Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Peter Urban erwartet „guten Platz“ für Deutschland

Hamburg. In den vergangenen Jahren haben die deutschen Beiträge beim Eurovision Song Contest (ESC) gar nicht gut abgeschnitten. Für den Kandidaten Michael Schulte könnte mehr drin sein, glaubt der ESC-Experte.

Peter Urban erwartet „guten Platz“ für Deutschland

Peter Urban kommentiert seit 1997 den ESC für Deutschland. Foto: Andreas Arnold

ESC-Experte Peter Urban rechnet dem deutschen Kandidaten Michael Schulte gute Chancen für das Finale in Lissabon aus.

„Ohne groß zu orakeln, glaube ich an einen guten Platz, auch weil das Lied anders ist als der Rest des Feldes - Michael hätte es verdient“, sagte Urban der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Schulte (27) tritt am 12. Mai im Finale des Eurovision Song Contest (ESC) mit dem Lied „You Let Me Walk Alone“ an.

ESC-Prognosen hält der ARD-Kommentator, der am Samstag seinen 70. Geburtstag feiert, für schwierig. „Auch im letzten Jahr hat sich Salvador Sobral aus Portugal mit seiner wunderbaren Jazzballade erst später zum Überflieger gemausert, Voraussagen sind beim ESC immer schwer, der Auftritt in der Show ist genauso wichtig wie der Song.“

Urban, der zum 21. Mal das Finale kommentieren will, beurteilt den aktuellen ESC-Jahrgang als „solide und vielfältig“. Es warte „viel guter internationalen Pop, ein paar schöne Balladen, fetzige Dance-Titel, der beste davon aus Israel mit dem weiblichen Selbstbewusstsein als Thema, dann ein wenig Balkan-Pop, kantiger Rock und eine eindrucksvolle Klassik-Pop-Hymne aus Estland“.

Im vergangenen Jahr war Deutschland mit Levina auf dem vorletzten Platz gelandet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Otis Redding: 50 Jahre „Dock Of The Bay“

Berlin. Er war einer der größten Soul-Sänger aller Zeiten: Otis Redding, der mit nur 26 Jahren auf tragische Weise starb. Vor allem ein Song machte den begnadeten Musiker aber unsterblich.mehr...

Musik

Alice Cooper fühlt sich mit 70 in Bestform

Mainz. Batman ist alterslos und der Alice-Charakter ist es auch. Das findet zumindest der geistige Vater des Schockrockers, der eigener Aussage zufolge privat ein bürgerliches Leben ohne Skandale führt.mehr...

Musik

Pietro Lombardi mit Single an der Spitze

Baden-Baden. Der DSDS-Gewinner aus dem Jahr 2011 scheint den Bogen raus zu haben. Es ist nicht das erste Mal, dass er das Single-Ranking anführt. Sein neuer Song heißt „Phänomenal“.mehr...

Musik

Björk-Album „Vespertine“ als Pop-Oper

Mannheim. In Mannheim, Sitz der Pop-Akademie, inszeniert das Nationaltheater ein Björk-Album als Pop-Oper. Das funktioniert, weil Regisseurin Kirsten Dehlholm das oftmals Grelle am Pop deutlich reduziert.mehr...

CD-Kritik

Rock, Pop, R&B: Shawn Mendes ist musikalisch gereift

Berlin. Vom YouTube-Star zum einflussreichen Musiker: Shawn Mendes probiert sich auf seinem neuen Album in mehreren Genres und singt über Angstzustände und Terroranschläge.mehr...