Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Peters will Sportvorstand beim HSV

Hamburg. Bernhard Peters ist beim HSV als Direktor Sport hauptsächlich für den Nachwuchs zuständig. Seit der Trennung von Jens Todt Anfang März nimmt er auch die Aufgabe des Sportchefs wahr. Nun kann Peters sich auch vorstellen, den vakanten Posten des Sportvorstands auszufüllen.

Peters will Sportvorstand beim HSV

Peters bringt sich für die vakante Rolle des Sportvorstands beim HSV ins Gespräch. Foto: Christian Charisius

Bernhard Peters hat sich für den vakanten Posten des Sportvorstands beim stark abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV ins Gespräch gebracht.

„Wenn es gewünscht ist, bin ich bereit, diese Verantwortung zu übernehmen“, sagte der bisher vor allem für den HSV-Nachwuchs zuständige Direktor Sport dem „Hamburger Abendblatt“. „Ich glaube, dass es in dieser Konstellation Sinn ergeben kann“, sagte Peters, dessen Vertrag Mitte Dezember bis 2020 verlängert worden ist.

Peters will eine Vereinsphilosophie festschreiben. „Wir müssen uns in unserer Struktur unabhängig machen von Trainern und Managern. Wir müssen Wiedererkennungsmerkmale als DNA des HSV implementieren“, sagte der 58 Jahre alte frühere Hockey-Bundestrainer. Handelnde Personen sollen sich der Grundausrichtung von Verein und Mannschaft unterordnen und nicht umgekehrt. Zudem möchte Peters zusätzlich einen Manager für das Profi-Team installieren, der Kaderplanung und Transfers ausführt.

Nach dem 0:3 am Samstag bei Eintracht Frankfurt droht dem HSV am letzten Spieltag der Saison gegen Borussia Mönchengladbach der erste Abstieg der Vereinsgeschichte. Dennoch lobte Peters Christian Titz, der nach Markus Gisdol und Bernd Hollerbach der HSV-Saisontrainer Nummer drei ist. Der ehemalige U21-Erfolgscoach habe sich „massiv weiterentwickelt“, betonte Peters. „In der U21 hat Titz eine neue Ebene erreicht. Er hat den jungen Spielern sehr schnell ein agiles Spielsystem mit einem kreativen und komplexen Plan verinnerlicht.“

Dass der Wechsel zu Titz wohl zu spät erfolgte, bedauert Peters. „In diese Entscheidung war ich nicht involviert. Ich habe Titz hier schon häufiger als Cheftrainer ins Gespräch gebracht, weil ich von seinen Kompetenzen und seinem Stab als Gesamtpaket überzeugt bin“, sagte der Direktor Sport. Und fügte hinzu: „Es waren andere, die die Entscheidungen getroffen haben. Das hatte ich zu respektieren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Jahn Regensburg verlängert mit Trainer Beierlorzer

Regensburg. Jahn Regensburg hat den Vertrag von Trainer Achim Beierlorzer vorzeitig um drei Jahre bis 2022 verlängert, gab der Fußball-Zweitligist am 25. Juni nach dem Auftakttraining bekannt. Der 50-Jährige war zu Beginn der vergangenen Saison zum Aufsteiger gekommen und hatte mit den Oberpfälzern souverän die Klasse gehalten.mehr...

Erste Bundesliga

Nach einem Tag: HSV bricht Trainingslager in Glücksburg ab

Glücksburg. Der HSV ist wieder zu Hause. Das Trainingslager ist nicht mal einen Tag alt, da reist die Mannschaft zurück. Die Qualität des Trainingsplatzes reicht nicht aus. Nun wird zu Hause geübt.mehr...

Erste Bundesliga

Medien: Schweizer Lang vor Wechsel nach Mönchengladbach

Mönchengladbach. Der Schweizer Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer Michael Lang steht vor einem Wechsel vom FC Basel zum Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Das berichteten das Fachmagazin „Kicker“ und der „Express“.mehr...

Erste Bundesliga

FC Bayern wurde Benzema als Lewandowski-Ersatz angeboten

München. Dem FC Bayern ist laut einem Bericht des „Kicker“ der französische Stürmer Karim Benzema als Ersatz für den wechselwilligen Torjäger Robert Lewandowski angeboten worden.mehr...

Erste Bundesliga

Medien: Mönchengladbach wirbt weiter um Hannovers Füllkrug

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat nach Informationen des Fachmagazins „Kicker“ im Werben um Niclas Füllkrug noch einmal nachgelegt.mehr...

Erste Bundesliga

Adidas-Chef: Übervermarktung könnte Problem werden

Moskau. Adidas-Chef Kasper Rorsted hat vor einer Übervermarktung des Fußballs und einer Verwässerung der Qualität durch zu viele Wettbewerbe und zu viele WM-Teilnehmer gewarnt.mehr...