Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Perfektes Heimspiel für Teutonia

RIEMKE Die Regionalliga-Handballerinnen von Teutonia Riemke gewannen ihr Heimspiel gegen den Neusser HV nach souveräner Leistung mit 29:21 (14:7).

von Von Andrea Schröder

, 14.10.2007
Perfektes Heimspiel für Teutonia

Die wurfstarke Mirela Tahirovic traf viermal für Riemke.

"Es passte einfach alles, das war ein perfektes Spiel." Alice Vogler, Trainerin der Handball-Damen des SV Teutonia Riemke, zeigte sich nach dem 29:21-Erfolg ihrer Schützlinge gegen den Neusser HV hochzufrieden. Vor heimischer Kulisse hat sich die Mannschaft für den müden Auftritt im ersten Heimspiel rehabilitiert und sich mit einem ausgeglichenen Punktekonto ins Mittelfeld der Tabelle vorgeschoben.

Die Teutonia legte einen fulminanten Start hin, führte schnell mit 6:1. Sie profitierte allerdings auch davon, dass ein Teil des Gästeteams auf dem Weg nach Bochum im Stau stecken geblieben war und erst fünf Minuten nach dem bereits um eine Viertelstunde nach hinten geschobenen Anpfiff in der Halle eintraf. "Mag sein, dass Neuss davon ein wenig geschockt war. Aber die Mannschaft hatte acht Spielerinnen und ihre Leistungsträgerinnen an Bord", so Vogler, die den "Superstart" vielmehr im bemerkenswerten Angriffsspiel ihrer Damen begründet sah.

Abwehr steht sicher

"Die Gegenstöße liefen grandios, zudem stand unsere Abwehr sehr sicher." Auch ein Verdienst des bestens aufeinander eingespielten Innenblocks, in dem Amina Niang und Laura Ißleib kaum Gästechancen zuließen. Und fand Neuss doch einmal die Lücke, stand zwischen den Pfosten eine glänzend aufgelegte Torhüterin Nicole Bonna. Das 14:7 zur Pause war die logische Konsequenz des druckvollen Spiels der Teutonia. Die Warnung von Alice Vogler zur Halbzeit, dass Neuss nach dem Wechsel noch einmal zulegen würde, war fast schon überflüssig. Ihr Team spielte auch in den zweiten 30 Minuten hoch konzentriert - von den Gästen kam nichts.

Teutonia Riemke: Bonna, Scheffler, Ißleib (9/5), Vogler (1), Borchert, Müller (1), Dohe (6), Grzegorczyk (3), Niang (3), Tahirovic (4), Wozniak (1), Berens (1/1).