Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Peter Schlickenrieder neuer Cheftrainer der Langläufer

Planegg. Drei medaillenlose Großereignisse in Serie haben den Deutschen Skiverband bei den Langläufern handeln lassen. Dabei überrascht der Verband mit einem neuen Cheftrainer: Der bisherige Vizepräsident kehrt an die Basis zurück.

Peter Schlickenrieder neuer Cheftrainer der Langläufer

Neuer Cheftrainer der deutschen Langläufer: Peter Schlickenrieder.. Foto: Jens Kalaene

Motivationskünstler Peter Schlickenrieder soll die deutschen Skilangläufer als Cheftrainer zu Erfolgen bei der Heim-WM 2021 in Oberstdorf und bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking führen.

Mit dieser überraschenden Personalie reagierte der Deutsche Skiverband (DSV) auf die vergangenen drei medaillenlosen Großereignisse und kehrt damit zu einer bewährten Struktur mit einem übergeordneten Cheftrainer zurück. In der von Olympiasiegen, Weltmeistertiteln und Gesamtweltcupsiegen geprägten Zeit zwischen 2002 und 2012 hatte Jochen Behle dieses Amt ausgeübt.

„Peter Schlickenrieder ist seit vielen Jahren ein authentischer Botschafter und Visionär für den Langlaufsport und den DSV. Deshalb ist es für uns ein absoluter Glücksfall, dass er sich nun vollumfänglich und in hauptamtlicher Funktion in diesem Bereich engagiert“, wird DSV-Sportdirektorin Karin Orgeldinger in einer Presseerklärung zitiert.

Der 48 Jahre alte Schlickenrieder, der 2002 in Salt Lake City Olympia-Silber im Sprint gewonnen hatte, war zuletzt als TV-Experte und DSV-Vizepräsident Leistungssport in Erscheinung getreten. Beide Aufgaben gibt er ab. „Mir ist vollkommen klar, dass wir einen nicht ganz einfachen gemeinsamen Weg vor uns haben. Bis zu den nächsten sportlichen Höhepunkten bleibt nicht mehr viel Zeit und wir sollten auch keine Wunderdinge erwarten. Dennoch bin ich überzeugt, dass wir ein tolles Team sowohl auf Athleten- wie Trainerseite haben, um die Aufgaben anzugehen“, sagte Schlickenrieder.

Gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Andreas Schlütter bildet Schlickenrieder ein übergeordnetes Führungsduo. Mit Erik Schneider gibt es zudem einen neuen Disziplintrainer Frauen. Der Oberhofer, der zuletzt erfolgreich die Juniorinnen betreute und sie zu WM-Gold in der Staffel führte, löst Torstein Drivenes ab. Der Norweger kehrt aus familiären Gründen in seine Heimat zurück. Herren-Coach bleibt Janko Neuber.

Zu den zahlreichen Strukturänderungen bei den Langläufern zählt auch die Berufung eines übergeordneten Technik- und Athletiktrainers. Der zweimalige Weltmeister Axel Teichmann soll in enger Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaft in Leipzig über alle Lehrgangsgruppen hinweg eine einheitliche, qualitativ hochwertige und perspektivisch ausgerichtete Ausbildung gewährleisten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skinordisch

Bundestrainer traut Miriam Neureuther „Weltspitze“ zu

München. Langlauf-Bundestrainer Peter Schlickenrieder traut der zweimaligen Biathlon-Staffelweltmeisterin Miriam Neureuther zu, in die Weltspitze beim Langlauf vorzustoßen.mehr...

Skinordisch

Johaug dachte während Doping-Sperre an Rücktritt

Oslo. Nach 18 Monaten Dopingsperre hat sich die norwegische Skilangläuferin Therese Johaug selbstbewusst zurückgemeldet. „Ich bin stolz, dass ich das durchgestanden habe“, sagte die 29-Jährige.mehr...

Skinordisch

Norwegens Langlauf-Königin Björgen beendet Karriere

Oslo. Die norwegische Langlauf-Königin Marit Björgen beendet ihre Karriere. „Ich merke, dass ich nicht mehr die Motivation habe, die ich brauche, um noch eine Saison 100 Prozent zu geben“, sagte die 38-Jährige dem Fernsehsender NRK.mehr...

Skinordisch

„Hallo Usain“: Gold-Kombinierer laden Bolt in die Loipe ein

Schonach. Der achtmalige Sprint-Olympiasieger Usain Bolt hat im wahrsten Sinne des Wortes geliefert: Zwar nicht mehr als Turbo auf der Tartanbahn, dafür als Sekt-Spender. mehr...

Skinordisch

Rießle wird zum Seriensieger in der Nordischen Kombination

Klingenthal. Nach den Erfolgen bei Olympia haben die deutschen Kombinierer auch im Weltcup aufgedreht. In der Endphase der Saison eilen sie von Sieg zu Sieg. Allen voran Fabian Rießle. Für Kircheisen sind die letzten drei Weltcups die emotionalsten seiner zu Ende gehenden Karriere.mehr...