Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Perspektivteam ohne WM-Perspektive: Heimniederlage

Dresden. Knapp drei Wochen vor WM-Beginn ist Eishockey-Bundestrainer Sturm noch auf reichlich Verstärkung angewiesen. Das junge deutsche Perspektivteam ist in den Testspielen gegen die Slowakei nur teilweise konkurrenzfähig.

Perspektivteam ohne WM-Perspektive: Heimniederlage

Slowakeis Andrej Kudrna (M) versucht, den Puck vorbei an Deutschlands Bernhard Ebner (r) ins Tor zu schießen. Foto: Monika Skolimowska

Der Neuaufbau des Eishockey-Nationalteams nach der Olympia-Sensation gestaltet sich schwierig. Das Perspektivteam von Bundestrainer Marco Sturm verlor in Dresden auch das zweite WM-Testspiel gegen die Slowakei mit 1:4 (1:1, 0:1, 0:2).

Das einzige Tor für die ersatzgeschwächte Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) schoss Krefelds Marcel Müller (2. Minute).

Bereits am Samstag hatte Deutschland in Weißwasser gegen die Slowaken 1:2 nach Penaltyschießen noch komplett ohne Olympioniken verloren. Der Kölner Nicolas Krämmer hatte dabei getroffen. Am Sonntag standen dann erstmals in der Vorbereitung auf die WM in Dänemark (4.-20. Mai) in Torhüter Timo Pielmeier (Ingolstadt) und Verteidiger Björn Krupp (Wolfsburg) auch zwei Silbergewinner von Pyeongchang auf dem Eis.

„Vier Tore sind ein bisschen zu viel“, haderte Krupp nach der Partie bei Sport1. Pielmeier war bei den Gegentoren durch Eduard Simun (14.), Michal Cajkovsky (30.) und Ladislav Nagy (41.) machtlos. Beim vierten Treffer durch Matej Paulovic (60.) war das deutsche Tor bereits leer. Überhaupt zeigte das junge Team in allen Bereichen noch Defizite. Speziell am Sonntag fielen die Gegentore zu einfach. In den ersten beiden WM-Tests hatte das deutsche Perspektivteam in Russland mit 1:4 verloren und dann mit dem 4:3 nach Verlängerung überrascht.

Nun aber scheint Verstärkung für Bundestrainer Sturm dringend erforderlich. „Er wird diese Mannschaft ergänzen wollen und müssen, um bei der WM zu bestehen“, sagte DEB-Präsident Franz Reindl in der Drittelpause bei Sport1. Aus dem aktuellen Kader werden allerdings notgedrungen einige Spieler auch bei der WM auflaufen. In Christian Ehrhoff, Marcel Goc und Patrick Reimer haben gleich drei Führungsspieler und Silber-Gewinner von Pyeongchang ihre internationalen Karrieren beendet. Gerrit Fauser ist zudem verletzt.

In der kommenden Woche soll es nun aber einen ersten Cut im Kader geben. Für die Testspiele am Donnerstag in Wolfsburg und am Samstag in Berlin gegen Frankreich sollen zumindest die Silbergewinner aus Köln und Mannheim zum Team stoßen. Unklar war am Wochenende noch, ob auch die NHL-Stars Leon Draisaitl und Dennis Seidenberg dann bereits zum Kader gehören sollten. Für beide musste der DEB noch - vor allem bei Draisaitl kostspielige - Versicherungen abschließen.

In der DEL-Finalserie München gegen Berlin sind aktuell außerdem zehn weitere Silbergewinner von Pyeongchang noch gebunden. Hinzu könnten in Korbinian Holzer (Anaheim Ducks) und Tobias Rieder (Los Angeles), die in den NHL-Playoffs die ersten beiden Spiele verloren hatten, zeitnah auch noch weitere Profis aus der nordamerikanischen Profiliga stoßen. Aus der zweitklassigen Nordamerika-Liga AHL könnten zudem noch die Stürmer Manuel Wiederer und Markus Eisenschmid kommen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eishockey

Schweiz verpasst Gold - „Herzen so groß wie das Matterhorn“

Kopenhagen. Im packenden WM-Finale von Kopenhagen stand die Schweiz dicht vor einer der größten Sensationen der Eishockey-Geschichte. Erst im Penaltyschießen verdarben die Schweden ihnen die Party. WM-Gold haben sich die Eidgenossen nun für die Zukunft zum Ziel gesetzt.mehr...

Eishockey

Schweiz bleibt Titel verwehrt - Schweden wird Weltmeister

Kopenhagen. Im packenden WM-Finale von Kopenhagen stand die Schweizer Eishockey-Auswahl dicht vor dem Triumph. Am Ende setzte sich aber doch der Favorit denkbar knapp durch.mehr...