meine Handfläche runter und für 'bei Fuß' lege ich die Hand an den Körper», erklärt Hundepsychologin Christine Brandt vom Verband der Tierpsychologen und Tiertrainer in Bad Bramstedt. «Für 'Komm her' gehe ich in die Hocke und breite meine Arme aus.» Die Sichtzeichen kann aber der jeweilige Hundebesitzer selbst festlegen und entsprechend variieren.

Laut Kopernik ist auch ein Sichtzeichen für «down» hilfreich: «Dann schmeißt sich der Hund hin und bleibt liegen, wenn Gefahr droht, eine Straße den Weg kreuzt oder ein Hase vorbeihoppelt», sagt der VDH-Sprecher. «Ein Signal für links oder rechts ist zudem sinnvoll, um über Distanz hinweg die Richtung anzuzeigen.»

Wichtig ist nicht nur, dass sich die Hundebesitzer die Signale gut merken können. «Auch der Hund muss das Zeichen wie eine Vokabel lernen, daher muss es - egal ob Hör- oder Sichtzeichen - immer gleich sein», sagt die Tiertrainerin Bina Lunzer aus Purkersdorf bei Wien. «Denn wenn die Sichtzeichen nicht konsequent eingesetzt werden, verwirrt das den Hund und er reagiert nicht auf das Signal.»

Ein Vorteil der Sichtzeichen ist, dass man sich als Halter beim Umgang mit dem Hund besser kontrollieren kann. «Manche Hundebesitzer neigen schließlich dazu, zu laut, zu viel und zu unkontrolliert mit ihren Vierbeinern zu reden», sagt Hundepsychologin Brandt. «Wenn der Hund zu viele Signale und Kommandos bekommt, kann er jedoch nicht richtig reagieren und verliert die Konzentration.» Mit Sichtzeichen hingegen gebe man, sofern sie klar eingesetzt werden, eindeutige Signale.

Der Trainingserfolg hängt von Hund und Halter ab. Untrainierte Hunde bräuchten in der Regel länger. «Letztlich steht und fällt aber alles mit dem Hundebesitzer und dessen Fertigkeiten», sagt Lunzer. In wenigen Minuten ein Sichtzeichen zu erlernen, sei für einen Welpen ohne Ablenkung mit einem geschickten Hundeführer meist kein Problem. «Wichtig ist allerdings, dass man regelmäßig mit dem Hund trainiert, ohne ihn zu überfordern - mindestens zweimal täglich für zwei Minuten.»

Ausschließlich mit Sichtzeichen zu arbeiten, geht nicht. So wie Hörzeichen in einer lauten Umgebung mitunter nicht beim Hund ankommen, können Sichtzeichen nicht funktionieren, wenn der Vierbeiner keinen Blickkontakt zu seinem Besitzer hat. «Um auf sich aufmerksam zu machen, muss der Halter seinen Hund dann doch rufen», sagt Udo Kopernik. «Oder man muss auf ein akustisches Signal wie einen Pfiff zurückgreifen.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Tier und Natur

Rassentauben oder Brieftauben züchten

Nürtingen (dpa/tmn) Taube ist nicht gleich Taube: Mehr als 350 Rassen gibt es in Deutschland. Entscheiden müssen sich Halter als erstes zwischen Rasse- oder Brieftaube. Für letztere ist eine penible Haltung besonders wichtig, damit die Tiere in Topform sind.mehr...

Leben : Tier und Natur

Der Tasmanische Teufel kämpft ums Überleben

Port Arthur (dpa) Stirbt nach dem Tasmanischen Tiger auch der Tasmanische Teufel aus? Ohne menschliche Hilfe wahrscheinlich schon. Durch eine ansteckende Krebsart ist der Bestand der Beuteltiere bereits enorm dezimiert. Doch es gibt Hoffnung.mehr...

Leben : Tier und Natur

Leuchtende Halsbänder schützen Hunde im Dunkeln

Berlin (dpa/tmn) Abends noch mal raus: Hunde lieben ihre Gassirunden auch im Dunkeln. Damit man die Tiere gut erkennt, sollten sie Leuchthalsbänder tragen. Wollen sich Hundehalter eins zulegen, sollten sie bei der Wahl gut aufpassen.mehr...

Leben : Tier und Natur

Hund entlaufen: Am Ort des Verschwindens warten

Hamburg (dpa/tmn) Nehmen Hunde die Fährte von Wild oder einer Hündin auf, gibt es für sie oft kein Halten mehr. Doch wie verhalten sich Halter am besten, wenn ihr Tier aus diesem Grund entläuft?mehr...

Leben : Tier und Natur

Hauskuh Kelly schaut gern Fernsehen im Stall

Rechtsupweg (dpa) Eine Hauskuh, die nicht mehr ins Haus kommt: Ein Paar in Ostfriesland scheut keinen Aufwand, damit es dem Tier trotzdem gut geht. Das Hobby ist jedoch recht kostspielig.mehr...

Leben : Tier und Natur

Igel finden draußen noch genug Futter

Oldenburg (dpa/tmn) Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln helfen will, kann einfach einen Laubhaufen in seinem Garten lassen oder eine Igelburg bauen.mehr...