Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Petra Morsbach mit Raabe-Literaturpreis geehrt

Braunschweig. Die Juruy bezeichnete den Roman „Justizpalast“ der Münchner Autorin als „filigranes Meisterwerk“. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert.

Petra Morsbach mit Raabe-Literaturpreis geehrt

Ausgezeichnet: Petra Morsbach. Foto: Bogenberger

Die Schriftstellerin Petra Morsbach ist für ihren Roman „Justizpalast“ am Sonntag in Braunschweig mit dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet worden.

Das Buch sei ein „episodenreicher Lobgesang“ auf die Justiz und das Verhältnis zwischen Recht und Gerechtigkeit, hieß es in der Begründung der Jury.

Es werde das Recht als „ein filigranes Meisterwerk“ gezeigt. Der Preis für die 61-Jährige aus München ist mit 30 000 Euro dotiert.

Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth und der Intendant des Deutschlandfunks, Stefan Raue, überreichten die Auszeichnung bei einem Festakt. Die Laudatio hielt der Jurist, Journalist und Autor Heribert Prantl. Gestiftet wird der Wilhelm Raabe-Literaturpreis von der Stadt Braunschweig und dem Deutschlandfunk. Er zählt zu den angesehensten literarischen Preisen in Deutschland. Mit dem Preis wird jährlich ein deutschsprachiges erzählerisches Werk ausgezeichnet. Ausgeschlossen sind Würdigungen des Gesamtwerkes oder eines Erstlingswerks.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Joaquin Phoenix begeistert in Künstlerporträt

Berlin. Gus van Sant ist zum vierten Mal mit einem Film im Berlinale-Wettbewerb. Sein Hauptdarsteller Joaquin Phoenix wird bereits als heißer Kandidat auf eine Bären-Trophäe gehandelt.mehr...

Kultur

Kirsten Boie und der Sommer in Sommerby

Hamburg. Die Liste ihrer Bücher ist lang und bunt gemischt: Kirsten Boie hat Geschichten vom Bilderbuch bis zum Jugendroman zu Papier gebracht. Viele entstanden in einer Gegend im Norden, der sie, wie sie sagt, schon lange mal ein eigenes Buch schuldig gewesen ist. Bis jetzt.mehr...

Kultur

Die Berlinale ehrt Willem Dafoe

Berlin. Er kann von ganz böse bis sehr lieb: Willem Dafoe beherrscht als Schauspieler eine Bandbreite wie wenige in Hollywood. Die Berlinale ehrt den US-Amerikaner jetzt für sein Lebenswerk.mehr...

Kultur

Guter Jahrgang - Starke Kandidaten im Bären-Rennen

Berlin. Die Berlinale versteht sich seit jeher als politisches Festival. Im diesjährigen Wettbewerbsprogramm erzählen auch persönliche Schicksale viel von Politik.mehr...

Kultur

Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung

London. Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen machen sich gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung stark.Sie werben um Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien, die Frauen unterstützen soll.mehr...

Kultur

„Der haarige Affe“: Heizer Hübner im Schiffsbauch

Hamburg. Frank Castorf, bis 2017 langjähriger und umstrittener Chef der Berliner Volksbühne, inszeniert in Hamburg unter dem Titel „Der haarige Affe“ gleich mehrere O’Neill-Dramen. Die Titelfigur spielt Charly Hübner. Das Premierenpublikum reagiert einmal mehr gespalten.mehr...